Dubai-Mord an Hamas-Milizenchef ein internationaler Spionage-Plot

Grossbritannien teilte am Dienstag Abend mit, dass die Behörden die Identität der sechs Pässe der britischen Bürger bestätigen - Frankreich und Deutschland sind noch beim "Kontrollieren". Eine Person, deren Identität beim Mord an Mahmoud al-Mabhouh verwendet wurde, ist ein in Israel lebender Deutscher.

Nach Angaben von Presseberichten hätte die britische Regierung nun energischer Nachforschungen zu den Pässen der Verdächtigen im Fall Dubai betrieben, nachdem bekannt geworden war, dass sich in Israel ein Pass-Inhaber gemeldet hatte, der nie in den Vereinigten Arabischen Emiraten war.

Die Behörden überprüfen nun die Möglichkeit, ob die Pässe der Zuwanderer während ihrer Abwesenheit kopiert worden sein könnten.

Zuvor bestätigte das Foreign and Commonwealth Office die Identität der britischen Pässe, die von sechs Mitgliedern des elfköpfigen Mordteams verwendet wurden mit denen der realen britischen Pass-Inhaber.

"Wir wissen, dass es die Inhaber von den sechs britischen Pässen, die in diesem Fall benannt worden, gibt. Wir glauben, dass diese Pässe betrügerisch genutzt wurden und haben eine eigene Untersuchung eingeleitet."

sagte ein Sprecher des Amtes.

Mindestens drei der sechs Mitglieder scheinen israelisch-britische Bürger zu sein, die in Israel leben und sich erkannten, als in den Medien die Angaben über sie veröffentlicht wurden.

Melvyn Adam Mildiner von Beit Shemesh, Steven Daniel Hodes von Ramat Beit Shemesh und Paul John Keeley vom Kibbutz Nahsholim wären in Panik geraten, als sie ihre vollständigen Namen, ihre Passnummern und Geburtsdaten sowie die Bilder und Unterschriften in den abgebildeten Pässen der Mörder sahen.

Die drei weiteren Namen, die identisch mit denen israelische Bürger sind, wurden als Jonathan Louis Graham, James Clarke und Michael Bodenheimer angegeben. Letzterer ist ein in Israel lebender Deutscher.

Der britische Botschaftssprecher Rafi Shamir sagte, dass bis jetzt noch keine Beschwerden über die Angelegenheit von den britischen Bürgern, die in Israel leben. in der Botschaft eingegangen waren.

Die Aussenministerien Frankreichs und Deutschlands erklärten, sie seien nicht in der Lage, die Identität der Inhaber der Pässe, die angeblich auf ihrem Hoheitsgebiet erteilt wurden, bisher festzustellen.

"Wir sind immer noch bei der Kontrolle." sagte ein französischer Beamter "aber es wird uns nicht überraschen, wenn es sich herausstellt, dass die Identitäten gefälscht wurden."

Nun ist es sehr auffallend, wie offen alle Mainstream-Medien weltweit und auch deutsche "Sicherheitsexperten" von Anfang an den Mossad ins Spiel brachten.

Das scheint von möglichen anderen Hintermännern abzulenken, die für die Tat in Frage kommen, zum Beispiel der israelische Militärgeheimdienst Aman unter der Leitung des sehr umtriebigen Amos Yadlin oder aber auch eine internationale Operation unter Beteiligung europäischer Dienste.

Artikel zum Thema

16.02.2010 Irische Regierung: gefälschte Pässe der Tatverdächtigen in Dubai
16.02.2010 Wanted: Dubai sucht elf verdächtige Europäer im Mordfall Mahmoud al-Mabhouh
30.01.2010 Dubai: Hamas-Führer Mahmoud al-Mabhouh von Profikillern ermordet – Polizei schaltete Interpol ein

Quelle: http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3850259,00.html

Comments are closed.