Einstimmige Abstimmung in der Knesset: Arabisch und Hebräisch Pflichtfächer ab 1. Klasse

Sprache als Voraussetzung zum direkten Dialog und zur Zusammenarbeit verhindert Fremdenhass und Manipulation durch extremes Gedankengut.

In Israel sind zwei Amtssprachen festgelegt: das Hebräische (Iwrit) und das Arabische. Die arabischen Bürger beherrschen fast alle zwangläufig erstere, da die meisten Formalitäten von den Ämtern in dieser Sprache abgewickelt werden, was im anderen Fall nicht zutrifft.

Für eine bessere Verständigung untereinander um Ängste und Spannungen im Staat abzubauen, die kulturelle Lebensweise der jeweils anderen zu verstehen und nicht als bedrohliches Fremdes wahrzunehmen, reichte der Parlamentsabgeordnete Oren Hazan, Mitglied der herrschenden Likud-Partei, einen Gesetzentwurf für ein neues Schulgesetz ein. weiterlesen

Lauter Zionisten

OFT FRAGEN mich Leute: "Sind Sie Zionist?"

Meine Standardantwort ist: "Es kommt darauf an, was Sie unter Zionismus verstehen."

Das meine ich ganz ernst. Der Ausdruck Zionismus kann sehr Unterschiedliches bedeuten. Wie zum Beispiel auch der Ausdruck Sozialismus. François Hollande ist Sozialist. Auch Josef Stalin war Sozialist. Haben sie irgendeine Ähnlichkeit miteinander? weiterlesen

Das internationale Katzbuckeln gegenüber Israel muss jetzt aufhören

Die Amerikaner und Europäer haben versucht, die Stimme der Vernunft zu sein und sie scheiterten. Jetzt müssen sie mit Israel in der Sprache mit ihm sprechen, die es an besten versteht (Es ist nicht hebräisch gemeint).

Wenn es eine Welt gibt, lasst sie sofort erscheinen. International zu intervenieren hat jetzt in Israel keinen Sinn mehr. Die USA sind eingeknickt- Europa hat aufgegeben. Die Israelis freuen sich. Die Palästinenser sind verloren… Gelegentlich kommt ein Papst oder ausländischer Minister, macht einen Besuch und gibt ein Lippenbekenntnis ab für Frieden, gegen den Terror und die Siedlungen und verschwindet dann wieder. weiterlesen

„Gieße aus Deinen Zorn!“

ICH SCHREIBE dies am Freitagabend, am Vorabend von Pessach. In diesem Augenblick sind in der ganzen Welt Millionen von Juden um den Familientisch versammelt, begehen den Sederabend und lesen laut aus demselben Buch: der Haggadah, die die Geschichte des Exodus aus Ägypten erzählt.

Die Auswirkungen dieses Buches auf das jüdische Leben sind immens. weiterlesen

Sturm über Hebron

ANSCHEINEND GIBT es keine Grenzen für das Unheil, das die Stadt Hebron verursacht.

Dieses Mal ist der Grund so unschuldig, wie er nur sein kann: die organisierten Besuche von Schulkindern zur Machpela-Höhle, in der unsere Vorfahren angeblich beerdigt wurden. weiterlesen