Verfassungsänderung von Artikel 21: Parteiverbot durch die Hintertür

Posted on

Die vom Bundestag am 22. Juni beschlossene und von der mitspielenden etablierten Presse als "Lex N.P.D." verkaufte Verfassungsänderung ermöglicht eine neue Partei zweiter Klasse zu schaffen, die man zwar nicht verbieten kann oder will, aber dafür mittels finanzieller Mittel vernichten.

Daher ist das "Lex N.P.D." zunächst einmal ein Verfassungs-"Lex A.f.D.". Aber über eine manipulative Kontrolle der rechts-reaktionären "Alternative für Deutschland" hinaus, dient diese Verfassungsänderung offensichtlich schlicht dem Machterhalt der den Staat beherrschenden, paneuropäisch-transatlantisch ideologisierten und strategisch kontrollierten "politischen Klasse". Dabei umgeht diese in schamloser Weise selbst die anlässßlich des zweiten Verbots der "Kommunistischen Partei Deutschlands" im Jahre 1956 gemachten Vorgaben des damals westdeutschen Verfassungsgerichts.

Die Vorher-Nachher Analyse

Posted on

Das einzige effektive und zielführende Mittel Parteien, Funktionäre und deren tatsächliche Politik zu identifizieren ist relativ einfach anzuwenden. Ein simpler Vergleich zwischen dem Status von "Vorher" und "Nachher" zeigt deren Relevanz oder Irrelevanz, Produktivität oder Kontraproduktivität. Oder schlicht das Ausmaß deren Betruges. Die wichtigsten Parameter bei der Analyse. Es zählen Ergebnisse, nicht Gerede: