Töten mit Freundlichkeit: Somalia schafft einen Präzedenzfall für “humanitäre” US-Interventionen

Autor: Ted Galen Carpenter

Eine Entwicklung, die einen äußerst unglücklichen außenpolitischen Präzedenzfall schuf, fand in den letzten Wochen der Regierung von George H.W. Bush statt, als die Vereinigten Staaten eine "humanitäre" Militärintervention in Somalia starteten. Obwohl dieser Einsatz angeblich unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen stattfand, hatte Washington das Kommando fest in der Hand. Der vielschichtige Konflikt in Somalia zwischen rivalisierenden Milizen hatte zu einer schweren Hungersnot geführt, die von US-amerikanischen und anderen westlichen Offiziellen - unterstützt von willfährigen Nachrichtenmedien - hervorgehoben und aufgebauscht wurde. In seiner Fernsehansprache an das amerikanische Volk betonte Bush selbst, dass das Motiv für die Militäroperation darin bestand, ein vernünftiges Maß an Ordnung wiederherzustellen, damit Lebensmittel und medizinische Hilfsgüter zu den schwer leidenden somalischen Zivilisten gelangen konnten.

Die Betonung rein humanitärer Motive für den Somalia-Einsatz stellte eine wesentliche Veränderung in Washingtons Rechtfertigungen für den Einsatz militärischer Gewalt dar. Zuvor hatte die Abwehr angeblicher Bedrohungen für die nationalen Sicherheitsinteressen der USA stets die Erzählung dominiert. Die Sorge um die Freiheit und das Wohlergehen der einheimischen Bevölkerung wurde, wenn überhaupt, als zweitrangig oder sogar drittrangig betrachtet. Das war eindeutig das Muster bei der koreanischen "Polizeiaktion", dem Vietnamkrieg und dem Golfkrieg. Die Berufung auf angebliche amerikanische Sicherheitsinteressen war auch bei weniger bedeutenden Interventionen die treibende Kraft, etwa in der Dominikanischen Republik (1965), im Libanon (1958 und 1982-83), in Grenada (1983), in Panama (1989) und im Persischen Golfkrieg (1991). Der Fall für die Somalia-Intervention war auffallend anders. Die Regierungsvertreter versuchten nicht, das absurde Argument zu verkaufen, Somalia sei wichtig für die Sicherheit und Freiheit der Vereinigten Staaten.

Die US-Führung nahm auch eine ganz andere Position in Bezug auf die Medienberichterstattung über die Somalia-Operation ein, als sie es bei früheren militärischen Interventionen seit dem Ende des Vietnamkriegs getan hatte. Als Washington die Operation Restore Hope mit der Landung amphibischer Truppen in der Nähe der nominellen Hauptstadt Somalias, Mogadischu, einleitete, gewährte das Pentagon Reportern großzügig Zugang. Diese Bereitschaft, trotz der Vielzahl bewaffneter Milizen in der Umgebung und der allgemeinen Unruhen, die das Land heimsuchten, ließ ernsthafte Zweifel an der "Notwendigkeit, die Sicherheit von Journalisten zu schützen" aufkommen, mit der Beamte den Zugang der Presse während der US-Invasionen in Grenada und Panama eingeschränkt hatten. Aber dieses Mal versuchten die US-Führer, eine humanitäre Militärmission zu vermarkten, von der sie überzeugt waren, dass sie bei der amerikanischen Öffentlichkeit beliebt sein würde, also wollten sie so viel hilfreiche Medienpräsenz wie möglich.

Die Medien zeigten jede Bereitschaft, Verbündete in dieser Marketingkampagne zu sein. Die Schlagzeile in der Los Angeles Times über die Ankündigung der Mission durch das Weiße Haus: "Bush schickt Truppen, um Somalias hungernden Millionen zu helfen", war typisch für die unkritische, wenn nicht geradezu lobende Berichterstattung. In der Mainstream-Presse gab es praktisch keine Bereitschaft, irgendeinen Aspekt der humanitären Intervention in Somalia zu hinterfragen, einschließlich der Frage, ob Washington geostrategische Ambitionen haben könnte, eine militärische Präsenz in diesem Land zu etablieren und zu versuchen, den Ausgang des laufenden Machtkampfes zu beeinflussen.

Es wäre eine Frage gewesen, die es wert gewesen wäre, gestellt zu werden. Anzeichen für solche Ambitionen gab es bereits in den frühen 1990er Jahren, und das Interesse Washingtons an Somalia hat nie ganz nachgelassen; nach den Anschlägen vom 11. September nahm das Interesse noch erheblich zu. Die Vereinigten Staaten führten bis Januar 2021 Einsätze der Special Forces durch und unternehmen auch weiterhin Drohnenangriffe.

Trotz der offiziellen Behauptung, die Motive für die Intervention im Dezember 1992 seien rein altruistisch gewesen, verwandelte sich Washingtons humanitäre Mission bald in eine Aufstandsbekämpfung, die sich in erster Linie gegen die Kräfte eines Fraktionsführers, Mohammed Farah Aideed (oder Aidid), richtete. Die Bush-Administration und das Pentagon begrüßten die Presseberichterstattung (insbesondere die Fernsehbilder) über US-Truppen, die Lebensmittel an hungrige somalische Kinder verteilten; aber die Berichterstattung über Cobra-Hubschrauber, die menschliche Ziele auslöschten, war entschieden weniger willkommen. Letztere spiegelten jedoch zunehmend die Realität der Somalia-Intervention wider.

In offiziellen Stellungnahmen und Presseberichten wurden die Anführer der verfeindeten politischen Fraktionen stets als "Kriegsherren" und die verschiedenen Milizen als "Banditen" oder "Gangs" bezeichnet, die unnötiges Unheil anrichteten. Das Ignorieren oder Beschönigen der tiefer liegenden gesellschaftlichen Spaltungen, die auf unüberbrückbaren Stammes- und Clanunterschieden beruhen, war unerlässlich, um das Bild der Vereinigten Staaten als humanitärer Retter zu wahren und nicht als eine äußere Macht, die gewaltsam versucht, die zukünftige politische und sicherheitspolitische Ausrichtung Somalias zu gestalten. Die Amerikaner wurden über die Art der Unruhen in Somalia getäuscht und erlebten bald einen bösen Schock über den Grad der Unterstützung der Bevölkerung für Aideed und die Fähigkeiten seiner Miliz.

Im Juni 1993 begannen die Zusammenstöße zwischen US/UN-Truppen und Aideeds Kämpfern, die bald immer häufiger wurden. Die US-Führer haben eine grundlegende politische und militärische Realität nicht verstanden - oder sich entschieden, sie zu ignorieren. Selbst wenn eine US-Militärintervention aus echten humanitären Motiven erfolgt, wirkt die Intervention automatisch zum Vorteil einiger Fraktionen und zum Nachteil anderer in einem Land, das einen vielseitigen Kampf führt. Die US-Mission unterminierte Aideed, und er war nicht bereit, dieses ungünstige Ergebnis einfach hinzunehmen. Die Spannungen nahmen zu, als die Angriffe auf die US-Truppen im Sommer und Herbst 1993 eskalierten. Die sich verschlechternde Situation gipfelte in der berühmten "Black Hawk down"-Episode am 3. und 4. Oktober in Mogadischu, bei der 18 US-Soldaten getötet und 75 weitere verwundet wurden - und Hunderte von Somaliern getötet wurden.

Glücklicherweise beschloss die Regierung Bill Clintons, die US-Intervention zu beenden, bevor die Kämpfe außer Kontrolle gerieten und die Vereinigten Staaten in einen blutigen Sumpf im Stil von Vietnam verwickelten. Wie bereits erwähnt, konnten die Vereinigten Staaten von Amerika jedoch nicht widerstehen, sich weiterhin in Somalia einzumischen, wenn auch in einem kleineren, gezielteren Rahmen. Darüber hinaus haben weder das außenpolitische Establishment noch die Mainstream-Nachrichtenmedien ihre Vorliebe für die Idee von US-Militärkreuzzügen zu angeblich humanitären Zwecken verloren.

Die Torheit in Somalia sollte sich in Bosnien, Kosovo, Libyen und Syrien wiederholen. Befürworter verwendeten ähnliche Argumente sogar als eine der Rechtfertigungen für Washingtons Regimewechsel-Krieg im Irak, um Saddam Hussein zu stürzen, obwohl diese Argumente gegenüber der Panikmache über Saddams Phantom-Massenvernichtungswaffen eine untergeordnete Rolle spielten. Die Somalia-Intervention schuf einen extrem toxischen Präzedenzfall, und die US-Politiker scheinen weder aus diesem Fehltritt noch aus den späteren, noch katastrophaleren Abenteuern die entsprechenden Lehren gezogen zu haben.

Orginalartikel "Killing with Kindness: Somalia Sets a Precedent for US ‘Humanitarian’ Interventions" vom 16. Juni 2021

Quelle: antikrieg.com