DER VERFALL DER EUROPÄISCHEN UNION (XIII): Rausgeworfen von Großbritannien

Motiv: Artists for Brexit

01.07.2009 Wir sind Souverän
13.11.2011, I : Aufprall am Grundgesetz und radikaler Strategiewechsel
14.11.2011, II : Gänsemarsch der Tontauben
16.11.2011, III : Schicksalstag 9.November – Chronologie einer Zeitenwende
27.11.2011, IV : Sollen sie doch Geld drucken
15.01.2012, V : 9.Dezember – Der Große Bluff der “zwei Europas”
16.01.2011, VI : Der “Fiskalpakt” fliegt auf
18.01.2012 VII : Die Betrogenen der Betrüger – Das “EU-Parlament”
20.01.2012 VIII: ESM und “Fiskalpakt” – die epischen Witze der Kanzlerin
03.03.2012 IX: Wie erwartet – Antidemokraten fordern EU-Präsidenten und “europäische Verfassung”
09.02.2013 X: Kein Pelzmantel der Geschichte
29.05.2015 XI: Gabriel wählt seine Rente
12.09.2015 XII: Plan B der „Linken“ mit „null“ Chancen

Gestern nun, am 31. Januar 2020, feierte die Mehrheit für alle Briten den neuen "Independence Day" des Vereinigten Königreichs. Es brauchte dazu erst

  • eine hart erkämpfte Volksabstimmung in 2016
  • dann den Sieg in dieser, gegen alle Parteien
  • dann drei Jahre Standhalten gegen den konsequenten Verrat aller Parteien an dieser Volksabstimmung, unter permanentem Lügen aller Parteien, man wolle die Volksabstimmung ja respektieren, aber...
  • dann eine Neugründung im rechten Sektor ("Brexit Party") die bei der E.U.-Parlamentswahl im Mai 2019 mehr Stimmen bekam als die regierende Konservative Partei ("Tories") und die Labour Partei zusammen und schon vorher bei den Kommunalwahlen ein unblutiges Blutbad unter den Verräterparteien anrichtete
  • dann endlich eine Revolte bei der Basis der Tories in den Bezirksverbänden ("conservative associations"), von denen schließlich 70 ein nicht bindendes, aber politisch seit dem 19. Jahrhundert präzedenzloses Misstrauensvotum gegen die Parteivorsitzende Theresa "May-hem" May bei der anstehenden nächsten "National Conservative Convention" (einer Art Funktionärsversammlung) der Tories erzwangen, welche für den 15. Juni 2019 angesetzt wurde
  • den anschließenden Kotau des 1922 Komitees unter Graham Brady, welches noch im April ein neues Misstrauensvotum der Parlamentsabgeordneten gegen May sabotiert und diese gedeckt hatte und jetzt nach der Katastrophe in der E.U.-Wahl in die Downing Street No 10 förmlich einbrechen musste, um erst das Sofa von der Eingangstür zu schieben und dann Theresa May eindringlich zu erklären, dass das 1922 Komitee sie nicht mehr decken könne, weil die Konservative Partei vor ihrer Vernichtung stehe und auch sie selbst, die Komiteemitglieder, wie alle anderen Teppichvertreter im House of Commons, ihren verdammten Job behalten wollten, weil sie auch von was leben müssten
  • dann den Rücktritt von May
  • dann die erzwungene, durch die Mitgliederinnen und Mitglieder erfolgte direkte Wahl eines neuen Parteivorsitzenden und damit Premierministers, dessen einzig diesbezüglich relevante Voraussetzung darin bestand, einen, einen einzigen Job zu erledigen, den alle Anderen auf der Kader-Ebene auch in der Tory-Partei nicht erledigen wollten
  • dann eine hart erkämpfte Neuwahl des "Zombie-Parlaments" House of Commons
  • dann die Wahl der Souveränität statt eines Bundeslandes in den vorprogrammierten "Vereinigten Staaten von Europa", was durch den Verrat aller anderen Parteien den größten Wahlsieg der erneuerten Konservativen bei der Parlamentswahl seit dem Ersten Weltkrieg beinhaltete (und nebenbei die "Brexit Party" wieder verpuffen ließ)
  • und dann einen Premierminister, der es tatsächlich schaffte einen, einen einzigen Job für den er gewählt worden war auch zu erledigen, nämlich die Demokratie zu erhalten in der er für diesen Job gewählt worden war, ihre Souveränität wieder herzustellen und damit europaweit ein Tabu der "politischen Klasse" zu brechen.

Bilder aus London vom gestrigen Abend: