Revanche-Piraterie im Persischen Golf: Irans Regierung spielt der internationalen Kriegslobby direkt in die Hände

Hintergrund, Analyse Kommentar Militär, Krieg

Die Idee zur Kaperung des unter britischer Flagge fahrenden Tankers "Stena Impero" durch die iranischen "Revolutionsgarden" könnte von U.S.-Kriegslobbyist John Bolton selbst sein. Der Iran spielt mit diesem Akt der Piraterie, wieder einmal, direkt den rechtsextremen Verrückten in der internationalen Kriegslobby in die Hände, vorneweg denen in der U.S.-Regierung und in der in Israel immer noch herrschenden Gang von Benjamin Netanyahu.

Die Kaperung geschieht auch noch mit Ansage, nachdem die von der britischen konservativen Basis mühevoll aus dem Amt gekratzte britische Regierung von Theresa "May-hem" May und Außenminister Jeremy Hunt bereits angekündigt hatte, der Iran werde aller Wahrscheinlichkeit demnächst einen britischen Tanker kapern und "präventiv" die Verlegung zusätzlicher Marinestreitkräfte in den Golf verkündet hatte. Zudem erfolgt die heutige Piraterie der iranischen Seite gegen die "Stena Impero" am selben Tag, an dem wiederum die britische Kolonie Gibraltar eine weitere Verlängerung der Festsetzung des von britischen Marinestreitkräften gekaperten Tankers "Grace 1" verkündet hat.

Der Iran beschädigt mit dieser unter lächerlichen Ausreden erfolgten, plumpen Revanche-Piraterie u.a. auch den demnächst sein Amt antretenden Premierminister Boris Johnson und zwingt diesen förmlich an die Seite von Trump und Netanyahu. Johnsons Gegenkandidat, eben der derzeitige Außenminister Jeremy Hunt, hatte bereits verkündet, er würde einen U.S.-geführten Angriffkrieg gegen den Iran unterstützen.

Und genau um diesen seit Jahrzehnten anvisierten Angriffskrieg gegen den Iran zu führen, stehen hier seit Monaten in Berlin die Kriegstreiber Schlange und versuchen Deutschland in eine neue "Koalition der Willigen" zu quatschen bzw vom Bundestag Ende Oktober ein neues Mandat für die in 2014 gegründete internationale Kriegskoalition zu bekommen. Diese soll dann offenkundig nicht gegen den unter den Augen aller Schandmäuler und Lügner im geheimdienstlichen Komplex 2014 aus dem Hut gesprungenen "Islamischen Staat", sondern gegen den islamischen Staat Iran benutzt werden. Und eine Opposition dagegen findet in der Republik nicht statt, weder außerhalb noch innerhalb des Parlaments.

Es gäbe noch Vieles aufzuzählen. Das Fazit ist immer das Gleiche:

In den Machtzentralen von Teheran, Washington, London, Moskau, Peking, Jerusalem und Berlin sitzt ein- und dasselbe Pack. Dieses spielt sich gegenseitig in die Hände um weiter oder noch mehr Krieg zu führen und ihre imperialistischen, kapitalistischen, feudalen Machtarchitekturen stabil zu halten, gegen alle Völker und die Interessen der Menschen.

(...)

vor Tagen:

08.07.2019 Die (Internationale) Große Kriegskoalition bleibt weiter ohne Opposition
Der Bundestag steht vor der Mandatsverlängerung der Bundeswehr in der Internationalen Kriegskoalition gegen den "Islamischen Staat", die im Irak und in Syrien Krieg führt. Als deren eigentliches, nächstes, langfristiges und strategisches Angriffsziel erscheint der islamische Staat Iran.