Pompeo: Jeder, der sich um jemenitische Leben kümmert, würde die saudische Invasion unterstützen

Vier Jahre nach der saudischen Invasion im Jemen stimmte der US-Senat Anfang dieser Woche dafür, die direkte Beteiligung der USA am Konflikt zu beenden. Das wurde durch die große Zahl von Zivilisten, die von den Saudis getötet werden, und den jüngsten saudischen Mord an Jamal Khashoggi vorangetrieben.

Die Verwaltung hat sich gegen die Abstimmung im Senat ausgesprochen und behauptet, dass diese sich in die Befugnisse des Präsidenten als Oberbefehlshaber einmischt. Außenminister Mike Pompeo nahm eine andere Richtung und argumentierte, dass die Abstimmung beweist, dass sie sich nicht um Jemeniten kümmern.

"Wenn Sie sich wirklich um das Leben im Jemen kümmern, würden Sie die von Saudi-Arabien geführte Anstrengung unterstützen", betonte Pompeo und argumentierte, dass die Saudis darauf abzielen, "zu verhindern, dass der Jemen zu einem Marionettenstaat der korrupten, brutalen Islamischen Republik Iran wird".

Pompeo doppelte nach, indem er diejenigen, die gegen den Krieg gestimmt haben, beschuldigte, den Konflikt zu verlängern, und sagte, dass der Weg, "das Leiden des jemenitischen Volkes zu lindern", darin besteht, sicherzustellen, dass die Saudis den Krieg militärisch gewinnen und "einen gerechten Frieden sichern" können.

Die USA haben den Krieg der Saudis seit vier Jahren direkt unterstützt, was zum Tod von vielen Tausend Zivilisten in saudischen Luftangriffen, zum schlimmsten Choleraausbruch in der Geschichte der Menschheit und zu einer Marineblockade geführt hat, die einen Großteil des Jemen am Rande des Hungers stehen lässt. Es ist dieser katastrophale Zustand, den Pompeo im Namen des humanitären Mitgefühls schützen will.

Orginalartikel "Pompeo: Anyone Who Cares About Yemeni Lives Would Support Saudi Invasion" vom 15.3.2019

Quelle: antikrieg.com