USA drängen die EU, eine Anti-Iran-Haltung einzunehmen

Kapital, Ressourcen Militär, Krieg Politik, Diplomatie

Regierungsvertreter sehen die Konferenz als wichtigen Test für Trumps Iran-Politik

Eine zweitägige Konferenz Ende dieser Woche in Warschau, Polen, wird von Regierungsvertretern als Moment des "Biegens oder Brechens" für die Feindseligkeit Präsident Trumps gegenüber dem Iran bezeichnet, wobei sie energisch darauf drängen werden, dass die Europäische Union der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika entspricht.

Dabei dürfte es sich vor allem darum handeln, dass die europäischen Länder den gesamten Handel mit dem Iran einstellen, obwohl die EU weiterhin Vertragspartei des P5+1-Atomabkommens mit dem Iran ist und der Iran die Einhaltung des Abkommens gewährleistet. Darüber hinaus betonen die Regierungsvertreter auch die allgemeine Notwendigkeit der Einigkeit gegenüber dem Iran.

All dies läuft darauf hinaus, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Forderungen wiederholen, die sie Europa seit dem letzten Jahr nicht mehr verkaufen konnten, und viele der eingeladenen Länder planen , gar nicht daran teilzunehmen. Das macht es sehr unwahrscheinlich, dass die USA diese Änderung der Welt verkaufen.

Die Bemühungen, Länder dazu zu bringen, den Handel mit dem Iran einzustellen, gehen international weiter, ohne bisher zu Ergebnissen geführt zu haben. Die Trump-Administration plant auch einen neuen Vorstoß im Irak, obwohl die neue irakische Regierung bereits ausgeschlossen hat, die Handelsbeziehungen zu ihrem wirtschaftlich wichtigen Nachbarn abzubrechen.

Orginalartikel Uphill Battle as US Pushes EU to Adopt Anti-Iran Stance vom 11.2.2019

Quelle: antikrieg.com