500.000 Tote in US-Kriegen im Irak, in Afghanistan und Pakistan

Militär, Krieg

Über 60.000 US-Soldaten wurden in Konflikten getötet oder verwundet

Die Brown University hat eine neue Studie über die Anzahl der Todesopfer in den amerikanischen Post-9/11-Kriegen im Irak, Afghanistan und Pakistan veröffentlicht. Die Studie schätzt, dass im Laufe der drei Konflikte zwischen 480.000 und 507.000 Menschen getötet wurden.

Dazu gehören Todesfälle von Kombattanten und zivile Todesfälle im Rahmen von Kämpfen und Kriegsgewalt. Zivilisten machen über die Hälfte der rund 500.000 Toten aus, wobei sowohl oppositionelle Kämpfer als auch von den USA unterstützte ausländische Streitkräfte jeweils mehr als 100.000 Todesopfer zu beklagen haben.

Dieser Bericht gibt zugegebenermaßen dramatisch untertriebene Zahlen über die in den Kriegen getöteten Menschen wieder, da er nur versucht, die direkt in Kriegshandlungen Getöteten zu berechnen, und nicht die massive Zahl von weiteren Zivilisten, die in der Folge von Schäden an der Infrastruktur oder anderen indirekten Folgen der Kriege starben. Die Liste schließt auch den US-Krieg in Syrien aus, in dem von weiteren 500.000 Toten seit 2011 die Rede ist.

Der Bericht stellt auch fest, dass über 60.000 US-Soldaten im Laufe der Kriege entweder getötet oder verwundet wurden. Dazu gehören 6.951 US-Militärangehörige, die seit dem 11. September im Irak und in Afghanistan getötet wurden.

Die Brown-Studie bemängelt auch, dass die USA in den letzten 17 Jahren sehr wenig getan haben, um dem Land Transparenz über das Ausmaß der Konflikte zu verschaffen, und kommt zu dem Schluss, dass sie "von Regierungen behindert werden, die entschlossen sind, ein rosiges Bild von perfekter Ausführung und Fortschritt zu zeichnen".

Wer die vollständige Studie der Brown University lesen möchte, findet hier eine PDF-Version (englisch).

Orginalartikel US Wars in Iraq, Afghanistan, and Pakistan Killed 500,000 People

Quelle: antikrieg.com