Warum brauchen wir einen nationalen Sicherheitsstaat?

Angesichts Präsident Trumps impulsiver Entscheidung, plötzlich 5.200 bewaffnete US-Soldaten an die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu entsenden, um einige tausend Frauen und Kinder und andere daran zu hindern, in den Vereinigten Staaten den Flüchtlingsstatus zu erlangen, zu dem ausländische Bürger nach US-Recht berechtigt sind, stellt sich natürlich eine Frage in Bezug auf diese Truppen: Was haben die getan, bevor sie an die Grenze geschickt wurden?

Die Antwort ist: Nichts, zumindest nichts Produktives.

Oh sicher, man kann sagen, dass sie trainiert haben, mehr Menschen im Irak, in Afghanistan, Syrien, Afrika oder anderen Teilen der Welt zu töten. Oder sie haben vielleicht eine Invasion in einem anderen Land der Welt vorbereitet. Oder sie denken sich aus, wie man die Embargos und Sanktionen gegen die Menschen im Iran, in Kuba, Nordkorea und anderswo am besten durchsetzen kann.

Aber wie kann man das alles als produktiv betrachten? Keiner der Menschen, die sie töten, greift an und marschiert in die Vereinigten Staaten von Amerika ein. Ebenso wenig wie die Regierungen in den Ländern, deren Bürger die Opfer sind. Darüber hinaus bringt das ständige, endlose Töten die ständige, endlose Gefahr eines terroristischen Rückschlags gegen die Vereinigten Staaten mit sich, den US-Beamte dann als Vorwand benutzen, um unsere eigene Freiheit und Privatsphäre hier zu Hause weiter zu zerstören.

Was ist daran produktiv?

Die Sanktionen und Embargos bringen den Menschen in den Ländern, die zufällig unter einem Regime leben, das die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika nicht mag, nur Tod, Leid, Verarmung und Elend. Indem sie die Bürgerschaft in diesen Ländern ins Visier nehmen, hoffen die US-Beamten, dass die betroffenen Menschen einen gewalttätigen Umsturz durchführen, der ihr Regime von der Macht verdrängt und eines installiert, das für die US-Beamten akzeptabel ist. Aber eine solche Revolution würde nur mehr Tod und Leid bringen, zusammen mit mehr Wut und Hass gegen die Vereinigten Staaten.

Was ist daran produktiv?

Unsere amerikanischen Vorfahren hatten recht: keine Einmischung der US-Regierung in die Angelegenheiten anderer Länder. Keine ausländischen Kriege. Keine Auslandshilfe. Keine Sanktionen oder Embargos. Keine US-inspirierten Staatsstreiche. Keine Aggressionskriege. Keine Folterungen. Keine Überstellungen. Keine Allianzen. Keine Partnerschaften mit Diktaturen.

In diesem Fall war ein riesiger militärisch-industrieller-Kongress-Komplex nicht erforderlich. Ja, es gab in den ersten 100 Jahren der US-Geschichte eine Armee, aber das war eine relativ kleine Armee. Groß genug, um Indianerstämme zu besiegen und sogar Mexiko in einem Krieg zu besiegen, aber keineswegs groß genug, um in europäische und asiatische Länder einzudringen und diese zu besetzen, in ihre ewigen Konflikte einzugreifen oder Aggressionskriege gegen sie zu führen.

Es gab auch keine Notwendigkeit für CIA oder NSA oder einen riesigen militärisch-industriellen-Kongress-Komplex. In der Tat, wenn die Befürworter der Verfassung unseren amerikanischen Vorfahren gesagt hätten, dass sie eine Regierung ins Leben rufen würden, die die allmächtige Macht hätte, sie in Gewahrsam zu nehmen, sie für immer ohne Prozess festzuhalten, sie zu foltern, sie auszuspionieren, zu experimentieren und sie zu ermorden, dann hätten sie die Verfassung nie gebilligt. Wir wären immer noch unter den Statuten des Bundes tätig, als die Befugnisse des Bundes so schwach waren, dass er nicht einmal die Macht hatte, Steuern zu erheben. Unseren amerikanischen Vorfahren gefiel es so.

Nehmen wir an, wir sollten alle US-Soldaten von überall nach Hause bringen, einschließlich Deutschland, Korea, Japan, dem Nahen Osten, Afrika, Lateinamerika, Afghanistan, Kuba und überall sonst.

Wofür brauchen wir sie? Wir würden sie natürlich überhaupt nicht brauchen, da sie an Aktionen im Ausland beteiligt waren, an denen sie nicht mehr beteiligt wären. Sie alle könnten in den Privatsektor entlassen werden. Das wäre doppelt positiv: Bürger würden nicht mehr besteuert, um das zu finanzieren, was im Wesentlichen eine militärische Sozialhilfe ist, und alle diese ehemaligen Soldaten wären jetzt im Privatsektor und produzierten Wohlstand, anstatt von einem steuerfinanzierten Militärgeld zu leben.

Aber dann stellte sich die Frage nach den Truppen hier zu Hause: Warum brauchen wir den riesigen militärisch-industriellen-Kongress-Komplex? Wofür brauchen wir all diese inländischen Militärbasen? Nur weil Städte mit Militärstützpunkten Angst haben, ihre militärische Sozialhilfe zu verlieren? Wofür brauchen wir alle diese inländischen Truppen? Wofür brauchen wir die CIA? Wofür brauchen wir die NSA?

Eines der legitimen Anliegen der Regierung ist die militärische Verteidigung des Landes. Aber es besteht keinerlei Gefahr, dass ein ausländisches Regime in die Vereinigten Staaten eindringen und sie erobern wird. Kein ausländisches Regime hat das Geld, die Truppen, die Waffen, die Vorräte, die Transporte oder gar den Wunsch, in die Vereinigten Staaten einzudringen und sie zu erobern. Nicht vergessen: Hitler konnte trotz Deutschlands mächtiger Militärmaschine nicht einmal den Ärmelkanal überqueren, um in England einzudringen. Den Atlantik oder Pazifik mit den Millionen von Soldaten zu überqueren, die notwendig wären, um erfolgreich in die Vereinigten Staaten einzudringen und sie zu erobern, wäre praktisch unmöglich, besonders wenn man die Nachschublinien bedenkt, die für ein so großes Unterfangen notwendig sind.

Die Frage stellt sich also wieder: Was tun all diese Soldaten Tag für Tag auf all den Militärbasen, die über die gesamten Vereinigten Staaten verstreut sind? Sie schützen amerikanische Städte eindeutig nicht vor indianischen ("Native-American") Angriffen, weil diese Gefahr vor langer Zeit beseitigt wurde. Und sie schützen die Vereinigten Staaten eindeutig nicht vor einer Invasion oder Eroberung, weil keine solche Gefahr besteht. Was tun also alle diese Soldaten täglich, wenn sie nicht an die Grenze geschickt werden, um möglicherweise Frauen und Kinder und andere zukünftige Flüchtlinge zu erschießen?

Sie üben das Schießen oder sie bringen neuen Rekruten bei, wie man tötet. Sie trainieren sie im Marschieren - links, rechts und rückwärts. Sie reinigen ihre Gewehre. Sie warten ihre Fahrzeuge. Sie lernen, wie man Panzer fährt oder Militärflugzeuge fliegt. Sie leisten bürokratische Arbeit. Sie erledigen viel Papierkram. Sie sammeln ihre Gehaltsschecks, die aus Steuern stammen, die das Finanzamt aus dem Einkommen der Bürger einzieht. Sie gehen zur Arbeit und kehren nach Hause zurück. Es ist alles so alltäglich und unnötig. Und nichts davon ist produktiv. Das heißt, es erzeugt keinen Wohlstand in der amerikanischen Gesellschaft. Stattdessen entzieht es der Gesellschaft Wohlstand in Form von Steuern, um all diese unnötigen und unproduktiven Aktivitäten zu finanzieren.

Der größte Fehler, den die Vereinigten Staaten je gemacht haben, war die Umwandlung der US-Regierung von einer Republik mit eingeschränkter Regierung in einen nationalen Sicherheitsstaat. Die Gründerväter und die Gestalter hatten recht. Das Beste, was das amerikanische Volk jemals tun könnte, wäre seine national sicherheitsorientierte staatliche Regierungsstruktur zu demontieren und in unserem Land wieder eine begrenzte Republik aufzubauen. Das würde natürlich den Abbau und nicht die Reform der NSA, der CIA, des Pentagons und dessen, was der ehemalige Präsident Eisenhower als militärisch-industriellen Kongresskomplex bezeichnete, bedeuten.

Orginalartikel "Why Do We Need a National-Security State?" vom 31.10.2018

Quelle: antikrieg.com