Senator Black: Warum die Zensoren Assange hassen

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Spionage, Attentate

Als Militäroffizier wurde ich ausgebildet, die Sicherheitsprotokolle strikt einzuhalten. Als ich das erste Mal von WikiLeaks und Julian Assange hörte, war ich instinktiv kritisch. Aber als ich seine veröffentlichten Dokumente las, sah ich, wie Julian den Menschen genaue Einblicke in das Innenleben ihrer eigenen Regierung gab.

Eine Regierung "des Volkes" kann nicht unter einem erstickenden Mantel der Geheimhaltung gedeihen. Und Geheimhaltung zielt oft darauf ab, uns nicht vor Feinden im Ausland zu schützen, sondern uns über die dunklen Machenschaften unserer eigenen Regierung zu täuschen. Die folgenreichsten Geheimnisse sind die, die benutzt werden, um Schritte zu verbergen, die unternommen werden, um Prädikate für zukünftige Kriege festzulegen - ungerechtfertigte Konflikte, die von einem endlosen Fließband zu rollen scheinen. Flugverbotszonen, Bombenanschläge, Sanktionen, falsche Flaggen, Blockaden, Söldner, blutrünstige Terroristen sind zum Handelsbestand geworden. Sanktionen destabilisieren unsere Ziele durch Hunger und Leid. Wir terrorisieren und blasen Körperteile wie Visitenkarten auf die Straße.
Regimewechsel ist das Endspiel, Putsche und Attentate sind nur ein faires Spiel.

Vor Assange wurden diejenigen, die "den Code knackten" und die Verhaltensmuster des Tiefen Staats (siehe dazu: Ron Paul - Die Mueller-Anklagen und der Trump-Putin-Gipfel: Triumph des tiefen Staates?) entdeckten, als "Verschwörungstheoretiker" oder schlimmer bezeichnet. Aber mit dem Aufkommen von WikiLeaks haben originale, unangefochtene Dokumente unsere Argumente bewiesen und den Bürgern die Wahrheit enthüllt.

Trumps Wahl schickte heftige Schockwellen durch den Tiefen Staat. Die Leute waren gewarnt worden, dass sie diese Person nicht wählen konnten - aber sie hatten die Anweisungen ignoriert. Das sollte nicht passieren - und durfte auch nicht wieder passieren. Das Volk demonstrierte, dass die Mainstream-Medien das nationale Gespräch nicht mehr im Griff hatten. Nationale Geheimdienstinformationen wurden aufgedeckt und geteilt. Generationen subtiler Zensur waren unter einem Ansturm unzensierter Kommunikation zwischen Familien, Freunden und Interessengruppen zusammengebrochen. Social Media - ein neues und erschreckendes Paradigma forderten den Zugriff der Elite auf die Hebel der Macht heraus. Nach Trump wurde die Wiederherstellung der Barrieren für freie Meinungsäußerung und Kommunikation zu einem globalen Imperativ.

Heute sehen wir intensive, koordinierte Anstrengungen, um eine effektive Informationskontrolle in Amerika und weltweit wieder einzuführen. Facebook, Twitter, Google, YouTube, PayPal und andere Hightech-Titanen eilen, um Zensoren einzustellen und restriktive Maßnahmen zu ergreifen, die kontroverse Stimmen daran hindern, ein globales Publikum zu erreichen. Big Brother ist zurück in der Stadt.

Julian Assange und WikiLeaks gehören zu den begehrten Zielen der Zensoren. Sie haben die Zensur der großen Medien gestört. Assange zu ermorden ist nicht ausgeschlossen. So wichtig ist er.

Ich weiß, dass Julian Assange umstritten ist, aber ich würde mich freuen, wenn ihm ein mutiges Land dauerhaftes Asyl gewähren würde. Lassen Sie ihn weiterhin den Bürgern einen ehrlichen Einblick in das Innenleben ihrer Regierungen geben. Das scheint unsere beste Hoffnung auf Frieden zu sein.

Orginalartikel "Sen. Richard Black: Why the Censors Hate Assange" vom 31.7.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_08_01_warum.htm

Artikel zum Thema

29.04.2016 U.S.-Senator Richard Black in Damaskus: Krieg gegen Syrien ist ungesetzlicher Krieg der Aggression
Erzkonservativer Republikaner fällt mit rationaler Einstellung auf im Gegensatz zu seinen Kollegen - unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit - in den Vereinigten Staaten von Amerika, in Europa und Deutschland.

Richard Black, Senator der Republikaner im Senat des U.S.-Bundesstaates Virginia, reiste mit einer Delegation zu einem mehrtägigen Besuch nach Syrien.