Trump verlängert den Notstand nach dem 11. September 2001

Temporärer „Ausnahmezustand" scheint zunehmend permanent zu sein

Präsident Trump ist im Laufe von 16 Jahren zum dritten Präsidenten in Folge geworden, der den „vorübergehenden nationalen Ausnahmezustand" verlängert, der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 („9/11") verhängt wurde.

Der Ausnahmezustand gibt dem Präsidenten einen beträchtlichen Spielraum, um die gesetzlichen Grenzen des Militärs und des Einsatzes der Nationalgarde und der Reservetruppen zu umgehen. Wie sehr diese Macht eingesetzt wird, ist selbst unklar, da Präsidenten seit Jahren die gesetzliche Anforderung ignoriert haben, dem Kongreß alle sechs Monate Berichte über die Angelegenheit vorzulegen.

Offiziell haben die Präsidenten Bush, Obama und jetzt Trump die Verlängerung mit der Begründung verteidigt, dass Terrorismus immer noch existiert und eine Tatsache ist. Rechtlich gesehen sollte die Verhängung des Ausnahmezustands dem Präsidenten Handlungsfreiheit ermöglichen, bis der Kongress Zeit hatte, nach dem 11. September tätig zu werden.

Das war vor über 16 Jahren, und der „vorübergehende Notstand" scheint weder ein wirklicher Notfall zu sein, noch, wenn wir ehrlich sind, etwas in der Art von vorläufig. Es ist nur zu einer permanenten Erweiterung der Macht des Präsidenten geworden.

Ausnahmezustände sind in den USA keine Seltenheit: Mehr als 30 aktuelle nationale Ausnahmezustände sind nach wie vor in Kraft, und der Kongress hat nie einen überprüft. Präsident Trump hat jeden einzelnen Notfall verlängert, der abgelaufen wäre, seit er an die Macht kam.

Orginalartikel "Trump Extends Post-9/11 State of Emergency" vom 14. September 2017

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2017_09_15_trump.htm

Schaut auf unsere Nachrichtenagentur: Nachrichtenagentur Radio Utopie