Stuttgarter Parkschützer zu Grube-Rücktritt: „Auch S21 am Ende“

Presseerklärung der Stuttgarter Parkschützer im Aktionsbündnis gegen "Stuttgart 21" (S21) nach dem heutigen Rücktritt vom Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Bahn AG, Rüdiger Grube.

Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer: "Grubes Rücktritt ist eine gute Nachricht für den Schienenverkehr in Deutschland. Jetzt bietet sich bei Stuttgart 21 die Chance auf Ausstieg aus dem Projekt und Umstieg auf einen zukunftsorientierten, ökologischen, kundenfreundlichen Verkehrsknoten in Stuttgart. Mit dem Konzept 'Umstieg 21' liegt ein durchdachtes, sinnvolles Konzept vor, wie die angefangenen Baustellen und Teilstücke von Stuttgart 21 für den Bau eines zukunftsweisenden Verkehrsknotens umgenutzt werden können.

Rüdiger Grube stand für Stuttgart 21, mit seinem Rücktritt ist auch S21 am Ende. Ein neuer Bahn-Chef ist nun frei in der Bewertung des milliardenteuren, verlustreichen und gefährlichen Prestigeprojekts, das im Aufsichtsrat der Bahn nur noch wenig Freunde hat. Die Parkschützer erwarten, dass der neue Bahn-Chef sich ernsthaft und kritisch mit den Problemen von Stuttgart 21 auseinandersetzt und daraus die Konsequenz zieht, S21 zu stoppen. Das Umstieg21-Konzept ist ein möglicher Ausweg aus der verfahrenen S21-Situation."