Häuser in den Hügeln südlich von Hebron abgerissen

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Politik, Diplomatie

Nach einem Abbruch der Streitschlichtung zwischen dem Staat Israel und den palästinensischen Dorfbewohnern von Massafer Yatta zerstörten die israelischen Behörden 24 Wohnhäuser in der Hügeln im Süden von Hebron. Die Häuser liegen in einem Gebiet, das Israel als Feuerzone 918 beansprucht, in dem ungefähr 1.000 palästinensische Zivilisten in 8 Dörfern leben.

Früh am Morgen des 2. Februars riegelten israelische Soldaten den Zugang zur Feuerzone 918 ab und errichteten Kontrollstellen nahe den palästinensischen Dörfern Bir al Idd und Al Fakheit. Im Dorf Jinba zerstörten israelische Soldaten und Grenzpolizei 15 Häuser. Sie feuerten auch mit Blendgranaten und Tränengas. Einige Solarkollektoren wurden von der israelischen Zivilverwaltung beschlagnahmt. Im nahegelegenen Halaweh zerstörten israelische Kräfte weitere 9 Häuser, insgesamt waren es also 24. Die israelische Polizei beschlagnahmte ein Auto, das von internationalen Freiwilligen und palästinensischen Aktivisten benutzt wurde.

Israelische Feuerzonen beanspruchen etwa 18 Prozent der Landfläche der West Bank. Die Bewohner von Massafer Yatta wohnen in Feuerzone 918. Sie haben sich geweigert, ihr Land zu verlassen, und haben einige Jahre lang an einer gerichtlich angeordneten Streitschlichtung teilgenommen. Das israelische Militär hat Abbruchbescheide für die Klinik der Region und zwei Elementarschulen, sowie die Häuser der Dorfbewohner, Moscheen, landwirtschaftliche Gebäude und Brunnen erlassen. Die Familien sind für ihren Lebensunterhalt auf das Land angewiesen. Weil sie hauptsächlich von Trockenlandbewirtschaftung und Beweidung durch Schafe und Ziegen leben, ist eine Umsiedlung wirtschaftlich unmöglich.

Die Familien leben inmitten von militärischen Übungen. Soldaten dringen in Wohnungen ein, besetzen Dörfer und hindern Hirten daran, ihre Schafe und Ziegen auf die Weide zu treiben. Israelische Helikopter lärmen über Schulen, Wohnhäusern und weidenden Schafen. Soldaten fahren mit höchst zerstörerischen Militärfahrzeugen über kultivierte Felder und Gärten und schießen über die Felder, wo Kinder sich auf dem Schulweg befinden. Soldaten und israelische Siedler zerstören häufig den minimalen Feldweg, der als einziger die Zufahrt in das Gebiet mit dem Auto ermöglicht, und die Bewohner sind nicht in der Lage, die Genehmigung zu bekommen, den Weg zu reparieren oder zu verbessern, was den Zugang zu Schulen, Gesundheitsversorgung und Geschäften schwierig und oft gefährlich macht. Hirten sind häufig mit Einschüchterung und Gewalt von Siedlern aus nahegelegenen Siedlungen und illegalen Vorposten konfrontiert. Ihnen steht kein sinnvolles Mittel zur Verfügung, sich auf legale Weise dagegen zu wehren.

Dieses Video zeigt die in dem obigen Artikel beschriebene Zerstörung von Häusern und den Diebstahl durch die israelischen Besatzer. Am Rande sei erwähnt, dass das alles gegen Internationales Recht verstößt:

Orginalartikel Homes Demolished in the South Hebron Hills vom 12. Februar 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_02_15_haeuser.htm