Bericht: David Sheen und Max Blumenthal in Berlin

Aktuelles Berlin Politik, Diplomatie Veranstaltungen
Coop Cafe in Berlin-Mitte, 9 November 2014, Veranstaltung mit David Sheen und Max Blumenthal
Coop Cafe, Berlin-Mitte, 9. November. Foto: Max Blumenthal.

Zwei linke, progressive, jüdische Intellektuelle zu Gast in Berlin. Das soll schon mal vorkommen im 21. Jahrhundert. Ein Bericht von der heutigen Veranstaltung mit David Sheen und Max Blumenthal im Cafe Coop, Berlin-Mitte.

Vor der Volksbühne, 11 Uhr. Gleich beginnt die Veranstaltung mit David Sheen und Max Blumenthal, zwei der hervorragendsten und herausragendsten Intellektuellen auf der Weltbühne der Öffentlichen Meinung.

Eine Gruppe von Leuten steht vor dem Gebäude. Noch kein Einlass? Mitnichten.

Bundestagsabgeordnete Inge Höger, eine Linke der "Linksfraktion" im Bundestag, erläutert, was passiert ist: auf Druck der Parlamentsabgeordneten Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe), Petra Pau (Die Linke) und dem ehemaligen Wehrbeauftragten Reinhold Robbe (SPD, Vorsitzender der deutsch-israelischen Gesellschaft e.V.), die kurz vor der Veranstaltung einen Brief an die Volksbühne verfasst hatten, zog der geschäftsführende Direktor der Volksbühne, Thomas Walter, die Zusage den Roten Salon für die Veranstaltung zur Verfügung zu stellen kurzfristig zurück. Formale Begründung: es gäbe keinen rechtsgültigen Vertrag mit den Veranstaltern.

Natürlich eine politische Entscheidung. Die Besucherinnen und Besucher der - vorerst verhinderten Veranstaltung - reagieren vor der verschlossenen Volksbühne entsprechend unwirsch und spenden David und Max, die derzeit auf Tour in der Republik sind und erst gestern Abend von der Zurücknahme der Zusage durch die Volksbühne erfuhren, für ihr nun folgendes Statement reichlich Beifall. David Sheen zeigt sich not amused darüber, dass deutsche Politiker einem Juden aus Israel erzählen wollen, was er über seine eigene Regierung und deren Handlungen zu sagen hat - namentlich über deren Kriegsverbrechen im Feldzug gegen die aufständische palästinensische Kolonie Israels, dem Gazastreifen. David beschreibt genau zwei Wege, wie man die Lehren aus der Shoa begreifen könne: A) Nie wieder gegen irgendwen oder B) Nie wieder gegen Juden. David macht klar, dass für ihn ganz klar Ersteres gilt.

Anschließend spricht Max Blumenthal über die Versuche des Simon Wiesenthal Centers, ihn, einen jüdischen Aktivisten, mit nicht eben feinen Methoden zum Schweigen zu bringen. Angesichts der vielen menschenverachtenden Äußerungen aus der Lobby der israelischen Regierung, wie die Aussage des stellvertretenden Parlamentspräsidenten Moshe Feiglin, man solle die aufständischen Palästinenser in Gaza "konzentrieren" und "auslöschen", sei es aber für ihn keine Option dazu zu Schweigen, so Max Blumenthal.

Ergänzung 11. November: ein Mitschnitt der Reden vor der Volksbühne:

Kurzfristig hatte nach der Absage das Antikriegscafe Coop seine Räume zur Verfügung gestellt. So gehen also die Besucherinnen und Besucher zusammen mit MdB Höger, David und Max ein paar Meter durch Berlin-Mitte. Ein paar technische Vorkehrungen, schon wird im Coop der Vortrag vom kleinen, rappelvollen Veranstaltungsraum auch nach oben übertragen, bei Kaffee, WLAN und einer Menge netter Leute.

David referiert als Erster. Er berichtet über einen besorgniserregenden Ruck innerhalb der israelischen Gesellschaft nach ganz rechtsaußen. Nach Mord an "Arabern", auch israelischen Staatsbürgern zu rufen, ist in Israel mittlerweile genauso in den Mainstream eingesickert, wie sich offen als Rassist zu bekennen. Rassismus sei eine Art "Werte" zu vertreten, zitiert David den Internet-Post einer Israelin, als ein Beispiel von ungezählten anderen. Demgegenüber sehe sich die israelische Friedensbewegung, die auch für die Gleichberechtigung nichtjüdischer israelischer Staatsbürger und ein Ende der Besatzung Palästinas einsetzt, massiven Bedrohungen und Verfolgung bis hin zu Angriffen vor deren Wohnorten ausgesetzt. Faschistische Gangs machten regelrecht Jagd auf alle, die ihn nicht passten, "Araber", Palästinenser, Linke.

"Das passiert an der sogenannten Heimatfront", so David Sheen.

David, der sich u.a. mit dem Schicksal afrikanischer Flüchtlinge und Asylsuchender in Israel auseinandersetzt, beschreibt die Politik der israelischen Regierung gegenüber diesen Flüchtlingen, nach dem Motto "Mache ihr Leben so elendig, bis sie in ihre Deportation einwilligen". Sogar Hunderten von Flüchtlingen, die aus unterschiedlichen Gründen zum Judentum konvertieren wollten (etwa aufgrund einer privaten Beziehung), wurde dies verweigert. David berichtet, wie die Knesset-Abgeordnete Miri Regev, die ehemalige Sprecherin des israelischen Militärs, die afrikanischen Flüchtlinge auf einer rassistischen Demonstration als "Krebs" der israelischen Gesellschaft bezeichnete (einer Aussage der anschließend die Mehrheit der Israelis zustimmt), um sich anschließend für diesen Vergleich zu entschuldigen - bei Krebsopfern. Sie habe, so die Knesset-Abgeordnete Regev, die "Infiltratoren", die afrikanischen Asylsuchenden, nicht mit Menschen vergleichen wollen. Anschließend beförderte sie Premier Netanyahu zur Belohnung zur Vorsitzenden des Innenausschusses der Knesset, u.a zuständig für eben diese afrikanischen Asylsuchenden.

"Dort sind wir heute angelangt . Welche Auswirkungen hat das auf die israelische Gesellschaft?", so David.

David berichtet, für Zuschauerinnen und Zuschauer der etablierten Medien in Deutschland, schwer Glaubhaftes und schwer Erträgliches. Unleugbare Beweise für seine schier unglaublichen Aussagen liefert Davids Youtube Kanal, auf dem der jüdische Dissident und Filmemacher entsprechende Vorfälle dokumentiert:

Nicht einmal, sondern Dutzende Male seien er und andere linke Aktivisten bei Demonstrationen und Veranstaltungen in aller Öffentlichkeit als "Araber-Liebhaber" beschimpft worden, die allesamt durch "Araber-Gangs" vergewaltigt gehörten. Kein einziger Passant hätte derartigen vulgären und menschenverachtenden Beschimpfungen der eigenen Mitbürger durch Rechtsradikale widersprochen. Vielmehr hätten sich die Schaulustigen und Zeugen solcher Vorfälle jedes einzelne Mal darüber amüsiert gezeigt.

Aufnahmen David Sheens von einer rassistisch-nationalistischen Demonstration in Tel Aviv vom 5. Oktober. Mit freundlichen Grüßen an den emanzipatorischen Vorreiter der Pro-Euro-Europäischen (antiafrikanischen? proüberuntervorderhinterasiatischen?) Sexualität Volker Beck.

David Sheen berichtet über weitere, in der Republik ignorierte, höchst bedenkliche und gefährliche Entwicklungen in Israel: staatlich geförderte Gruppen, die gegen "Rassenschande" vorgehen, so David wörtlich, in direkter Referenz zu entsprechender staatlicher Politik des faschistischen Deutschland zwischen 1933 und 1945. David führt dazu ein Beispiel aus diesem Sommer an. Zwei Israelis hatten sich verliebt und heirateten. Ihr "Verbrechen", in den Augen der in der Regierung vertretenen Rechtsextremen: die Eltern des Bräutigams waren muslimische,die der Braut jüdische Israelis. Das Hochzeitspaar musste ein Sicherheitsteam engagieren, um sich während ihrer Hochzeit vor einer Demonstration israelischer Rechtsextremisten zu schützen. Auf dieser verglichen u.a. ein ehemaliger Knesset-Abgeordneter und Rabbi die Heirat der Beiden - eine Heirat! - mit dem Holocaust und sprach von einer "Fortsetzung der Gaskammern" durch das Brautpaar.

Sehen Sie selbst:

Max Blumenthal schließt sich den Berichten von David Sheen an. Er bezeichnet die israelische Regierungspolitik als gezielt auf einen Vertreibung der "Araber" in Israel und der Palästinenser in besetzten Palästina gerichtet, bis hin zum Genozid - einen Vorwurf, den u.a. der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas in der Allgemeinen Versammlung der Vereinten Nationen gegen die israelische Regierung erhoben hat. Max antwortet auf den gegen ihn, von deutschen Politikern und Bundestagsabgeordneten, gerichteten Vorwurf des Antisemitismus: Volker Beck höchstselbst habe sich antisemitisch verhalten. Er stütze die israelische Regierung in ihrem Versuch, die jüdische Kirche auf eine Vertretung der rechtsextremen Regierung Israels und des Zionismus zu reduzieren und versuche ihm, einen Juden aus den Vereinigten Staaten von Amerika, verbieten zu wollen in Berlin zu sprechen.

Max berichtete über die Erfolge der Boykottbewegung gegen Israel, die "BDS" ("Boycott, Divestment and Sanctions"). Wer diese versuche kleinzureden oder als rassistisch und antisemitisch zu diffamieren, sei selbst genau das, was er oder sie der Bewegung vorwerfe, so Blumenthal, selbst Sohn eines Beraters von Hillary Clinton. Max referiert über einen Protagonisten und Erfinder des im deutschen Kaiserreich des 19. Jahrhunderts entstandenen Zionismus, Max Nordau, einen Eugeniker und Rassisten (Autor von "Entartung", 1892) und umschreibt die Absurdität der Parallelen zur heutigen israelischen Gesellschaft und deren Lobbyisten in Deutschland im 21. Jahrhundert. In den U.S.A. seien Juden, vor allem Weiße, privilegiert, so Max Blumenthal. Im Zweifel könnten er und andere Juden immer auf den Vorwurf des Antisemitismus zurückgreifen. Andere Weiße seien auf diese Option geradezu "neidisch", so Blumenthal. Max fordert die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung ausdrücklich auf, sich nicht zum Schweigen bringen zu lassen, sondern gegen die rechtsextreme israelische Regierung und deren Handlungen einzustehen und sich für eine andere Politik einzusetzen, auch in Berlin.

Wie Bundestagsabgeordnete Inge Höger mir im Coop mitteilte, handelt es sich bei der morgigen Veranstaltung um 11.00 Uhr im Bundestag mit David Sheen und Max Blumenthal nicht um eine Veranstaltung der Linksfraktion. Insofern könne diese auch nicht einfach durch den Führer ihrer Fraktion wieder abgesagt werden, obwohl die Berliner Morgenpost in üblicher, höchst seriöser Berichterstattung entsprechendes berichtet hatte. Es bleibt also abzuwarten, wer morgen gegen David und Max im Bundestag den ersten Stein wirft, oder ob die Veranstaltung am angekündigten Ort stattfindet.

Mir jedenfalls war es eine große Freude die beiden in Berlin begrüßen zu dürfen. Sie könnten eigentlich gleich hier bleiben, wie u.a. Zehntausende Israelis, die von ihrem Saftladen die Nase voll haben.

Comments are closed.