New Yorker C.I.A.-Polizeischergen vergreifen sich brutal an Ray McGovern

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Spionage, Attentate

U.S.-Strafverfolgungsbehörden operieren öffentlich als Handlanger der Geheimdienste. Wo bleibt jetzt das Gezeter der erzkonservativen und reaktionären Stimmen, die sich sonst lautstark auf die verfassungsmässig verbrieften Rechte der Freiheit berufen? Es ist kein Mucks zu hören, es ging ja auch um die Anprangerung der Beteiligung an Kriegsverbrechen.

Die Polizeibeamten des New York Police Department setzen weiter alles dafür ein, ihren bisherigen üblen Leumund zu bestätigen.

Da kaufte sich ein U.S.-Bürger eine Eintrittskarte für eine Veranstaltung am 30. Oktober in dem kulturellen Gemeindezentrum 92nd Street Y in der 92.Strasse in New York, einem "Weltklasse-Kultur- und Begegnungszentrum", wurde vor dem Betreten des Gebäudes auf gewalttätige Weise an der Schulter verletzt so dass dieser vor Schmerzen schrie, mit auf dem Rücken verdrehten Armen in ein Polizeiauto geschleift und in das Polizeigefängnis 67th Street Station wegen unbefugten Eindringens und ungebührlichen Verhaltens gebracht obwohl er den Beamten das Eintrittsticket zeigte.

Nach Aussagen von Zeugen wurde der Mann auch dort misshandelt, die seine Schreie aus dem Hinterzimmer hörten. Hier ein Foto auf Twitter von der Friedensaktivistengruppe "World Can't Wait".

Der Verhaftete ist kein anderer als Ray McGovern, ehemaliger C.I.A.-Spezialist und prominenter Friedensaktivist, der mit dem "Sam Adams"-Whistleblower-Preis geehrt wurde, Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), Mitglied in der Anti-Kriegs-Gruppe Not in Our Name und mit vielen weiteren Friedensbemühungen anderer Organisationen verbunden (weitere Informationen siehe unten).

Auf der Veranstaltung zur U.S.-amerikanischen Aussenpolitik diskutierten Ex-C.I.A.-Direktor David Petraeus sowie die beiden mit ihm verbundenen Kriegsfalken John Nagl und Max Boot vom American Foreign Policy-Kriegzentrum über ihre Phantasien, die Welt zur Hölle zu machen.

World Can’t Wait, die Granny Peace Brigade, Brooklyn for Peace und eine Chapter von Veterans for Peace hatten zum Kauf einer Karte (Preis 45 Dollar) aufgerufen, um dort vor Ort zu protestieren oder an einer eventuellen Frage- und Antwortdiskussion teilzunehmen.

Ray McGovern hatte nur vor, den drei Kriegs-Protagonisten Fragen zu stellen.

Zwei Aktivisten von "World Can't Wait" hatten ein Banner über den Balkon des Gebäudes gespannt mit der Aufschrift "War Criminal Iraq Afghanistan" und mit roter Farbe Handabdrücke darauf gedruckt.

Der Verhaftete war an dieser Aktion nicht beteiligt.

Die Furcht vor diesem Mann muss grenzenlos sein - und grenzenlos ist die Botschaft unaufhaltsam im Internet unterwegs (ein Video wurde am 31. Oktober 2014 auf Youtube hoch geladen) und jetzt auch hier in Deutschland angekommen.

Mit dieser Aktion schiesst sich der Geheimdienst- und Kriegsapparat wieder ins eigene Bein, denn sicher hätte nur ein Bruchteil der Öffentlichkeit überhaupt Notiz von dem Event am Donnerstag genommen, an dem aller Wahrscheinlichkeit nach altem Brauch geladene elitäre Gäste teilnahmen.

Unbestechlichkeit, Unabhängigkeit, Mut sind Charaktereigenschaften, die dem Personenkreis im Dunstkreis der Spionagedienste fremd sind. Sie werden nie begreifen, dass sich diese nicht wegprügeln und einschüchtern lassen.

Der vierundsiebzigjährige Friedensaktivist ist wieder auf freien Fuss (Foto), nachdem General Petraeus ungestört sein Gift im Publikum verspritzen konnte.

Ergänzung

Ein Interview mit Ray McGovern nach seiner Freilassung:

Artikel zu Ray McGovern:

01.02.2013 C.I.A.-Analyst Sam Adams gewidmeter Whistleblower-Preis geht an Thomas Fingar
Frühere Preisträger wurden eingeladen und gebeten, bei dem Festakt zu sprechen – so Coleen Rowley (pensionierte F.B.I-Agentin), Katherine Gun (ehemalige Dolmetscherin bei Government Communications Headquarters), Thomas Drake (ehemaliger Beamter bei N.S.A.), Ray McGovern (pensionierter C.I.A.-Analyst), Ann Wright, Jesselyn Radack und Brady Kiesling sowie der ehemalige britische Botschafter Craig Murray.

09.12.2010 Pressemitteilung ehemaliger US-Geheimdienstbeamter und anderer zu WikiLeaks
Die folgende Erklärung wurde am 7.Dezember von Institute for Public Accuracy (IPA) und auf der Webseite von Daniel Ellsberg veröffentlicht, unterzeichnet von Daniel Ellsberg, Frank Grevil, Katharine Gun, David MacMichael, Ray McGovern, Craig Murray, Coleen Rowley und Larry Wilkerson, alle sind mit der Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence assoziiert.

14.06.2010 Ray McGovern fordert Untersuchungen zu Free Gaza-Flottille 2010, USS Liberty 1967, Rachel Corrie 2003
Ray McGovern war Insider im inneren Zirkel der US-amerikanischen Regierung und weiss, wovon er spricht. Im Laufe seines beruflichen Lebens war er im Staatsdienst unter sieben Präsidenten angestellt. Durch seine gründlichen Einblicke in die Verlogenheit der Politik des Weissen Hauses und die wirklichen Zusammenhänge wurde er so davon abgestossen, dass er sich von diesem System – in das er völlig seit der Jugend eingebundenen war – innerlich freimachte und vom hochrangigen Mitarbeiter zum bedingungslosen Kritiker dieser unglaublich menschenverachtenden Machenschaften wandelte und zum Menschenrechtsaktivisten wurde.