Waffen-Lufttransporter explodiert in Mogadischu

Tödliche Fracht für den Frieden "Gone to Hell"

Heute verbrannte bei dem Landeanflug auf den internationalen Flughafen der somalische Hauptstadt eine grosse hochexplosive Lieferung an Waffen und Munition und löste sich mit einer Explosion in Rauch auf (Video). Vier der sechs Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Der Militärtransporter vom Typ Antonov 24 der äthiopischen Luftwaffe meldete kurz vor dem Aufsetzen technische Probleme und verfehlte die Landebahn.

Zuvor war ein Konvoi mit Lastwagen der somalischen Streitkräfte zum Flughafen gefahren.

Kaum wurde offiziell das Waffenembargo für Somalia gelockert werden grosse Mengen an militärischem Equipment in das Land geschickt.

Über die Herkunft der umfangreichen Sendung wurde nichts berichtet. Ohne den heutigen Absturz der Maschine würde kaum die Öffentlichkeit erfahren wie das Land mit neuer militärischer Ausrüstung überflutet wird. Auch die deutsche Regierung ist einer der Mitspieler und Unterstützer in den Kriegshandlungen in Afrika.

Artikel zum Thema

20.05.2013 Bundeswehr-Spezialeinsatzkräfte im Inneren Somalias ohne Mandat
Interne Clan-Kämpfe wie in der Region Jubbaland an der Grenze zu Kenia zwischen dem früheren Verteidigungsminister und einem Scheich sowie Ansprüche der Warlords der verschiedenen Regionen kämpfen in Mogadischu um die Pfründe an der Regierungsbeteiligung. Das neue Parlament zerfleischt sich gerade gegenseitig. Am 22.Mai wird es voraussichtlich in einem Misstrauensvotum über Premierminister Abdi Farah Shirdon Saaid abstimmen. Den Antrag haben über einhundert Abgeordnete eingereicht.

13.04.2013 Offiziell wieder automatische Sturmgewehre und Panzerfäuste für Somalia

Präsident Barack Obama liess U.S.-Aussenminister John Kerry in einer Mitteilung wissen, dass militärische Hilfe für Somalia die “Stärkung der Sicherheit der Vereinigten Staaten und den Weltfrieden fördern würde”, berichtet BBC am 9.April 2013.

Der U.N.O.-Sicherheitsrat hat im März das Waffenembargo, die Resolution 2093, teilweise für ein Jahr aufgehoben. Als Grund wird die Beendigung des “Konflikts” genannt.

29.10.2010 Bundeswehr richtete Vorposten in Äthiopien ein – Die Wacht am Horn

Beratergruppe im Einsatz und Errichtung eines Militärtrainingslager in “Abessinien” durch deutsche Militärexperten