Interpol: keine Rote Notiz zu Paul Watson

Aktuelles Bevölkerungskontrolle

Nach der Festnahme des Leiters der Umweltorganisation Sea Shepherd Conservation Society am 13.Mai 2012 auf dem Frankfurter Flughafen veröffentlichte Interpol ein Statement zu Paul Watson und stellte darin klar, dass der Kapitän weder mit einem internationalen Haftbefehl noch mit einer Roten Notiz in der Datenbank der Behörde erfasst ist.

Darin heisst es, dass Interpol am 2.März 2012 an alle einhundertneunzig Mitgliedsländer eine schriftliche Mitteilung gesandt hatte, in der deutlich gemacht wurde, dass die Behörde keine ausreichende Begründung zur Festnahme von Paul Franklin Watson sieht.

Zur Begründung heisst es, dass "das Büro für Rechtsangelegenheiten nicht davon überzeugt war, dass sich der Antrag zur Festnahme in Übereinstimmung mit der Verfassung und Satzung von INTERPOL befindet.

Interpol selbst könne von sich aus keine internationalen Haftbefehle ausstellen. Auf Antrag eines Mitgliedslandes kann eine Rote Notiz ausgestellt werden oder ein internationaler Haftbefehl zu einer gesuchten Person.

Eine Rote Notiz ist weder ein internationaler Haftbefehl noch kann Interpol die Verhaftung eines Subjekts auf Grund einer Roten Notiz von einem Mitgliedsland verlangen.

Alle Anfragen sollen sich an die nationalen Behörden richten, in der die Person in Gewahrsam genommen wurde", so die Presseerklärung.

Mit der Verhaftung von Kapitän Paul Watson auf deutschem Boden wurde eines erreicht: das Anliegen der Tierschutzkrieger wurde so weltweit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich - ähnlich der exponentiellen Ausbreitung der Leserschaft von staatlicher Seite verbotener Bücher.

Wir wünschen Paul Watson und seiner unermüdlichen Crew für ihren Einsatz zum Schutz der Tiere in den Ozeanen weiterhin viel Glück und Erfolg in der Zukunft.

Artikel zum Thema

14.05.2012 Captain Paul Watson wegen Dreharbeiten vor zehn Jahren zu “Sharkwater” in deutschem Gefängnis
20.07.2011 SOS von Captain Paul Watson
15.06.2011 “Öko-Terrorist” kreuzt unter Schwarzer Piratenflagge in libyschen Gewässern
14.03.2011 Tränen für das Land der aufgehenden Sonne
17.02.2011 Japan beendet aktuellen Walfang – Mutterschiff auf Flucht im östlichen Pazifik
12.01.2011 Sea Shepherd: heisser Widerstand, eiskalte Operation ohne Kompromiss
02.12.2010 Krieger des Ozeans mit Godzilla bereit zum Kampf gegen tote Meere
02.07.2010 Unser Aufruf für die Wale wurde gehört
27.06.2010 http://www.radio-utopie.de/2010/06/27/2010-schwarzestes-internationales-uno-jahr-der-biodiversitat/
Abschlachten der Calderon-Delphine auf den dänischen Faröer Inseln
07.06.2010 Greenpeace-Protest in Neuschwanstein für japanische Walschützer
18.12.2009 “Jagdzeit”

Quelle: Interpol

Comments are closed.