Barbarisches Kilohertz-Brüllen der US-Regierung erzeugt kein Schweigen des „Unkrauts“

Bevölkerungskontrolle

Crowd control: Aufstandsbekämpfungs-Akustikkanone LRAD zum NATO-Treffen

Wenn einigen Zeitgenossen die Argumente ausgehen reagieren sie mit Schreien und im schlimmsten Fall mit körperlicher Gewalt um ihre Position gegenüber dem Gesprächspartner durchzusetzen. Dieses unbeherrschte Verhalten zeugt von purer emotionaler und intellektueller Hilflosigkeit, sich auf zivilisierte Art und Weise zu verständigen.

Die meisten Menschen verabscheuen wie die Pest diese unverbesserlichen Artgenossen des Homo sapiens was diese oft in die gesellschaftliche Isolation führt, die eine Spirale weiteren psychopathischen Verhaltens in Gang setzt.

Im Falle der Regierung in Washington führt ein derartiges aggressives Benehmen zu Tod und Existenzvernichtung wie die fortwährenden zerstörerischen Kriege um die Führungsmacht und Rohstoffe auf der Erde zeigen.

Die masslose Gewaltbereitschaft richtet sich auch immer mehr gegen die eigene Bevölkerung, die mit friedlichen Mitteln gegen die Politik, die längst nicht mehr die ihrige ist, in Form von Demonstrationen protestiert.

Jegliche echte oder auch nur vorgetäuschte Dialogbereitschaft und ein Konsens der gewählten Repräsentanten ist der Demokratie in den Vereinigten Staaten von Amerika abhanden gekommen. Entscheidungen für das Gemeinwohl werden nur noch getroffen wenn die Stimmen der Menschen gemeinsam den nötigen Druck auf der Strasse - immer noch zivilisiert und gesetzeskonform im Gegensatz zur hoch aufgerüsteten Staatsmacht - erzeugen.

Dass vor einigen Jahren von dem US-Verteidigungsministerium an die American Technology Corporation (ATCO) in Auftrag gegebene Soundsystem Long Range Acoustic Device (LRAD) wird gegen die eigenen Mitbürger von der Polizei eingesetzt, um diese zum Schweigen zu bringen, wie in vergangenen Vorfällen in den USA bei angemeldeten Protesten von den Regierungsbehörden mehrfach demonstriert wurde.

Die Anlage wurde zur Anwendung für normale Lautsprecherdurchsagen und als Hochfrequenzwaffe zum Auseinandertreiben von Demonstranten unter dem Vorwand "Piraterie-Abwehr" entwickelt (2100-3100 Hertz mit einem maximalen Schalldruckpegel von etwa 150 dB und einem Abstrahlwinkel von 15-30 Grad auf eine bestimmte Richtung).

Zum kommenden NATO-Treffen wird diese Schallkanone zur "Crowd control" (Kontrolle des gemeinen Volkes) auch wieder bei Bedarf eingesetzt werden, hiess es am 11. April auf der Internetpräzenz des lokalen Chicagoer Senders ABC7 News.

Die Beamten aus Chicago liessen sich von ihren Kollegen in Pittsburgh über den Einsatz dieser "nichttödlichen" Waffe, die zu schweren Gehörschäden führen kann, unterrichten.

"Ich werde nicht viel über LRAD reden, weil wir uns dazu in Rechtsstreitigkeiten befinden, aber wir haben das System als ein Werkzeug, um die Botschaft zu verbreiten", sagte Mike Huss, Direktor für Öffentliche Sicherheit in Pittsburgh.

In Pittsburgh wurde zum ersten Mal im eigenen Land LRDA zum G20-Treffen im September 2009 zur Kontrolle von Menschenmengen eingesetzt.

Seither mutiert diese hinterhältige Abwehrwaffe fast zum alltäglichen Einsatzmittel. LRAD wurde von Polizeibeamten gegen College-Studenten in Macomb, Illinois gegen die Wheeler Block Party an der Western Illinois University (WIU) am 1. Mai 2011 angewendet (Video) oder am Morgen des 25. Oktober 2011 zur Auflösung des Zeltlagers von Occupy Oakland und zur Räumung des Zuccotti Parks am Morgen des 15. November 2011 in New York.

Wenn diesem Umgang mit der Zivilbevölkerung kein juristischer Einhalt geboten wird werden als nächster Schritt die schon entwickelten Mikrowellen-Kanonen zum "Grillen" des Menschenauflaufs zur Normalität auf den Strassen gehören. Dagegen helfen keine Ohrstöpsel.

Artikel zum Thema

10.04.2012 US-Militär marschiert nach Chicago zum NATO-Gipfel und gibt Generälen Kriegsmedaillen zurück
19.03.2012 Livestream: Irak-Veteranen vor der City Hall in San Fransisco
06.03.2012 Weisses Haus: G8-Frühjahrsgipfel von Chicago nach Camp David verlegt
21.02.2012 Washington: US-Truppen ziehen vor das Weisse Haus

Quelle: http://abclocal.go.com/wls/story?section=news/local&id=8617394