Fukushima: Diesel-Generatoren des Kühlsystems eine Stunde nach Erdbeben abgeschaltet

Das Atomkraftwerk Fukushima II (Fukushima Daini), rund 11 Kilometer entfernt vom Atomkaftwerk Fukushima I (oder Fukushima Dai-ichi), wird von der Tokyo Electric Power Company (Tepco) betrieben, nach E.ON, Electricite de France und RWE der viertgrößte Energiekonzern der Welt. Operatives jährliches Einkommen: umgerechnet 5.000.000.000 Euro.

Großes Einkommen, große Verantwortung. Heisst es jedenfalls, irgendwo. Nun ja. Nach dem gestrigen Erdbeben vor Japan jedenfalls berichtete ein anonymer "Experte" dem britischen "Guardian", dass die Kühlsysteme der sechs Atomreaktoren von Fukushima I "vor allem durch Atomkraft betrieben werden". (1)

Hmm, sagt da der Laie. Aber es kommt noch besser.

Was passiert also, wenn die durch Atomkraft betriebene Kühlung der Atomreaktoren ausfällt, weil die Atomkraft ausfällt? Na klar - dann machen wir das mit Diesel-Generatoren. Mit Diesel-Generatoren. MIT DIESEL-GENERATOREN?!?!

Und dann sprangen sie also tatsächlich an, die Diesel-Generatoren zur Kühlung von vier Atomreaktoren. Ja und dann hörten sie einfach nach einer Stunde wieder auf, sagt die Tokyo Electric Power Company. Abgeschaltet (2). Hui. Ooops. Ja, nee. Kann schon mal vorkommen. Erna, was kosten die Generatoren?

Ja und weil man ja bloß Japan ist, ja da weiss man ja auch leider nicht wo man irgendwelche Diesel-Generatoren herbei kommt. Die alten reparieren? Hui. Ooops. Ja, nee. Was hast Du gesagt? Ich hab Angst. Und Gemüse ess ich jetzt auch nicht mehr. Komm, lass uns fürchten gehn vor dem Atoooooooooooooooooooooooooooomunfall. Und Kernschmelze. Und Super-Gau. Und viel Rauch, jaaa, da ist ein Feuer. Guck mal.

Ja, guckt mal. Blödes Pack.

Ergänzung 13.36 Uhr

Bezüglich einer Explosion in einem Gebäude des AKWs Fukushima I, bei dem Teile des Gebäudedachs weggeflogen waren, erklärte der Sekretär des Regierungskabinetts Yukio Edano auf einer Pressekonferenz, dass die Explosion nicht den Reaktor betroffen habe und das eigentliche Reaktorgebäude nicht beschädigt worden sei. Dies wurde durch den Kraftwerksbetreiber Tokyo Electric bestätigt. Der "Kommunikationsdirektor" der weltweiten Lobby der Atomindustrie "World Nuclear Association", Ian Hore-Lacy, sprach von einer möglichen Explosion durch entzündeten Wasserstoff. (3)

Ergänzung 14.30 Uhr

Bezüglich der Explosion in einem Gebäude des Kraftwerksgeländes von Fukushima I erklärte der Atomkonzern Tepco (4) folgendes:

"Heute um ungefähr 15.36 Uhr (Anm.: 07.36 Uhr unserer Zeit) ereignete sich ein großes Beben und es gab ein lautes Geräusch ("big sound") und weissen Rauch um die Einheit 1 (Anm.: Einen von fünf Reaktoren auf dem Gelände).

Unsere zwei Angestellten und zwei Angestellte eines Subunternehmens, die für die Sicherheit des Kraftwerkes arbeiten, wurden verletzt und ins Krankenhaus transportiert.

Na dann gute Besserung.

Ergänzung 17.10 Uhr

In der allgemeinen Aufregung gab es offenbar auch ernste anzunehmende Unfälle in der Kommunikation zwischen der Washingtoner Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika mit ihrem Militär - und das bereits gestern, vor der Explosion in Fukushima I.

US-Außenministerin Hillary Clinton gestern auf einem Treffen des Exportrates des US-Präsidenten (5):

"Gerade haben Angehörige unserer Luftwaffe in Japan ein paar wirklich wichtige Kühlmittel zu einem der Nuklearkraftwerke gebracht."

Nun sitzen in diesem Exportrat neben Vertretern einer ganzen Reihe von US-Konzernen, wie Boeing und Dow Chemical, auch der US-Energieminister Steven Chu. Anzunehmen, dass man bei so hochkompetentem Fachpersonal weiss, wovon man redet.

Nona, heisst es gestern nur Stunden später von einem anonymen Beamten / "Offiziellen" der US-Regierung. Man habe es das Material noch nicht geliefert. Die japanischen Behörden hätten es zwar angefordert. Aber die Operation sei noch im Gange.

Nein, nein, sagt da ein anderer "Offizieller" in Washington anonym zur Nachrichtenagentur "Reuters". Japan habe keine Unterstützung gebraucht, so "Reuters". Die Außenministerin sei bei ihrer Aussage nicht "geupdatet" gewesen. Der andere anonyme Regierungsbeamte gestern wörtlich (6):

"Wir verstehen, dass die japanische Regierung die Situation schließlich selbst in die Hand nahm."

Wir verstehen.

Ergänzung 17.30 Uhr

Zumindest merkwürdig mutet die gestrige Aussage des japanischen Ministerpräsidenten Naoto Kan an. Das Erdbeben habe "einen größeren Tsunami verursacht als erwartet". (7)

Ergänzung 18.00 Uhr

Achtung, Achtung....Ladies and Gentlemen...bitte bringen Sie Ihre Sitzlehnen in eine aufrechte Position...

Haute sagte ein Sprecher des Reaktorbetreibers Tokyo Electric Power Company (Tepco) zur Situation in Fukushima I (Fukushima Dai-ichi) folgendes (8):

"Wenn der Wasserpegel bei diesem Level bleibt, wird der Reaktor vielleicht beschädigt, aber wir lassen nun Wasser in den Reaktor fließen um das zu verhindern."

Mittlerweile nun gibt es folgende Agenturmeldung über die Ursache der Explosion in einem Gebäude auf dem Kraftwerksgelände (9):

"Die Explosion wurde verursacht durch Wasserstoff, der mit Sauerstoff außerhalb des Reaktors interagierte. Der Wasserstoff wurde gebildet, als der superheiße - und zunehmend spröde - Metallcontainer mit den Brennstäben in Kontakt kam mit Wasser, dass über ihn gegossen wurde um eine Kernschmelze zu verhindern."

???!!!

Fällt dazu noch irgendjemandem was ein?

(...)

Artikel zum Thema:

11.03.2011 Kennen Sie eigentlich die ENMOD-Konvention gegen Wetterwaffen aus dem Jahre 1976?
Zur Zeit beraten die staatlichen Weltmächte des Planeten über einen neuen Krieg. Der Militärpakt des Nordatlantiks (Nato) sprach sich vorerst gegen die Errichtung einer Flugverbotszone, also gegen Luftangriffe auf Libyen aus. Die Oberste Regierungsrat der “Europäischen Union”, 1992 geschaffenes Auffangbecken und Nachfolger der 1991 aufgelösten Sowjetunion, berät heute in der “Hauptstadt” der staatenlosen / “übernationalen” (supranationalen) Union über eine Intervention im Libyen-Krieg.
Doch ist das kein Grund daraus eine Schlagzeile zu machen.

Quelle:
(1) http://www.guardian.co.uk/world/2011/mar/11/japan-earthquake-evacuate-nuclear-plant
(2) http://www.world-nuclear-news.org/RS_Massive_earthquake_hits_Japan_1103111.html
(3) http://www.abc.net.au/news/stories/2011/03/12/3162554.htm
(4) http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/11031225-e.html
(5) http://www.reuters.com/article/2011/03/11/us-japan-quake-nuclear-clinton-idUSTRE72A4LR20110311
(6) http://www.reuters.com/article/2011/03/11/japan-quake-nuclear-coolant-idUSN1125270120110311
(7) http://news.blogs.cnn.com/2011/03/12/japan-earthquake-live-blog-death-toll-rises-amid-widespread-destruction/
(8) http://e.nikkei.com/e/fr/tnks/Nni20110312D12JF421.htm
(9) http://www.theglobeandmail.com/news/world/asia-pacific/explosion-at-japanese-nuclear-plant-sparks-fears-of-reactor-meltdown/article1939779/

letzte Korrektur: 14.03.

Schaut auf unsere Nachrichtenagentur: Nachrichtenagentur Radio Utopie

Die Kommentare sind geschloßen.