Brown: Kannte geheimes „Optionen“-Dokument aus März 2002 nicht

Allgemein

Was der Premierminister des Vereinigten Königreiches, Gordon Brown ("Labour"), heute vor der Londoner Chilcot-Kommision zum Beginn des Irak-Krieges im Jahre 2003 aussagte, ist interessant. Interessanter ist, was Brown alles nicht sagte.

London: Der Parteifreund des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair, Gordon Brown, musste heute vor der vor kurzem einberufenen Anklagekommission unter Vorsitz von John Chilcot ("Chilcot Inquiry") Platz nehmen. Die gekaufte Presse Deutschlands nahm sich an diesem Hohen Meister ein Beispiel vertuschte und verschwieg wieder mal mit aller Kraft. Deswegen in Kurzfassung, was Brown wieder einmal alles nicht wusste, von einem Krieg den seine "Partei" begann und der über eine Million Tote forderte.

Laut seiner in der "Times" (1) bruchstückhaft dokumentierten Aussage wusste der damalige Schatzkanzler Grossbritanniens und heutige Basta-Monarch der "Labour"-Partei, Gordon Brown, nichts von einem geheimen Papier seines Kabinetts unter Führung des damaligen "Labour"-Bastas Tony Blair. Dieses "Optionen-Dokument" ("options document") machte bereits März 2002 in der Regierung die Runde; es beschrieb ("spelled out") den Verlauf der ein Jahr später beginnenden Invasion des Irak.

Auch sagte der heutige Vorsitzende der "Labour"-Partei Gordon Brown, er sei nicht "eingeweiht" ("privy") gewesen in Briefe des damaligen Parteivorsitzenden Tony Blair - seinem Kabinettschef und Premierminister - an den US-Präsidenten George Bush im Vorfeld des Irak-Krieges. Dabei bestätigte Brown, dass sein Chef ihn trotzdem regelmässig über die "diplomatischen Bemühungen" im Vorfeld des Irak-Krieges informiert hätte. Diese Bemühungen seien selbstverständlich nur mit dem Ziel getätigt worden, den "Konflikt abzuwenden".

Ebenfalls war Brown nicht bekannt, dass der Generalstaatsanwalt des Vereinigten Königreiches noch Wochen vor der am 20.März 2003 beginnenden Invasion des Irak keineswegs davon überzeugt war, ob der Beginn diese Krieges überhaupt legal sei.

Gordon Brown sah sich leider ebenfalls ausserstande zu bestätigen, dass er als Kabinettsmitglied der britischen Regierung an entscheidenden Treffen der britischen Regierung teilgenommen habe, in welchen der Irak-Krieg geplant wurde.

Fazit: Nichts Neues. Da hätte man ja gleich den staatlichen Fernsehsender in der "Parteien"-Monarchie Deutschland (2) gucken können.

Schönen Abend noch.

Quellen:
(1) http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/iraq/article7051207.ece
(2) http://www.tagesschau.de/ausland/brown168.html

Comments are closed.