Wirtschaftsgespräche der D-8 Staaten im Iran

Vom 28.Februar bis 2.März 2010 treffen sich die D-8 Staaten zu Konsultationen in Teheran.

Developing 8 (D-8 oder Developing Eight), so bezeichnet sich ein Zusammenschluss von acht Ländern, die nicht zu den grossen Industrienationen gehören und die überwiegend muslimische Bewohner haben, die 13,5% der Weltbevölkerung in diesen acht Staaten ausmacht.

Zur D-8 Gruppe gehören Bangladesch, Ägypten, Indonesien, Iran, Malaysia, Nigeria, Pakistan und die Türkei.

Diese Allianz wurde in der Türkei am 15. Juni 1997 von Necmettin Erbakan, dem ehemaligen türkischen Ministerpräsidenten gegründet mit dem Ziel, die wirtschaftliche Entwicklung der Mitgliedsstaaten zu verbessern, neue Möglichkeiten in den Handelsbeziehungen und eine verstärkte Beteiligung an der Entscheidungsfindung auf internationaler Ebene zu finden. Die wichtigsten Bereiche der Zusammenarbeit umfassen Finanzen, Bankwesen, Entwicklung des ländlichen Raums, Wissenschaft und Technologie, die humanitäre Entwicklung, Landwirtschaft, Energie, Umwelt und Gesundheit.

Vertreter der acht Entwicklungsländer mit Ausnahme von Bangladesch unterzeichneten am 14. Mai 2006 auf dem fünften D-8-Gipfel in Bali ein Präferenzhandelsabkommen. Die Vereinbarung soll dazu beitragen, schrittweise die Zölle auf bestimmte Waren und Hindernisse für den freien Handel zwischen den Mitgliedsstaaten zu verringern sowie die zwischenstaatliche Zusammenarbeit fördern. Dazu wurde ein Ausschuss gegründet, der diesen Prozess ständig begleitet.

Der türkische Minister für Industrie und Handel, Nihat Ergun wird morgen zusammen mit fünfzig weiteren Beamten in den Iran zu dem dreitägigen D-8-Gipfel reisen. (2)

Quellen:
(1) http://en.wikipedia.org/wiki/Developing_8_Countries
(2) http://en.trend.az/regions/world/ocountries/1646088.html

Comments are closed.