US-Armee tötete acht Zivilisten im Irak

Militär, Krieg

Tödliche Razzia in irakischem Dorf in der Provinz Maysan im Südosten des Iraks an der Grenze zum Iran

Die Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika haben mit ihrem jüngsten Auftritt erneut bewiesen, dass sie noch immer eine reine Besatzungsmacht im Irak seit ihrem Überfall auf das Land sind.

Ihr unsensibles und brutales Vorgehen erzeugt neue Spannungen in dem Land, dessen Friedensprozess nur mühsam voran geht und von ständigen Attentaten heimgesucht wird.

Irakische Provinzbehörden hätten mitgeteilt, dass US-Streitkräfte in einem Dorf südöstlich von Bagdad acht unbeteiligte Zivilisten erschossen hätten, berichtete Press TV.

Der Provinzrat bezeichnete den US-Angriff als Metzelei und forderte eine finanzielle Entschädigung für die Angehörigen der Opfer. Der Gouverneur der Provinz Maysan, Mohammed al-Shia Sudany, sagte im staatlichen Fernsehen, dass acht Menschen getötet, einer verwundet und zwölf in der Ortschaft, die 75 km (46 Meilen) nördlich der Provinzhauptstadt Amara liegt, festgenommen wurden.

"Was heute Morgen geschah, war ein Massaker im wahrsten Sinne des Wortes. Acht Menschen wurden getötet. Die meisten von ihnen waren unschuldig."

teilte der Gouverneur mit.

Das US-Militär stellt die Strafexpedition als einen Einsatz gegen mutmassliche Mitglieder einer terroristischen Gruppe dar, von der es heissen würde, das sie vom Iran unterstützt würde. In einer Erklärung vom Freitag hiess es

"Das gemeinsame Sicherheitsteam wurde von Personen aus mehreren verstreut liegenden Wohnhäusern beschossen... Mitglieder des Sicherheitsteams erwiderten das Feuer und töteten Personen, die von ihnen als feindliche Kombattanten eingeschätzt wurden."

Die irakischen Beamten haben die US-Truppen aufgefordert, all diejenigen freizulassen, die während der Razzia verhaftet wurden und sich für den Angriff zu entschuldigen. (1)

Die Provinz Maysan hat eine Fläche von 16.072 km² und die Bevölkerungszahl beläuft sich 754.810 (2005). Der Hauptteil der Bevölkerung stellen die schiitischen Araber. Daneben ist sie auch Heimat der sogenannten Marsch-Araber. Das Gouvernement war im Iran-Irak Krieg von 1980-1988 einer der Hauptkriegsschauplätze. Nach dem Fall von Saddam Hussein 2003, wird darüber diskutiert, die Provinz mit den zwei anderen Provinzen Basra und Dhi Qar zu einer schiitischen autonomen Region zusammenzuschliessen. Für die neue Verfassung stimmten am 15. Oktober 2005 von 254.067 Wählern 97,79 % mit Ja. (2)

Quellen:
(1) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=118510§ionid=351020201
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Maisan_(Gouvernement)

Comments are closed.