Irak entwaffnet bei Razzien ausländische Söldnergruppen

Razzien in Bagdad gegen ausländische Sicherheitsunternehmen mit abgelaufenen "Lizenzen zum Töten".

Die irakischen Sicherheitskräfte haben eine grosse Anzahl von Waffen von ausländischen Sicherheitsauftragnehmern, deren Mandat abgelaufen war, beschlagnahmt.

Die irakischen Strafverfolgungsbehörden hätten am Freitag drei Waffenlager, die unlizenzierten Unternehmen in der Hauptstadt Bagdad gehörten, untersucht, hiess es nach Medienberichten.

Nach Angaben der Beamten wurden Hunderte von Gewehren, Tausende von Patronen und andere militärische Ausrüstungen während der Razzien gefunden.

"All diesen Unternehmen, deren Arbeitserlaubnis abgelaufen ist, ist es nicht gestattet, sich auch nur einen Meter in Bagdad mit den eigenen Waffen zu bewegen."

hätte Bagdads Sicherheitssprecher Qassim al-Moussawi gesagt.

Die Durchsuchungen wurden durchgeführt, nach dem ein US-Bundesgericht in Washington das Verfahren gegen ehemaligen Mitarbeiter eingestellt hatte, die von der berüchtigten US-Sicherheitsfirma Blackwater angeworben worden waren und für das Töten von 17 irakischen Zivilisten im Jahr 2007 verantwortlich seien.

Ein irakischer Kommandeur hätte es inzwischen abgelehnt zu sagen, dass die Razzien vom Freitag in Bagdad mit dem Blackwater-Urteil im Zusammenhang zu sehen sind.

"Wir haben damit nicht auf die Entscheidung des Gerichtes (Blackwater) reagiert."

wurde Majorgeneral Hussein Kamal zitiert. (1)

Radio Utopie beschrieb am 24.12.2009 die Situation im Irak zu den ausländischen Söldnerheeren (2)

In der westasiatischen Besatzungszone stehen immer noch offiziell 115.000 reguläre staatliche Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika, plus 180.000 aus den Armutsgebieten der ganzen Welt zusammenrekrutierte Söldner.

Auch hier kommen die Truppen, Söldner und Paramilitärs des Kolonialregimes in Bagdad dazu. Deren Zahl wurde von bereits im Jahre 2006 mit ca. 340.000 angegeben.
Das macht im Irak, vorsichtig geschätzt, derzeit eine Streitmacht von geschätzt 635.000 Soldaten, Söldnern und Paramilitärs unter US-Kommando.

Artikel zum Thema

09.01.2010 US-Aussenministerium verspricht Strafverfolgung von Blackwater-Mitarbeitern
24.12.2009 Über 1 Million US-geführte Soldaten und Söldner in Irak und Afganistan
24.12.2009 CIA und Blackwater: Puzzleteile Dick Cheneys geheimer Attentats-Armee
02.11.2009 Pakistan: Laut Polizei-Inspekteur US-Söldner, Indien, Israel und Afghanistan hinter Attentat von Peshawar
15.12.2009 22 Millionen verlorene E-Mails der Bush-Regierung aus der Zeit des Irak-Krieges wieder aufgetaucht
25.08.2009 "Theorien der gelernten Hilflosigkeit"
05.08.2009 "Christlicher Kreuzfahrer" Blackwater-Chef Prince des Mordes und Waffenschmuggels in den Irak beschuldigt
01.09.2008 Blackwater Preparing to Deploy Into Areas Affected by Hurricane Gustav
06.01.2008 US-Wahlkampf,McCain: noch "100 Jahre" im Irak
26.05.2007 Irak, Bush, Blackwater und das Ende des staatlichen Kriegsmonopols

Quellen:
(1) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=115746§ionid=351020201
(2) http://www.radio-utopie.de/2009/12/24/uber-1-million-us-gefuhrte-soldaten-und-soldner-in-irak-und-afganistan/

Comments are closed.