US-Pharma ruft 800.000 Dosen des A/H1N1-Impfstoff für Kinder zurück

Ökologie, Gesundheit

Produktionsmethoden verlieren immer mehr an Seriösität

Sanofi Pasteur startete laut Pressebericht eine Rückrufaktion von schätzungsweise 800.000 Dosen des H1N1-Impfstoff für Kinder und zog diese vom "Markt" zurück.

Der Impfstoffe gegen die harmlos - einem grippalen Infekt ähnelnde - verlaufende Schweinegrippe war für die Behandlung von Babies und Kinder im Alter von 6 bis 35 Monate hergestellt worden, erklärte das Centers for Disease Control and Prevention (CDC). (1)

Merkwürdigerweise hatte dieser Impfstoff nicht lange nach seiner Auslieferung seine Wirkung verloren, wie mehrere Stabilitätstest ergeben hatten.

Es gab keinen Anlass für Sicherheitsbedenken, betonte die CDC, alle Dosen hielten die Tests zu ihrer Reinheit und Sicherheit stand. Die Proben hätten auch alle die empfohlenen 7,5 Mikrogramm Antigen pro Dosis, welches notwendig ist, um die Immunität zu stimulieren, enthalten.

Spätere Tests ergaben dann, dass sich ein Teil der Virus-Komponente verändert hatte, was zu einer Schwächung der Wirkung des Impfstoffs führte.

Bei Kindern, denen die vollständige Anzahl der Spritzen mit diesem Impfstoff verabreicht wurde, besteht nicht die Notwendigkeit einer erneuten Immunisierung, sagte die CDC. Aber diejenigen, die nur eine Dosis erhalten hatten, sollten einen zweiten Schuss bekommen, wie es im Fall aller Kinder unter 10 Jahren erforderlich sei.

Wie ist es möglich, dass Impfstoffe, die über ein längeres Haltsbarkeitsdatum als ein paar Tage verfügen, die Kontrolltests der Hersteller und Gesundheitsbehörden ohne Beanstandungen ihrer Qualität bestehen, um sich dann innerhalb kürzester Zeit so zu verändern, dass wenig später bei erneuten Untersuchungen sich ihre Wirkung in Luft aufgelöst hat?

Entweder enthielten sie von Anfang an nicht die "erforderlichen Virus-Komponenten" oder wenn ja, ist es sehr bedenklich, nur von ihrer verloren Wirkung zu sprechen. Die Veränderung könnte ja möglicherweise negative Folgen für das Immunsystem bedeuten, dazu bedarf es wissenschaftlicher Experimente um das auszuschliessen. Diese werden von keiner Behörde angeordnet, zu zeitaufwändig, zu teuer und das Ergebnis könnte ja niederschmetternd ausfallen.

Nur von einer verringerten Wirkung zu sprechen dient möglicherweise nur der Beschwichtigung der Bevölkerung und der Vermeidung von Aufsehen durch die CDC und dem Pharma-Riesen, die das Vertrauen grosser Teile der Bevölkerung und der Ärzteschaft endgültig verspielt haben.

Mit der seit Anfang des Jahres (und schon längerfristigen "vorausschauenden" Ankündigungen eines kommenden Pandemiefalles durch mutierte Grippeviren) auffälligen masslosen Aufblähung der weltweiten Auswirkung der Schweinegrippe haben Berater der WHO im Einklang mit Herstellern, Regierungen und der Presse in ihrer Gier nach Profit diesmal so sehr übertrieben, dass auch der Gutgläubigste misstrauisch wurde, Ärzte protestierten dagegen und die Gesundheitsbehörden bleiben auf ihrem Impfstoff sitzen . (2)

Über die Anzahl der geimpften kleinen Kinder mit diesen recht zweifelhaft hergestellten Dosierungen gibt es keine Angaben und ob die Eltern benachrichtigt und darüber aufgeklärt worden sind. Wahrscheinlich wird man darin keine Notwendigkeit sehen, denn ein zweimal geimpftes Kind muss sich ja nicht einer erneuten Behandlung unterziehen.

Auf diese Weise wird es schwierig sein festzustellen, ob ein an den Nebenwirkungen erkranktes Kind ein Opfer genau dieser Charge des Impfstoffes wurde.

Das Immunsystem bei Kindern ist erst nach vielen Jahren, ca. mit Zwölf, voll ausgebildet. Derartige Experimente verbieten sich von selbst.

Wer soll Statistiken darüber anfertigen, dass könnte bei einer derartigen Belegbarkeit zu Schadensersatzforderungen kommen. Und noch weniger lassen sich in Zukunft impfen.

Das Zeitfenster, in dem ohne ausreichende Vorstudien mit der Massenproduktion riesiger Mengen an Impfstoffen für die ganze Weltbevölkerung begonnen wurde, ist viel zu klein, um eine risikolose Herstellung zu garantieren. Schuld daran tragen die Gesundheits- und Regierungsbehörden mit ihrem Druck auf die Produzenten, die diesem zu gern nachgaben, denn jede Dose mehr sind mehr Dollars in der Kasse. Aber das war ja so der Zweck des Ganzen. Aus diesem Grund wurde auch das Haltbarkeitsdatum von schon abgelaufenen Grippemitteln bei einigen um zwei Jahre verlängert, in Fässern gelagerte Stoffe müssen noch nicht entsorgt werden.

Artikel zum Thema

12.12.2009 Polnischer Premier klagt Öko- und Pharma- Lobby an
07.12.2009 Deutschland bleibt auf Impfstoff gegen H1N1 sitzen

44 Millionen Dosen muss man wieder loswerden – 6 Millionen wurden verbraucht

11.11.2009 Zwangsimpfung begann für Teile der deutschen Bundesbürger bereits am letzten Wochenende
10.11.2009 Polen: Regierung kauft kein A/H1N1-Grippeimpfstoff ein
10.11.2009 Neues von der Grippefront
09.11.2009 Noch einmal: Laienhafte Spekulationen
05.11.2009 Jörg Hacker soll jetzt mal die Klappe halten.
03.11.2009 WHO-Strategic Advisory Group of Experts: H1N1-Impfstoffe für die Wintergrippe-Saison 2010 ordern
27.10.2009 USA: Internetdrosselung wegen H1N1-Pandemie zu Gunsten des Handels
26.10.2009 H1N1-Zwangsimpfung: Etappensieg des medizinischen Personals im Staat New York
25.10.2009 Martial law, Kriegsrecht in den USA? Die Schweinegrippe macht es möglich.
17.10.2009 “Guter” Impfstoff für alle
12.10.2009 A/H1N1-Impfstoff: Regierung und Militär sind anders als die Anderen
31.08.2009 Südamerikanischer Schweinegrippe-Push
31.08.2009 Centers for Disease Control and Prevention: keine Schulschliessungen wegen A/H1N1-Virus
30.08.2009 Machtkampf zwischen CDC und Gesundheitsberater des Weissen Hauses
25.08.2009 Ärzte in Deutschland: Impfaktion sinnlos
22.08.2009 “So schlimm wie die Nebenwirkungen kann die Schweinegrippe selbst gar nicht sein”
20.08.2009 "Schweinegrippe": US-Behörden vergehen sich an Babies
19.08.2009 Schweinegrippe-Wirtschaftskrise: Massenimpfungen amtlich
19.08.2009 Berliner Junta will 35 Millionen Deutsche "impfen" lassen
17.08.2009 Schweinegrippe: Tamiflu mehr Schaden als Nutzen
12.08.2009 Sicherheitslücken der Hochsicherheits – BSL-4 Labore des Centers for Disease Control and Prevention (CDC)
31.07.2009 Weltweite Profite der A/H1N1-Medikamenten-Produzenten
27.07.2009 Pharmaindustrie: grausame Medikamentenversuche unter dem Motto "Kinder sind unsere goldene Zukunft"
26.07.2009 Professor zur Schweinegrippe: "C'est une plaisanterie! Das ist ein Witz"
17.07.2009 Luxemburg: normale Ansichten zur Schweinegrippe
18.05.2009 WHO wird zum Zeppelin
16.05.2009 US-Seuchenbehörde CDC entwarnt sich selbst nach Chef-Wechsel
10.05.2009 Schweinegrippe: WHO und Behörden lügen was das Zeug hält
01.05.2009 Mexiko: Schweinegrippe ebbt ab, nachdem Tests nicht mehr in Seuchenbehörden der USA und Kanada durchgeführt werden
01.05.2009 BSL-4-Labor in Marburg mit Diagnostik von Viren für "bioterroristische Zwecke" erhält Eilerlaubnis für "Forschung" mit genetisch veränderten Viren
30.04.2009 WHO-Phase 5: Schweinegrippe auf US-Militärbasis, Reiseverbot für 500 Millionen Menschen aus dem EU-Raum
30.04.2009 Russlands Gesundheitsministerin: "keine Rede von einem realen Risiko für die russischen Bürger"
29.04.2009 Demontage der Schweinegrippe beginnt – WHO gibt nur sieben Todesfälle in Mexiko zu
29.04.2009 Russlands Virologen: keine Merkmale einer weltweiten Ausbreitung der Schweinegrippe
26.04.2009 Schweinegrippe: US-Seuchenzentrum CDC hat Vorräte des Virus, bezeichnet Herstellung eines Impfstoffes als “verfrüht”
26.04.2009 Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft jetzt schon den internationalen Gesundheits-Notstand aus
25.04.2009 Panik vor Schweinegrippe: Produkt im Zeichen des Genoismus

Quellen:
(1) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=113826§ionid=3510212
(2) http://www.radio-utopie.de/2009/12/07/deutschland-bleibt-auf-impfstoff-gegen-h1n1-sitzen/

Comments are closed.