Ärzte fordern sofortigen Rückzug aller ISAF-Truppen

Die Vereinigung Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V., IPPNW, fordert den sofortigen Abzug des gesamten Militärapparates der ISAF aus Afghanistan.

Frieden und Entwicklung für das Land kann man nicht mit der Waffe in der Hand bringen, sondern nur durch echte zivile Hilfe für die Bevölkerung.

Für das Jahr 2010 werden militärische Ausgaben von rund 784,7 Millionen Euro erwartet. Für die Entwicklungshilfe stellte die Bundesregierung 144 Millionen Euro bereit. Die Ärzteorganisation fordert die Regierung auf, das Geld zu Gunsten humaner Projekte für die afghanische Bevölkerung auszugeben.

IPPNW kritisierte die Strategie der zivil-militärischen Zusammenarbeit unter Führung der Bundeswehr, die zivile Helfer in Gefahr bringt. Deutschland soll dem Beispiel der Niederlande und Kanadas folgen, die den Abzug ihrer Truppen beschlossen haben.

Die medizinische Versorgung für die Menschen in Afghanistan ist vollkommen zusammengebrochen. IPPNW-Vorsitzende Dr. Angelika Claussen nennt dazu Zahlen.

"Die medizinische Versorgung in Afghanistan nach acht Jahren Krieg ist verheerend. Rein statistisch kommen auf 10.000 Einwohner zwei Ärzte und 4,2 Krankenhausbetten. Real konzentrieren sich aber 80% der Ärzte, 60% der Krankenhausbetten und 40% der Apotheken in Kabul. Das bedeutet, dass etwa ein Drittel der Landbevölkerung keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung hat."

Die Lebenserwartung liegt bei 46 Jahre, neun Millionen Menschen leiden Mangel in allem.

Die unsichtbaren Wunden, die der Krieg in die Seelen der Menschen schlägt, sind mit Zahlen nicht zu benennen.

Lesen Sie dazu den Artikel "Krieg macht krank" von Dr. Angelika Claussen zur seelischen Gesundheitssituation der afghanischen Bevölkerung.

Artikel zum Thema

07.11.2009 Afghanistan: NATO-Luftwaffe bombt ohne Anlass unberechenbar weiter
05.11.2009 Immer wieder zivile Opfer durch NATO-Angriffe in Afghanistan
04.11.2009 Afghanische Warlords stehen jährlich mit Hunderten von Millionen-Dollar-Margen auf NATO-Gehaltslisten
22.10.2009 Besatzungsmächte bezahlen “Taliban”: der Gespenster-Krieg entlarvt sich.
13.09.2009 Kunduz: Journalist enthüllt Einzelheiten des deutschen Kriegsverbrechens
11.09.2009 Deutsche Ärzte haben vom Deutschen Krieg die Faxen endgültig dicke!
07.09.2009 ARD manipuliert Bericht über deutsches Massaker und zieht Vergleich zwischen Isaf-Spitze und "militantem Islamismus"
06.09.2009 Bundeswehr-Oberst befahl offenbar nach BND-Behauptungen Luftangriff auf sichtbare Menschenmenge: 125 Tote
04.09.2009 Massenmord der Bundeswehr in Afghanistan
03.09.2009 Söldner-Skandal in Afghanistan: Die Freie Welt beim Feiern
16.08.2009 Deutscher Bundeswehreinsatz zum Schaden der richtigen Entwicklungshilfe
20.07.2009 Bundesverteidigungsministerium: Erschiessen von Zivilisten war rechtmässig
11.05.2009 Afghanisches Parlament: "Es reicht!" – Gesetz gegen die Willkür ausländischer Truppen gefordert
10.05.2009 NATO-Krieg in Afghanistan unter deutscher Beteiligung und die grausamen Phosphorverbrennungen kleiner Kinder: das Schicksal der achtjährigen Razia
02.05.2009 Afghanistan: Orden für die Generäle, Wählerstimmen für die Minister, Gräber für das Volk
25.03.2009 Symbole des Friedens – logischerweise absolut unerträglich für NATO-Militärs

Quelle: http://www.ippnw.de/presse/presse-2009/artikel/08ef71538c/abzug-statt-mandatsverlaengerung.html

Comments are closed.