Angst vor Wahrheit: Lügendetektoren bei CIA & Kumpanen

Angst vor Wahrheit: Lügendetektoren bei CIA & Kumpanen
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Offenbarungseid der Seelenkäufer: Psychologische Kriegsführung gegen eigene Mitarbeiter

Nichts wird in Geheimdienstkreisen so sehr gefürchtet als das Zusammenbrechen passend zurecht gezimmerter Aktionen und Berichte durch publik gewordene Offenlegung. Whistleblower handeln aus verschiedenen Motiven, sei es um parteilich unliebsame Kontrahenten blosszulegen und in Misskredit zu bringen oder aus ehrlicher Überzeugung heraus, an der Beteiligung übler Machenschaften nicht länger mitwirken zu können, die sie mit ihrem Gewissen nicht mehr in Einklang bringen wollen.

Aus diesem Grund hat der allerhöchste Chef sämtlicher Geheimdienste in den USA angeordnet, Lügendetektoren bei potentiell verdächtigen Mitarbeitern und in den routinemässigen Prozedere zur Sicherheitsüberprüfung anzuwenden.

James Clapper, der Director of National Intelligence (DNI) steht unter mächtiger Anspannung und erklärte in einer Pressemitteilung:

“Die neuen Schritte werden eine starke Botschaft senden, dass das Personal der Nachrichtendienste sich immer an den höchsten Standard an Professionalität gehalten hat und das weiter tun wird”

Diese Massnahme dient eher der Abschreckung denn als echtes Beweismittel einer überführten Person, denn die Fehlerrate ist viel zu hoch.

Aber Angst einjagen und bluffen ist schon jeher ein beliebtes Mittel in diesen Kreisen, um sich wichtiger zu geben als man an wirklichen Fähigkeiten besitzt.

Mitleid sollte bei diesen ungewöhnlichen Arbeitgebermethoden nicht aufkommen: jeden steht es frei, den Job eines staatlichen Denunzianten zu quittieren – nun ja wenn da eben diese Angst vor Vergeltung nicht wäre. Daraus sollte die Lehre gezogen werden, sich gar nicht erst in die Fänge dieser skrupellosen Dienste zu begeben, sondern sein Brot mit ehrlicherer Arbeit zu verdienen.

Artikel zum Thema

11.06.2012 US-Kongressabgeordnete werben Armee-Whistleblower an, rufen zu landesweiten Protesten auf, reichen Gesetz zum Einhalten der Verfassung ein
09.12.2010 Pressemitteilung ehemaliger US-Geheimdienstbeamter und anderer zu WikiLeaks

Quelle: http://truth-out.org/news/item/10080-discredited-lie-detector-technology-to-be-used-on-intelligence-officials-to-discourage-whistleblowing

Diesen Artikel teilen, weiterempfehlen oder bookmarken:
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • LinkArena
  • PDF
  • Print
Dieser Beitrag wurde in Bevölkerungskontrolle, Spionage, Attentate veröffentlicht und getaggt , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

Ein Kommentar

  1. Bella Ciao
    Am 3. Juli 2012 um 08:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Der Bericht lässt mich auch an den wohl bekanntesten “Whistleblower” Bradley Manning denken, der jetzt schon seit Mai 2010 verhaftet wurden ist und der für seinen Mut und Anspruch die Öffentlichkeit aufzuklären einen hohen Preis zu zahlen hat.Diese Menschen sollten nicht vergessen werden, sie haben einen wertvollen Beitrag geleistet gegen das Verschleierungssystem der USA.
    Bei dem Prozess, der erst nächstes Jahr stattfinden wird, sieht es nicht gut für ihn aus. Er wird lebenslang sitzen, obwohl er eine “Medal of honor” verdient hat.

  • Wichtiger Artikel:

  • Unseren (anonymisierten) Piwik-Counter ausknipsen:


  • Aktuelle Meldungen


  • Kategorien

  • Archive



  • Spenden für Radio Utopie


  • Email bekommen bei neuen Artikeln:

  • Meta