DER 11. SEPTEMBER: Die Militärmanöver

Am 11. September 2001 laufen mehrere Manöver ("wargames") des Nordamerikanischen Luftraum-Verteidigungskommandos NORAD ("North American Aerospace Defense Command"), einer unter dem Kommando des Pentagon stehenden gemeinsamen Einrichtung der kanadischen und us-amerikanischen Luftstreitkräfte mit Operationszentrum (CMOC) im Atombunker von Cheyenne Mountain. Eines der Manöver: das regelmäßig stattfindende "Vigilant Guardian".

Bereits im Rahmen des "Vigilant Guardian" Manövers simulierte zwei Tage zuvor am 9. September 2001 NORADs Abteilung für die Verteidigung des nordöstlichen Luftraums NEADS ("Northeast Air Defense Sector") - stationiert auf dem Luftwaffenstützpunkt Griffiss und im gleichen Ort wie die u.a. auf (Radiowellen-)Kommunikation spezialisierte Forschungsabteilung der US Air Force im Bundesstaat New York -
die Entführung ziviler Flugzeuge Richtung New York durch "Terroristen", die Umlenkung des Flugzeugs durch "blaue Streitkräfte" ("blue forces") und die Detonation der entführten Zivilflugzeuge im Luftraum durch mitgeführten Sprengstoff. weiterlesen...

Atomwaffen-General wird gefeuert: Kommandowechsel bei Stratcom

Im Jahr 2012 wurde der Global Zero U.S. NUCLEAR POLICY Commission REPORT – Modernizing U.S. Nuclear Strategy, Force Structure and Posture unter Federführung des pensionierten Generals James Cartwright veröffentlicht, in dem Russland und China nach Beendigung des Kalten Kriegs nicht mehr als Feinde der U.S.A. bezeichnet werden und keine Bedrohung darstellen. James Cartwright war zuvor Vizechef des Generalstabs, stellvertretender sowie amtierender Kommandeur von Stratcom. weiterlesen...

Gelder für illegales Spionage-Netzwerk von US-Militär abgezweigt

Ein leitender Planer im "Strategischen Kommando" und hochdekorierter Spezialist für "psychologische Kriegführung" des US-Militärs, hat einem Bericht der "New York Times" zufolge für US-Operationen in Afghanistan und Pakistan ein illegales Spionage-Netzwerk mit ehemals hochrangigen Agenten, früheren Soldaten aus Sondereinheiten, Söldnern, Medienkonzernen und Informanten unter dem Deckmantel eines angeblichen "Open-Source-Projektes" einer Webseite betrieben. Laut mehrerer Zeugen wurden in mehreren Fällen die Informationen des Spionage-Netzwerkes für Killerkommandos und die Tötung von "Terrorverdächtigen" benutzt. Das US-Militär streitet ab, von dem Netzwerk gewusst zu haben, obwohl es dessen Informationen nutzte und 22 Millionen Dollar aus dem eigenen Etat für die Operation "Afpax" abzweigte. weiterlesen...