Atomwaffen-General wird gefeuert: Kommandowechsel bei Stratcom

Gegner des Global Zero-Report verlässt das Pentagon: unbelehrbarer Kriegsfreund Kehler muss gehen

Am 24.Juni 2013 teilte das U.S.-Verteidigungsministerium in einer knapp verfassten Erklärung ohne nähere Angaben von Gründen mit, dass Präsident Barack Obama den Kommandeur der U.S.-Pazifikflotte zum nächsten Kommandanten des U.S. Strategic Command nominiert hat, zu dessen Aufgabenbereich nicht nur das im Juni 2009 zur Überwachung des Internets geschaffene United States Cyber Command gehört, dessen derzeitiger Chef General Keith B. Alexander auch gleichzeitig als Direktor der National Security Agency (N.S.A.) eingesetzt ist.

Wenn der Navy Admiral Cecil D. Haney durch den Senat bestätigt wird, so wird dieser den bisherigen Amtsinhaber, den Air Force General C. Robert Kehler bei U.S. Strategic Command (kurz: Stratcom) ablösen, das sein Hauptquartier auf dem Luftwaffenstützpunkt Offutt Air Force Base im Bundesstaat Nebraska hat.

Haney diente als stellvertretender Kommandeur bei Stratcom und sitzt seit Januar 2012 bis zum heutigen Zeitpunkt auf dem Posten als Chef der Pazifikflotte (United States Pacific Fleet).

Weiter hiess es, dass der Präsident den Marine-Vizeadmiral Harry B. Harris Jr., Assistent des Vorsitzenden des Generalsstabs (Joint Chiefs of Staff) dazu nominiert hat, einen vierten Stern zu erhalten und so Haney als Kommandant der U.S.-Pazifikflotte abzulösen.

U.S.-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte in General Kehler einen Kontrahenten im eigenen Haus, der als ein harter Verfechter der Modernisierung des Atomwaffenarsenals der Vereinigten Staaten von Amerika gilt und sich energisch gegen Abrüstung und Kürzungen aussprach.

Nicht zufällig erscheinen daher die vor zwei Monaten mit Hohn und Spott von der Presse begleiteten merkwürdigen Berichte über die angeblichen Missstände auf dem Armeestützpunkt Minot Air Force Base im U.S.-Bundesstaat North Dakota, auf dem mit atomaren Sprengköpfen bestückte LGM-30 Minuteman III-Langstreckenraketen stationiert sind. Das Personal sei angeblich im Dienst eingeschlafen, Starts wurden ausgelöst und dergleichen Horrormärchen. Die eifrig in den Medien weltweit forcierte "peinliche" Story schreit zum Himmel wie ein Fantasiegebilde.

Im Jahr 2012 wurde der Global Zero U.S. NUCLEAR POLICY Commission REPORT - Modernizing U.S. Nuclear Strategy, Force Structure and Posture unter Federführung des pensionierten Generals James Cartwright veröffentlicht, in dem Russland und China nach Beendigung des Kalten Kriegs nicht mehr als Feinde der U.S.A. bezeichnet werden und keine Bedrohung darstellen. James Cartwright war zuvor Vizechef des Generalstabs, stellvertretender sowie amtierender Kommandeur von Stratcom.

Das erklärte Ziel der Kommission ist letztendlich der Weg zu einer nuklearwaffenfreien Welt. Unter anderem wird die

- völlige Abschaffung der sich an Land befindenden Interkontinentalraketen (ICBM) an den drei Standorten - Malmstrom Air Force Base in Montana, Minot Air Force Base in North Dakota und FE Warren Air Force Base in Wyoming - gefordert

- vollständige Abschaffung der Einsätze der B-52 Langstreckenbomber mit nuklearen Missionen durch den Abbau ihrer Sprengköpfe oder Einsätze in anderen nichtnuklearen Missionen - die US Air Force setzt rund 76 B-52H Bomber für nukleare Missionen ein, die auf den Luftwaffenstützpunkten Barksdale Air Force Base in Louisiana und Minot Air Force Base in North Dakota stationiert sind

- Reduzierung der Anzahl der B-2 strategischen Bomber mit nuklearen Missionen. Die US Air Force hat 20 B-2A strategische Bomber auf der Whiteman Air Force Base in Missouri stationiert

- starke Verringerung der Anzahl der U-Boote der vier Ohio-Klassen, die mit seegestützten Atomraketen bewaffnet sind und Verzögerung der Pläne, diese mit einer neuen und modernen Klasse von U-Booten zu ersetzen.

Weitere Autoren sind der New York Times-Reporter Richard Burt, ein ehemaliger Beamter des U.S.-Aussenministeriums, Thomas Pickering und der pensionierte General Jack Sheehan, ehemaliger N.A.T.O.-Kommandeur des U.S. Atlantic Command und Verteidiger von Admiral William Fallon (siehe: Die Hersh-Bombe und Preparing the Battlefield)

Einer der heute am prominentesten Autoren des vor einem Jahr veröffentlichten Berichts (PDF-Datei) ist der seit März 2013 amtierende U.S.-Verteidigungsminister Chuck Hagel. Hagel war als Vetreter von Nebraska bis zum Jahr 2009 im U.S.-Senat und hatte schon allein durch die geografische und politische Lage enge Kontakte zum Hauptquartier von Stratcom.

Der Kommandeur der U.S. Strategic Command, General C. Robert Kehler, hat Anfang August 2012 während einer Konferenz den Global Zero-Bericht entschieden unter Berufung auf das iranische Atomprogramm als ein grosses Problem abgelehnt und Sorgen über Chinas grosse, versteckte unterirdische Atomanlagen geäussert.

Kehler sagte, dass das Ziel von Null Atomwaffen nicht erreicht werden kann so lange wie Waffen existieren und dass die Vereinigten Staaten sichere und effektive Atomwaffen behalten müssen. Die drei Säulen (nuklear bewaffnete Bomber, bodengestützte Raketen und U-Boot-Raketen) sind für eine Verteidigung unverzichtbar, so der General.

Im Juli 2012 führte der U.S.-Senat eine Anhörung zu dem Bericht durch, in der die Generäle ihre unterschiedlichen Standpunkte und Sicht zu den strategischen Verteidigungsmassnahmen der nationalen Sicherheit im 21. Jahrhundert darlegten.

Zuvor hagelte es massive Kritik an Hagel, verständlicherweise von politischen Vertretern des militärischen Komplexes, darunter einige Kollegen aus den Reihen der Senatoren. Ausgerechnet der U.S.-Verteidigungsminister und ehemalige C.I.A.-Direktor Leon Panetta stellte sich hinter Chuck Hagel und rief zur Ruhe auf indem er auf die kommende Anhörung im Sommer 2012 verwies.

Nun ist General Kehler abserviert wie zuvor andere wie General David Petraeus. Falken haben nicht immer die längere Flugbahn. Let's hope for the best.

Artikel zum Thema

08.04.2013 Pentagon lässt Interkontinentalrakete am Boden und südkoreanische Militärs in Asien

18.03.2013 Chuck Hagel ändert Stationierungspläne für Abfangraketen des Raketenschilds in Europa
Kehler wünscht sich stattdessen einen weiteren Standort in den Vereinigten Staaten an der Ostküste, der erforderlich ist, um im Bedarfsfall den Iran abzuschrecken.

10.03.2013 Verteidigung, nicht Angriff: 10-Punkte-Plan für Chuck Hagel
1. Lehnen Sie ab, die Soldaten mit der Entsendung in einen illegalen, unmoralischen Angriffskrieg in Gefahr zu bringen. Die Kriegsermächtigung des 2001 Authorization to Use Military Force (AUMF), unterzeichnet als reflexartige Reaktion auf 9/11, wurde zunächst von der Bush-Regierung und nun von der Obama-Regierung als Blankoscheck für den ewigen Krieg verwendet. Als Verteidigungsminister sollten Sie sich weigern, irgendwelche Kampftruppen einzusetzen bis der Kongress eine rechtsverbindliche Entscheidung verabschiedet. Als Kriegsteilnehmer werden Sie wirklich verstehen, dass niemand aufgefordert werden sollte zu töten oder in einem Krieg getötet zu werden, vor allem in einem, der nicht rechtskräftig genehmigt wurde. Fordern Sie die Einhaltung des War Powers Act.

12.01.2013 Willkommen, Chuck!
JETZT WIRD Hagel von allen Neo-Con-Kriegstreibern wild angegriffen – fast keiner von ihnen hat jemals in Kriegen, in die sie andere schickten, eine Kugel an sich vorbei pfeifen gehört. Auch die vereinigten politischen Regimenter des amerikanisch jüdischen Establishments greifen ihn an.
Seine größte Sünde scheint die zu sein, dass er sich dem Krieg gegen den Iran widersetzt.

15.10.2010 Gelder für illegales Spionage-Netzwerk von US-Militär abgezweigt
Ein leitender Planer im “Strategischen Kommando” und hochdekorierter Spezialist für “psychologische Kriegführung” des US-Militärs, hat einem Bericht der “New York Times” zufolge für US-Operationen in Afghanistan und Pakistan ein illegales Spionage-Netzwerk mit ehemals hochrangigen Agenten, früheren Soldaten aus Sondereinheiten, Söldnern, Medienkonzernen und Informanten unter dem Deckmantel eines angeblichen “Open-Source-Projektes” einer Webseite betrieben. Laut Zeugen wurden in mehreren Fällen die Informationen des Spionage-Netzwerkes für Killerkommandos und die Tötung von “Terrorverdächtigen” benutzt. Das US-Militär streitet ab, von dem Netzwerk gewusst zu haben, obwohl es dessen Informationen nutzte und 22 Millionen Dollar aus dem eigenen Etat für die Operation “Afpax” abzweigte.

07.11.2009 US-Militär: Chef des Strategischen Kommandos verlangt mehr Mittel für Weltraum-Überwachung
Stratcom-Chef Gen. Kevin P. Chilton, der auch die Atomwaffenflotte kommandiert, hat eine neue “Wunschliste”. Intelligente Begründung: “Weltraumschrott”.

Es geht darum, dem Ziel der totalen Kontrolle des erdnahen Weltraums – und aus dem Orbit heraus – ein Stück näher zu kommen. Am 4. November stellte der Chef des Strategischen Kommandos der US-Militärs diese Zusammenfassung seiner Wünsche in einer Rede auf der Offutt Air Force Base in Nebraska vor und erläuterte dabei , zum besseren Verständnis, deren Notwendigkeit den Verantwortlichen für die Haushaltsplanung.

06.04.2009 Nordkorea und der Weltraumschrott: Wie USA und EU versuchen, das Weltrecht auf Raumfahrt zu zerstören
Seit dem 10.Januar 2003 sind STRATCOM (zuständig für Einsatz und Abwehr von Atomwaffen) weitere umfangreiche Kompetenzen zugeteilt worden: weltweite Militärschläge, weltweite Kommunikation und Informationen, Überwachung, Aufklärung, sowie “Computer” (also das Internet).

Am 19.Januar hatte Indien den Start eines ganzen “Krieger-Satelliten-Sytems” gemeldet. Begründet wurde dies explizit mit den Attacken von Mumbai, von denen bekanntlich sämtliche indischen Geheimdienste sowie das Militär Vorabinformationen gehabt hatten. Kapazitäten des indischen Satellitenschwarms: Satelliten-Spionage, Überwachung des Subkontinents, weltweites Laden von “Informationen in ein verlinktes Netzwerk von Servern” und natürlich Personenortung und Datenarchiverung.

03.07.2008 Die Hersh-Bombe
The most outspoken of those officers is Admiral William Fallon, who until recently was the head of U.S. Central Command, and thus in charge of American forces in Iraq and Afghanistan. In March, Fallon resigned under pressure, after giving a series of interviews stating his reservations about an armed attack on Iran. For example, late last year he told the Financial Times that the “real objective” of U.S. policy was to change the Iranians’ behavior, and that “attacking them as a means to get to that spot strikes me as being not the first choice.”

Quellen:
http://www.defense.gov/news/newsarticle.aspx?id=120355
http://www.weeklystandard.com/blogs/hagel-s-support-us-nuclear-disarmament-why-senate-should-care_696219.html