„Tausche Texte gegen Freiheit“

Posted on

„S‘ gäb freilich viel Schreibens und Sagens, wenn‘s erlaubt wäre, über Sachen, die um uns herum vorgehen, freie Betrachtungen anzustellen.“ So formulierte Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791) seinen bürgerlich-revolutionären Anspruch, die Wahrheit in die Öffentlichkeit zu tragen. Zehn Jahre verbrachte der Dichter, Musiker, Lehrer und Verfasser der „Deutschen Chronik“ deshalb in Haft auf der Festung […]

Der Gruß der westlichen Welt an die Muslime zum Fest

Posted on

Am 9.September beginnt für fast alle gläubigen Muslime in Deutschland das Fest “Eid al-Fitr”, das dreitägige "Fastenbrechen", welches mit Beendigung des Ramadan 2010 gefeiert wird. In Deutschland wurde gerade eine Debatte über die Migration von Muslimen losgetreten, die durch ihre Art und Weise an Unsachlichkeit kaum noch zu überbieten ist und nicht dem Verständnis füreinander […]

Katta vom AK Vorratsdatenspeicherung live im Interview bei Radio Utopie

Posted on

"Freiheit statt Angst" am 11.September Am 11.September 2010 startet der - nach neun Jahren Krieg und Attentaten schon traditionell zu nennende - internationale Aktionstag "Freedom not Fear" der Bürgerrechtler, Demokraten und Dissidenten in den kriegführenden Ländern Amerikas und Europas, sowie in Australien. Sie wenden sich dort überall gegen einen sich stetig selbst legitimierenden und ausbauenden […]

DIE ELEMENTE DES MENSCHEN (III): Das Dritte Paradoxon Hierarchie und Stände

Posted on

Teil I - Die Elemente des Menschen Teil II- Das Zweite Paradoxon Feudalismus In Teil I unserer Artikelreihe führten wir aus, dass nach einem gesellschaftlichen Urprinzip in jeder Gesellschaft zunächst einmal die Mehrheit die stärkere Partei bzw. der gesellschaftlich Stärkere ist. Entsprechend ist eine Minderheit der Schwächere und dem Stärkeren (Mehrheit) ausgeliefert. Oder simpel umschrieben:  […]

DIE ELEMENTE DES MENSCHEN (II): Das Zweite Paradoxon Feudalismus

Posted on

Teil I - Die Elemente des Menschen In Teil I legten wir dar, dass zur Überwindung einer Gewaltherrschaft der gesellschaftlich Stärkeren über die gesellschaftlich Schwächeren es einer Durchsetzung der Schwächeren gegen die Stärkeren bedarf. Wir definierten diesen Widerspruch als Paradoxon Nr.1. Ebenso umschrieben wir das gesellschaftliche Urprinzip, derzufolge zuerst einmal die Mehrheit der Stärkere und […]