Justizministerium: Beschlagnahmte News-Domains verstoßen gegen Sanktionen

Beamte werfen Nachrichtenseiten "bösartigen Einfluss" vor

Das US-Justizministerium hat endlich eine Erklärung im Zusammenhang mit der Beschlagnahmung der Domain-Namen mehrerer ausländischer Nachrichten-Websites, darunter PressTV.com, veröffentlicht. In der Erklärung heißt es, dass 33 Website-Domains beschlagnahmt wurden, weil sie zumindest teilweise von der iranischen Islamic Radio and Television Union gehalten werden, drei weitere werden von der irakischen Kataib Hezbollah betrieben.

Das Argument ist, dass die Union seit Oktober unter US-Sanktionen steht und dass es ihr verboten ist, Domains ohne Lizenz von einem US-Dienst zu beziehen. Das Office of Foreign Asset Control (OFAC) sagte, die Seiten der Gewerkschaft seien als Nachrichtenorganisationen oder Medien getarnt" und hätten bösartige Einflussoperationen" durchgeführt.

Domain-Namen von US-basierten TLDs (Top Level Domains) zu haben, ist bestenfalls ein technischer Verstoß, gab dem Justizministerium aber einen Vorwand, sie nach Belieben zu verfolgen. Dass man sich dort entschieden hat, dies unmittelbar nach der Wahl im Iran zu tun, ist gelinde gesagt beunruhigend und deutet darauf hin, dass die USA offen boshaft gegenüber der neuen Regierung auftreten.

Es ist auch unklar, wie sie entschieden haben, wer mit der iranischen Union im Bunde ist, da auch Domains von Websites genommen wurden, die nicht im Iran ansässig sind (wie Palestine Today TV). Das gemeinsame Merkmal ist, dass es sich um ausländische Nachrichtenkanäle handelt, die oft nicht mit den Darstellungen der US-Regierung übereinstimmen.

Die Websites selbst scheinen nicht ganz verschwunden zu sein, PressTV wird immer noch unter seinem iranischen Domainnamen betrieben. al-Alam ist ebenfalls immer noch auf diese Weise erreichbar. Die globale Natur des Internets und die Beschränkung der USA, alles zu beschlagnahmen, was nicht in den USA ansässig ist, bedeutet, dass dies keine zuverlässige Methode zur Entfernung von Inhalten ist.

Das bedeutet, dass die Beschlagnahmungen auf lange Sicht kaum mehr als eine Unannehmlichkeit für die Outlets sind, und wahrscheinlich schlechtere Nachrichten für die US-basierten TLDs, da sie weniger vertrauenswürdig und frei von Zensur erscheinen. Die Endnutzer werden sich einfach daran gewöhnen, ausländische Domains für den Zugriff auf diese Seiten zu verwenden.

Anmerkung: Der Autor dieses Artikels hatte mehrere Gastauftritte bei PressTV.

Orginalartikel "Justice Dept: Seized News Domains Were Violating Sanctions" vom 23.6.2021

Quelle: antikrieg.com