USA, Guyana starten gemeinsame Marinepatrouillen in der Nähe Venezuelas

Autor: Dave DeCamp

Die USA und Guyana werden gemeinsame Marinepatrouillen in der Nähe der umstrittenen Seegrenze des Landes zu Venezuela beginnen. Die Initiative wurde am Freitag vom Präsidenten Guyanas Irfaan Ali und US-Außenminister Mike Pompeo angekündigt, der sich auf einer Vier-Länder-Reise durch Südamerika befindet, um den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro unter Druck zu setzen.

Guyana hat in den letzten Jahren vor seiner Küste massive Mengen an Offshore-Ölvorkommen entdeckt. Der US-Ölgigant Exxon Mobil ist an mehreren Offshore-Bohrprojekten mit Guyana beteiligt, und einige davon befinden sich in Gewässern, die von Venezuela beansprucht werden.

Guyana geriet nach einer umstrittenen Präsidentschaftswahl im März in politische Turbulenzen. Die ersten Ergebnisse gaben Amtsinhaber David Granger die Mehrheit der Stimmen. Doch nach Vorwürfen von Wahlbetrug durch externe Beobachter, einschließlich der USA, wurde eine Neuauszählung vorgenommen, bei der Ali zum Sieger erklärt wurde. Granger sagte zunächst, die Ergebnisse der Nachzählung seien nicht glaubwürdig und weigerte sich, zurückzutreten. Doch nach monatelangem Druck seitens der Vereinigten Staaten von Amerika eingeschlossen Sanktionen gab Granger im August nach.

Die USA begannen in diesem Jahr damit, Marinepatrouillen in der Karibik durchzuführen, um die seerechtlichen Ansprüche Venezuelas anzufechten. Die Patrouillen sind unter dem Namen Freedom of Navigation of Operations bekannt und ähneln denen der USA im Südchinesischen Meer, wo Washington die seerechtlichen Ansprüche Pekings zurückweist.

Die Patrouillen und die Präsenz der US-Marine in der Region erfolgen ebenfalls unter dem Deckmantel von Operationen zur Drogenbekämpfung. Bereits im März klagten die Vereinigten Staaten von Amerika Präsident Maduro unter dem Vorwurf des "Narko-Terrorismus" an und setzten ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar auf ihn aus.

Bei der Anklage geht es weniger um Drogen als vielmehr um die gescheiterten Bemühungen der Trump-Regierung um einen Regimewechsel in Venezuela. Die eigenen Daten der US-Regierung zeigen, dass der größte Teil des in die USA gehandelten Kokains durch Länder mit US-freundlichen Regierungen wie Honduras und Kolumbien fließt.

Orginalartikel "US, Guyana to Launch Joint Maritime Patrols Near Venezuela" vom 18.9.2020

Quelle: antikrieg.com