US-Luftangriff tötet Angestellten der Telekom in Somalia

AFRICOM verspricht Untersuchung, besteht aber darauf, dass es keine zivilen Opfer gab

Von dem somalischen Telekommunikationsunternehmen Hormuud, für das der Mann arbeitete, wurde bestätigt, dass bei einem US-Luftangriff in Jilib am Montag ein Zivilist getötet wurde.

Das Unternehmen identifizierte das Opfer als Mohamud Haji Salad, einen Bauleiter des Unternehmens, der offenbar das einzige Opfer des Luftangriffs vom Montag war. AFRICOM bestätigte den Angriff auf Jilib und behauptete, dass die Ermittlungen über den Toten laufen.

Offiziell gibt AFRICOM jedoch an, dass sie nach ihrer Einschätzung eine Person getötet haben und dass diese ein "al-Shabaab-Verdächtiger" war. Aber für den Firmenbericht, der das Gegenteil behauptet, gab es nur einen Verdacht, der durch nichts begründet war.

Das ist ein immer wiederkehrendes Problem mit den US-Luftangriffen in Somalia, wo die Opfer fast nie über den Verdacht der Vereinigten Staaten von Amerika hinaus identifiziert werden, und da die meisten Städte außerhalb der Kontrolle der somalischen Regierung liegen, gibt es wenig Interesse daran, den Überblick über die zivilen Todesfälle zu behalten.

Orginalartikel "US Airstrike Kills Telecom Worker in Somalia" vom 25.2.2020

Quelle: antikrieg.com