Lindsey Graham: ‚Syriens Öl stehlen, um für die US-Besatzung zu bezahlen!‘

Kapital, Ressourcen Militär, Krieg Politik, Diplomatie Spionage, Attentate

Senator Lindsey Graham (R-SC) kaut seit dem ersten Vorschlag von Präsident Trump, dass die US-Truppen aus dem Nahen Osten nach Hause kommen sollten, seine Fingernägel herunter. Im Dezember letzten Jahres, als Trump klar machte, dass er die US-Truppenpräsenz in Syrien beenden und die Menschen der Region sich um ihre eigenen Probleme kümmern lassen wollte, wandte sich Graham an eine entgegenkommende Presse (über das vermeintliche ideologische Spektrum hinweg), um den Präsidenten zu prügeln, zu verdammen und zu bedrohen, weil er überhaupt auf einen derartigen Gedanken gekommen war.

"Der Abzug dieser kleinen amerikanischen Truppe aus Syrien wäre ein großer Fehler, ähnlich wie Obama ihn begangen hat", twitterte Graham am 19. Dezember 2018. Es war typisch für neokonservative Heuchelei: Wie konnte Obama für den "Rückzug" verantwortlich gemacht werden, wenn er derjenige ist, der uns überhaupt nach Syrien gebracht hat? Ein Abzug wäre anti-Obama - aber Graham lässt sich in seiner neokonservativen Hysterie nie durch Fakten irritieren.

Graham führte diese Bedrohung in seinem typischen theatralischen Stil weiter aus:

Präsident Trump - ich werde Ihnen helfen, so gut ich kann ... aber weil Sie ein Republikaner sind, werde ich nicht ignorieren, was ich glaube ... Ich werde Ihnen eine ehrliche Bewertung geben. Ich war bereit, einen Demokraten zu unterstützen, wenn er stichhaltigen militärischen Rat befolgte. Ich bin bereit, gegen einen Republikaner zu kämpfen, wenn Sie es nicht tun.

Übersetzung: Wenn Sie auch nur daran denken, Ihre Wahlversprechen einzuhalten, die US-Truppen im Nahen Osten zurückzuziehen, werde ich mein Bestes tun, um Sie zu Fall zu bringen.

Lindsey Graham trat 2016 gegen Trump als Kandidat für das Präsidentenamt an mit genau diesen Themen: mehr Krieg, mehr Regimewechsel, mehr US-Truppen auf der ganzen Welt. Er erreichte in den Umfragen nie ein Prozent, und im Dezember 2015 machte er sich mit eingezogenem Schwanz davon.

Die Amerikaner lehnten Lindsey Grahams Außenpolitik von Krieg und Konflikt nachdrücklich ab und begrüßten Trumps Außenpolitik, "die Truppen nach Hause zu bringen" und "mit Russland auszukommen".

Nach der schrillen Reaktion auf die Ankündigung des Rückzugs der Truppen im letzten Jahr (einschließlich eines Ausrasters seines damaligen Verteidigungsministers James Mattis) unternahm Trump Schritte, um Graham und andere aus dem Neocon-Lager zu beruhigen, und legte seinen Rückzugsbefehl auf Eis, während seine Untergebenen "erklärten", dass Trump nicht wirklich meinte, was er sagte.

Die Anhänger sahen darin einen weiteren "Flip-Flop" und schüttelten den Kopf über die Schwäche an der Spitze.

Anfang dieses Monats jedoch, als sich die US-Truppen in einem Kreuzfeuer zwischen den Streitkräften der Türkei, Syriens, Russlands und der Kurden befanden, trat Trump in Aktion und ordnete die Verlegung und den endgültigen Abzug der US-Truppen aus Syrien an. Er hat dadurch wahrscheinlich mehr als ein paar US-Soldaten das Leben gerettet.

Doch wieder einmal griff Graham Trump an im Vertrauen darauf, dass der Präsident nicht wirklich meint, was er sagt - oder dass er mit ein paar Drohungen überzeugt werden kann, seine Meinung zu ändern.

Graham warnte unerklärlicherweise, dass der Abzug von US-Truppen, die illegal syrisches Wüstengebiet tausende von Meilen von zu Hause entfernt besetzen, die USA in Gefahr bringen würde! Er wandte sich erneut an die kriecherischen kriegsfreundlichen Mainstream-Medien, um diesen zu erklären:

Ich denke, dass er die Nation in Gefahr bringt, und ich denke, dass er seine Präsidentschaft in Gefahr bringt ... und ich hoffe, dass er seine Politik so anpassen wird, wie er es zuvor getan hat. Das wäre eigentlich ein Zeichen für eine echte Führung.

Graham verkürzt: Trump ist ein Weichei. Er wird sich wie schon wieder zusammenreißen, und wir werden ihn auf den Kopf tätscheln und ihm versichern, dass schwach zu sein in Wirklichkeit stark ist.

Leider scheint Trump vergessen zu haben, wie unbeliebt Lindsey Graham und die anderen Neokonservativen nicht nur im Bereich ihrer Anhänger, sondern auf der ganzen Linie bei den Amerikanern sind.

Wie Senator Rand Paul (R-KY) es ausdrückt, lag Lindsey Graham "in allen außenpolitischen Fragen dieses Jahrhunderts daneben".

Warum also auf Graham hören?

Während buchstäblich jeder einzelne Amerikaner außerhalb des Regierungsbezirks oder der Propagandamaschine der Massenmedien Senator Lindsey Graham als einen kompletten Idioten in der Außenpolitik betrachtet, scheint er aus irgendeinem Grund immer noch Macht über Präsident Trump zu haben. Nicht einmal eine Woche nach seinem letzten Versuch klarzustellen, dass die USA nicht nur ein paar Soldaten von Syrien nach Syrien verlegen, sondern aus Syrien abziehen, hat Präsident Trump gestern einen weiteren Flip-Flop gemacht und entschieden, tatsächlich mehr militärische Ausrüstung (und wahrscheinlich auch Personal) nach Syrien zu schicken.

"Wir werden ihr Öl nehmen", lautete Trumps Botschaft. Und leider hat er auch dieses Mal wieder Graham die Führung im mörderischen Danse Macabre der Neokonservativen überlassen.

Wie Lindsey Graham gestern sagte, werden wir mehr Soldaten schicken und dann ihr Öl stehlen, damit sie dafür bezahlen, dass wir mehr Soldaten schicken:

... indem wir die Produktion der Ölfelder erhöhen, werden wir unseren Verbündeten der syrischen demokratischen Kräfte (SDF) helfen, die tapfer gekämpft haben, um das ISIS-Kalifat zu zerstören. Wir können einen Teil der Einnahmen aus zukünftigen syrischen Ölverkäufen verwenden, um unser militärisches Engagement in Syrien zu bezahlen.

Das ist genau das, was die Neokonservativen 2002 diskutierten, als sie den Krieg gegen den Irak vorantrieben. Und wir alle wissen, was dabei herausgekommen ist. Trump ist ein Trottel, wenn er auf Graham hört.

Orginalartikel "Lindsey Graham: ‘Steal Syria’s Oil To Pay for US Occupation!’ "

Quelle: antikrieg.com