CNN behauptet fälschlich, dass Guaido im Januar zum Präsidenten Venezuelas gewählt wurde

Bevölkerungskontrolle

Im Januar gab es in Venezuela keine Wahlen

CNN versuchte weiterhin, das US-Narrativ zu propagieren, dass der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaido der "ordnungsgemäß gewählte" Präsident ist, und machte sich am Sonntagnachmittag die Mühe, eine ganze Wahl zu erfinden, um dieses zu begründen.

In dem CNN-Bericht hieß es, dass "der Druck auf Maduro zunimmt, nach den Wahlen im Januar zurückzutreten, in denen die Wähler den Oppositionsführer Juan Guaido als Präsidenten gewählt haben". Im Januar gab es keine Wahlen.

In Wirklichkeit fanden die Präsidentschaftswahlen in Venezuela am 20. Mai 2018 statt. Die Opposition boykottierte die Abstimmung, Maduro gewann mit 67,8% der Stimmen, während Guaido überhaupt nicht teilnahm.

Tatsächlich war das einzige Mal, dass Juan Guaido an einer Präsidentschaftsabstimmung irgendeiner Art teilnahm, die Kandidatenvorwahl 2012 des Roundtable der Demokratischen Einheit , die er verlor. Guaidos erster Anspruch auf die Präsidentschaft erfolgte im Januar 2019, als er sich einseitig zum "amtierenden Präsidenten" erklärte.

Doch die Trump-Administration hat Guaido zu diesem Zeitpunkt nicht nur als Präsidenten bestätigt, sie hat auch damit begonnen, ihn als "ordnungsgemäß gewählten" Präsidenten zu bezeichnen, obwohl eine entsprechende Wahl nie stattfand. US-Medien haben diese Behauptung nachgeplappert, aber CNN hat es einen Schritt weiter gebracht, indem es auch die Wahl erfand.

Orginalartikel "CNN Falsely Claims Venezuela’s Guaido Was Elected President in January" vom 6.5.2019

Quelle: antikrieg.com