Hambacher Forst: Machtdemonstration und Verbote mobilisieren das Land

Bevölkerungskontrolle Kapital, Ressourcen

Heute Pressekonferenz zur Entwicklung der Lage der morgigen Demonstration am Hambacher Forst

Mit dem Verbot der seit zwei Wochen angemeldeten Großdemonstration "Kohle stoppen – Wald retten!" am 6.10.2018 am Hambacher Forst auf der alten A4 wird genau das Gegenteil erreicht. Begründet wird die Absage der Durchführung der Veranstaltung durch die Polizei Aachen gestern Abend mit der zu erwartenden hohen Teilnehmeranzahl von mehreren Zehntausend Anreisenden. Es ist eine politische Entscheidung zugunsten des Energiekonzerns RWE durch die Versammlungsbehörde der Stadt Kerpen. Eine so schwerwiegende Absage kann sie nicht im Alleingang getroffen haben.

Mit Eilanträgen vor dem Verwaltungsgericht Aachen und dem Bundesverfassungsgericht schöpfen die Anmelder alle zur Verfügung stehenden juristischen Mittel aus, um das Recht auf Versammlungsfreiheit zu wahren. Heute, am 5.10.2018 wird es um 11 Uhr eine Pressekonferenz zu dieser Entwicklung in der Alten Feuerwache im Raum Offener Treff in der Melchiorstr. 3 in 50670 Köln geben.

Die Lawine ist nicht mehr aufzuhalten. Auch bei einem negativen Bescheid werden die Bürger kommen - oder gerade deshalb, weil sie kein Verständnis für das Urteil aufbringen werden. Längst sind Busse angemietet und die Bildung von Fahrgemeinschaften quer durch diese Republik sind arrangiert worden. Die Menschen werden sich auf den Weg machen, vermutlich jetzt erst recht.

Will es die Landesregierung auf eine Eskalation ankommen lassen? Den Bürgern mit aller Härte zeigen, wer der "Herr im Hause" ist? Sie wäre gut beraten gewesen, diesen Waldspaziergang zuzulassen.

Mittlerweile blickt die Weltöffentlichkeit auf Deutschland, schickt Reporter vor Ort und kommentiert international über die Vorgänge im Forst.

Was sich hier zeigt, hat eine grössere Dimension. Es ist die Ausbeutung an Ressourcen dieses Planeten, die Vernichtung von Natur- und Kulturlandschaften, die Ausrottung unwiederbringlicher Arten an Pflanzen und Tieren.

In anderen Ländern setzen Menschen ihr Leben aufs Spiel, um ihre Heimat zu schützen.

Proteste, Demonstrationen und das Engagement der Bürger muss diese Republik aushalten und ihre Politik ändern. Das Vertrauen darauf hat sie längst verspielt. Lasst die Menschen in den Wald!

5.10.2018 4.50 Uhr

Quelle: https://www.stop-kohle.de/presse/