Russen-Raketen

Militär, Krieg

Jetzt, nach dem sich alle beteiligten "Großmächte" an dem Krieg in Syrien einig sind, dass dieser vorbei ist, liefert die russische Regierung ihr Waffensystem S-300 der syrischen Regierung. Zuvor hiess es stets, das syrische Verteidigungsministerium hätte alles - Radar und Raketen, um feindlichen Beschuß abzuwehren und würde keine neuen Waffen für den Luftraum benötigen.

Die ganze Heuchelei um den Abschuss eines russischen Überwachungs-Flugzeuges Il-20 am 17.9.2018 über dem Mittelmeer durch die syrischen Streitkräfte wegen eines israelischen "Manövertricks" bildet nur den Vorwand, dieses Raketenabwehr-System und die Radare nun dort vor Ort in der Realität weiter zu erproben anstatt nur in Simulationen und auf Testgeländen.

Die russische und israelische Verteidigungsindustrie ist miteinander eng verbunden. Anstatt es Syrien mit der Lieferung zu ermöglichen, sich vor feindlichen Angriffen zu schützen sowie die eigenen, wie es aus dem Kreml heisst, wird man in den militärischen Entwicklungszentren gemeinsam mit israelischen Personal Auswertungen vornehmen zwecks Weiterentwicklungen.

Alles andere ist diplomatische Propagandashow für die Öffentlichkeit und sollte nicht für bare Münze genommen werden wie das Zitat des russischen Verteidigungsministers in der Tass am 24.9.2018:

"Ich unterstreiche - auf Bitte der israelischen Seite haben wir 2013 die Lieferung von S-300-Systemen, die für den Versand bereit waren, ausgesetzt, während das syrische Militär eine Ausbildung erhalten hatte. Nun hat sich die Situation geändert und wir sind nicht zu beschuldigen."

Welche vornehme Rücksicht vor fünf Jahren gegenüber dem "Waffenbruder", durch die der Syrien-Krieg verlängert wurde.

Schuld haben alle, die Waffen produzieren und verkaufen. Das Unschuldslamm zu spielen ist zynisch und verhöhnt die Toten in den Kriegen.

Quelle:
http://tass.com/defense/1022844

Artikel zum Thema

27.09.2018 Russland wird Syrien S-300 zur Verteidigung des gesamten Luftraums zur Verfügung stellen

21.05.2018 Auch Putin will Iran weiter im Syrien-Krieg und auf der Abschussliste halten