Anonyme Scharfschützen und ein Todesurteil

Wir erfahren vielleicht nie den Namen des Soldaten, der Razan al-Najjar getötet hat. Aber wir kennen die Namen derer, die ihm den Befehl gaben, sie zu töten.

Wir kennen ihren Namen: Razan al-Najjar. Aber wie heißt er? Wie heißt der Soldat, der sie getötet hat, mit direktem Feuer auf ihre Brust am vergangenen Freitag? Wir wissen es nicht und werden es wahrscheinlich auch nie erfahren.

Im Gegensatz zu den Palästinensern, die im Verdacht stehen, Israelis getötet zu haben, ist der Israeli, der Najjar getötet hat, vor den Kameras und vor einer tiefgreifenden Analyse seiner Familiengeschichte geschützt, einschließlich der Teilnahme seiner Verwandten an Routineangriffen auf Palästinenser als Teil ihres Militärdienstes oder ihrer politischen Zugehörigkeit.

Es werden ihm keine fordernden israelischen Mikrofone mit bohrenden Fragen ins Gesicht geschoben: Hast du nicht gesehen, dass sie das weiße Gewand eines Sanitäters trug, als du auf ihre Brust gezielt hast?

Hast du nicht gesehen, dass ihr Haar mit einem Kopftuch bedeckt war? Musstest du nach deinen Einsatzregeln auch auf Sanitäter, Männer und Frauen schießen, die etwa 100 Meter vom Grenzzaun entfernt sind? Hast du auf ihre Beine geschossen (warum?) und daneben geschossen, weil du nicht schießen kannst? Tut es dir leid? Schläfst du nachts gut? Hast du deiner Freundin gesagt, dass du eine junge Frau im selben Alter wie sie getötet hast? War Najjar deine erste?

Die Anonymität unserer Soldaten, die Palästinenser abknallen und töten, ist ein untrennbarer Bestandteil der Kultur der israelischen Straflosigkeit. Wir stehen über allem. Sind immun gegen alles. Einem anonymen Soldaten zu erlauben, eine junge Rettungssanitäterin mit einer Kugel zu töten, die sie in die Brust traf, aus ihrem Rücken austrat, und so tun, als wäre nichts gewesen.

Es gibt viele Bilder von Najjar im Internet: Sie war eine der wenigen Frauen unter den Erste-Hilfe-Teams, die seit dem 30. März an verschiedenen Orten der "March of Return"-Protestaktionen tätig sind.

Nach zweijähriger Ausbildung arbeitete sie ehrenamtlich für die Palästinensische Medizinische Hilfsorganisation. Sie gab gerne Interviews, unter anderem auch dem Korrespondenten der New York Times in Gaza, in denen sie über die Fähigkeit von Frauen sprach, unter schwierigen Bedingungen nicht minder als Männer zu handeln - und sogar besser als sie. Sie wusste, wie gefährlich ihr Job war. Ein Sanitäter wurde am 14. Mai durch das Feuer der "israelischen Verteidigungskräfte" getötet, Dutzende andere wurden verletzt oder erstickten, als sie liefen, um die Verwundeten zu retten.

Najjar, 21 zum Zeitpunkt ihres Todes, kam aus dem Dorf Khuza'a, östlich von Khan Yunis. In den Interviews wurde sie nicht nach den Kriegen und israelischen Militärangriffen während ihrer Kindheit und später gefragt. Es ist schwer, deren Narben in ihrem sympathischen Gesicht zu finden, das man auf dem Bildschirm sieht. In jedem Interview sieht man sie mit einem Kopftuch in einer anderen Farbe - und jedes Mal wird es stilvoll, akribisch und sorgfältig um den Kopf gewickelt, was Zeit und Überlegung zum Ausdruck bringt. Die Farbe offenbart eine Liebe zum Leben, trotz allem, was sie durchgemacht hat.

Wir kennen den Namen des Soldaten nicht, aber wir wissen, wer in der Befehlskette ist, die ihm befohlen und ermöglicht hat, eine 21-jährige Sanitäterin zu töten: Oberbefehlshaber des Südkommandos, Generalmajor Eyal Zamir. Stabschef des israelischen Militärs Generalleutnant Gadi Eisenkot. Generalanwalt Brigadegeneral Sharon Afek und Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit, die beide den Wortlaut der Einsatzregeln billigten, die den Richtern des Obersten Gerichtshofs mitgeteilt wurden, bevor sie Petitionen gegen die Schießerei auf Demonstranten entlang des Grenzzauns abwiesen.

Trotz aller Zeugenaussagen über zivile Todesopfer und schreckliche Verletzungen glaubten die Richter, was ihnen im Namen des Militärs von Avi Milikovsky, einem Juristen der Staatsanwaltschaft, gesagt wurde: Die Anwendung potenziell tödlicher Gewalt wird nur als letztes Mittel, in verhältnismäßiger Weise und in dem erforderlichen Mindestmaß ergriffen.

Bitte erklären Sie, wie das mit dem Tod von Najjar zusammenhängt, die einen Mann behandelt hat, der direkt von einem Tränengaskanister verletzt wurde. Ein Augenzeuge erzählte der New York Times, dass, während der verletzte Mann zu einem Krankenwagen gebracht wurde, ihre Kollegen sie behandelten, weil sie unter den Auswirkungen des Tränengases litt. Dann hörte man Schüsse und Najjar fiel.

Die Obersten Richter Esther Hayut, Hanan Melcer und Neal Hendel präsentierten der Armee eine Freistellung von der Untersuchung und eine Ausnahme von der Kritik auf einem Silbertablett. Damit schlossen sie sich der Befehlskette an, die unserem anonymen Soldaten befahl, auf die Brust der Sanitäterin zu schießen und sie zu töten.

Orginalartikel Anonymous Snipers and a Lethal Verdict vom 7.6.2018

Quelle: http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_06_07_anonyme.htm

Artikel zum Thema

01.06.2018 Entlang der Gaza-Grenze erschießen sie (auch) Mediziner, nicht wahr?