Entlang der Gaza-Grenze erschießen sie (auch) Mediziner, nicht wahr?

Ein Krankenwagen pro Minute, 1.300 Menschen wurden an einem Tag angeschossen: Das Shifa-Krankenhaus in Gaza steht vor einer Krise, die die besten Krankenhäuser der Welt überfordern würde.

Jedes Gesundheitssystem im Westen würde zusammenbrechen, wenn es an einem einzigen Tag so viele Schusswunden behandeln müsste, wie es am 14. Mai im Gazastreifen gab, sagen internationale medizinische Experten. Doch das medizinische System in Gaza, das seit Jahren am Rande des Zusammenbruchs infolge der israelischen Blockade und des innerpalästinensischen Konflikts steht, hat diese Herausforderung erstaunlich gut gemeistert. In Israel sind die Ereignisse des 14. Mai bereits Geschichte. Im Strip werden ihre blutigen Folgen das Leben tausender Familien auf Jahre hinaus prägen.

Es war die Zahl der Menschen, die durch Schüsse verletzt wurden, mehr als die hohe Zahl der Toten, die so schockierend war: fast die Hälfte der mehr als 2.770 Menschen, die eine Notfallversorgung suchten, hatten Schusswunden. "Es war klar, dass die Soldaten vor allem schießen, um Demonstranten zu verletzen und zu verstümmeln." Das war die Schlussfolgerung, die ich von meinen Gesprächspartnern hörte, die zum Teil sehr erfahren in blutigen internationalen Konflikten waren. Ziel war es eher zu verletzen als zu töten, so viele junge Menschen wie möglich mit bleibenden Behinderungen zurückzulassen.

Die Vorbereitungen an den 10 Triage- und Traumastabilisierungsstationen waren beeindruckend. Jede der in der Nähe der Proteststätten errichteten Stationen war mit Sanitätern und ehrenamtlich tätigen Medizinstudenten besetzt. Innerhalb von durchschnittlich sechs Minuten gelang es ihnen, jeden Patienten zu untersuchen, die Art der Verletzung zu bestimmen, den Patienten zu stabilisieren und zu entscheiden, wer in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Gegen Mittag kam jede Minute ein Krankenwagen im Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt an. Die Sirenen hörten nicht auf zu heulen. Jeder Krankenwagen beförderte vier oder fünf Verletzte.

Zwölf Operationssäle arbeiteten nonstop. Die ersten, die behandelt wurden, waren Menschen mit Verletzungen der Blutgefäße. Hunderte von Menschen mit weniger schweren Verletzungen warteten in den Korridoren des Krankenhauses auf ihren Zug, stöhnend und benommen. Die einzigen verfügbaren Schmerzmittel waren höchstens für starke Kopfschmerzen gedacht, nicht für Schusswunden. Selbst wenn das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland seine Medikamentenlieferungen in den Gazastreifen im vergangenen Jahr nicht reduziert hätte, ist es fraglich, ob das Krankenhaus die Schmerzmittel und Betäubungsmittel gehabt hätte, um die etwa 1.300 Patienten mit Schusswunden zu behandeln und die Hunderte von Operationen durchzuführen, die am 14. Mai durchgeführt wurden.

Kein Krankenhaus der Welt hat genug Gefäßchirurgen und Orthopäden, um Hunderte von Schussopfern an einem einzigen Tag zu operieren. Chirurgen aus anderen Fachgebieten wurden unter der Leitung der Fachärzte eingesetzt. Kein Krankenhaus hat genug Ärzteteams, um so viele Patienten zu versorgen. Nach 13:30 Uhr, als die Familien der Verletzten in das bereits überfüllte Krankenhaus strömten, begann alles zu zerfallen. Ein bewaffneter Sicherheitsdienst des von der Hamas kontrollierten Innenministeriums wurde hinzugezogen, um Ordnung zu schaffen, und blieb dort bis 20:30 Uhr. Nachts warteten noch 70 verletzte Demonstranten auf die Behandlung, und weitere 40 warteten am nächsten Morgen. Eine Woche später ist die Zeit für orthopädische Chirurgie und Physiotherapie-Rehabilitation gekommen, aber dem Gazastreifen fehlen genügend Physiotherapeuten, orthopädische Chirurgen und medizinische Geräte.

Vom 30. März bis 22. Mai wurden insgesamt 13.190 Menschen, darunter 1.136 Kinder, bei den Demonstrationen an der Grenze zu Israel verletzt, so ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation vom 22. Mai. Davon wurden 3.360 durch scharfe Munition unserer heldenhaften - und gut geschützten - Soldaten verletzt; 332 sind immer noch in kritischem Zustand (zwei Menschen starben am Wochenende an ihren Verletzungen). Fünf Amputationen der oberen Extremitäten und 27 Amputationen der unteren Extremitäten wurden durchgeführt. Allein in der Woche vom 13. bis 20. Mai haben israelische Soldaten in Gaza 3.414 Demonstranten verletzt. Davon wurden 2.013 in Krankenhäusern und Kliniken von Nichtregierungsorganisationen behandelt, darunter 271 Kinder und 127 Frauen; 1.366 hatten Schusswunden.

Unsere tapferen Soldaten schießen auch auf medizinische Teams, die sich dem Zaun nähern, um Opfer zu retten. Befehle sind Befehle, auch wenn es bedeutet, auf Sanitäter zu schießen. So arbeiten die Mediziner in Sechser-Teams: Wenn einer verletzt ist, tragen ihn zwei andere zur Behandlung weg, und die drei Verbliebenen arbeiten weiter und beten, dass sie nicht selbst getroffen werden.

Am 14. Mai wurde ein Sanitäter des palästinensischen Zivilschutzes getötet, erschossen auf dem Weg zur Rettung eines verletzten Demonstranten. Etwa 20 Minuten lang versuchten seine Kollegen, ihn zu erreichen, scheiterten aber, abgeschreckt von dem schweren Beschuss. Der Sanitäter starb an einem Lungenkollaps. In der Woche vom 13. bis 20. Mai wurden weitere 24 medizinische Mitarbeiter verletzt - acht durch scharfe Munition, sechs durch Schrapnell, einer durch eine Tränengasgranate und neun durch Tränengas. Zwölf Krankenwagen wurden beschädigt. Zwischen dem 30. März und dem 20. Mai wurden insgesamt 238 medizinische Mitarbeiter verletzt und 38 Krankenwagen beschädigt.

Am 23. Mai, nach einem Besuch in einem Krankenhaus und einem Rehabilitationszentrum in Gaza, hob der Generalkommissar des UN-Hilfswerks, Pierre Krähenbühl, die Auswirkungen der jüngsten Ereignisse hervor: "Ich glaube wirklich, dass ein Großteil der Welt das Ausmaß der Katastrophe im Gazastreifen seit Beginn der Märsche am 30. März völlig unterschätzt. ... So viele Menschen oder sogar etwas mehr wurden während der insgesamt sieben Tage der Proteste verletzt als während der gesamten Dauer des Konflikts im Jahr 2014. Das ist wirklich erschütternd. Bei den Besuchen war ich nicht nur von der Anzahl der Verletzten, sondern auch von der Art der Verletzungen betroffen. ... Das Muster von kleinen Eintrittswunden und großen Austrittswunden deutet darauf hin, dass die verwendete Munition schwere Schäden an inneren Organen, Muskelgewebe und Knochen verursacht hat. Sowohl die Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen als auch NGOs und UNRWA-Kliniken haben mit sehr komplexen Wunden und Behandlungen zu kämpfen."

erschienen am 29. Mai 2018 auf Information Clearing House Along The Gaza Border, They Shoot Medics (too), Don’t They?
Original am 28. Mai 2018 in Haaretz

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_05_30_entlang.htm