Warum die Republik keine Angst vor dem Niedergang der „S.P.D.“ haben muss

Im Falle eines Zusammenbruchs der "S.P.D." würde sich sofort eine sozialdemokratische Partei Deutschlands gründen.

Zur Zeit steht die im Kaiserreich gegründete und in den letzten sechzehn Jahren Krieg und Euro-Kapitalismus zwölf Jahre an der Regierung befindliche Partei "S.P.D." bei 18,5 Prozent. Mancher wird sich nun fragen, wie das ohne die "S.P.D." weitergehen soll. Genau das ist ja der Punkt: gar nicht. Das ist ein Grund zur Freude, nicht zur Sorge.

Die "S.P.D." ist eine Fantompartei. Ihre einzige Aufgabe ist es die Berliner Republik abzuwickeln, die sie nie gewollt hat und die ihrem Auftrag "Vereinigte Staaten von Europa" genauso im Weg steht wie alle anderen Demokratien auf dem Kontinent. Diese machen den Deutschen wieder einmal vor, wie einfach es sein kann neue Parteien zu gründen, wenn einen die alten verraten.

Das müssen die Deutschen offensichtlich einfach noch lernen. Denn Demokratie ist wie Autofahren. Wer sie nicht kann, der will sie nicht, der will sie auch nicht lernen, sondern lieber einen Verkehrsunfall.

Und vor diesem sollten die bisher mucksmäusschenstill gebliebenen Millionen von Insassen lieber unauffällig an der nächsten Haltestelle ihrer Wahl aussteigen - wohlgemerkt: nicht aus der Demokratie, sondern aus ihren bisherigen schönen bunten selbstfahrenden Omnibussen, mit den ewig die gleichen Phrasen dreschenden Robotern am Placebo-Steuer - und selbst ein paar Fahrstunden nehmen.

Und sollten sie dabei konstruktiv angeschnauzt werden, hat das seinen Grund.

(...)

24.11.2017 Analyse: „S.P.D.“ wählt Merkel erneut zur Kanzlerin und entlarvt die Demokratie-Simulation
Unter massivem Täuschkörper-Auswurf haben die Kader der "Sozialdemokratischen Partei Deutschlands" gestern ihr designiertes Bauernopfer für eine Neuauflage der "Großen Koalition" nach den Wahlen im September, Martin Schulz, faktisch entmachtet und sind dabei diese nun erneut vorzubereiten.