EU-Regierungen unterzeichnen Pakt über integrierte Streitkräfte

Kapital, Ressourcen Militär, Krieg

Brexit wird von Frankreich, Deutschland als Starthilfe gesehen

Viele Regierungen der Europäischen Union haben ein Abkommen unterzeichnet, in dem sie sich zu gemeinsamen militärischen Projekten und einer Erhöhung der Militärausgaben verpflichten, mit dem Ziel einer verstärkten Integration der unionsweiten militärischen Kräfte.

23 Länder haben das Abkommen unterzeichnet, während Dänemark, Portugal, Irland und Malta außerhalb des Pakts bleiben werden. Auch Großbritannien, das sich im Rückzug aus der EU befindet, wird nicht einbezogen.

In der Tat dürfte der Brexit einen großen Anteil daran ausmachen, dass das, was schon seit langem von Frankreich und Deutschland als Möglichkeit zur Verteilung der Kosten für die Waffenentwicklung auf kleinere EU-Länder gefordert wird, endlich durchgesetzt wurde, da das Vereinigte Königreich sich lange Zeit dagegen gewehrt hatte.

Es wird erwartet, dass dies den EU-weiten Streitkräften letztendlich die Kapazität für Auslandsoperationen verleiht. In der Praxis wird es wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass die Bürokratie Geld ausgibt und Militärstreitkräfte in unüberlegte Auslandseinsätze wirft.

Es überrascht nicht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika dieses Projekt wie alles andere, was eine beträchtliche Erhöhung der Militärausgaben überall im Westen mit sich bringt, unterstützen.

Orginalartikel EU Govts Sign Pact on Integrated Military Forces

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2017_11_14_eu.htm