Den Sumpf gewählt: Der wesentliche Kontext Vietnams

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Politik, Diplomatie Spionage, Attentate

Tatsächlich ist es vernünftig zu spekulieren - und, um sicher zu sein, es ist nur Spekulation -, dass wegen dieser internen Widersprüche in der Position der Vereinigten Staaten von Amerika und ihrer Unfähigkeit, sie mit ihrem eigenen Volk in Einklang zu bringen, der Krieg bereits verloren war, noch bevor er überhaupt begonnen hatte.

Der Vietnamkrieg war keine Unbefleckte Empfängnis. Er war eine archetypische Schlacht des Kalten Krieges, des 45 Jahre währenden Konflikts zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Sowjetunion, der am Ende des Zweiten Weltkriegs begann. Es handelte sich um eine komplexe Mischung aus Kolonialismus, Nationalismus, Antikommunismus und einem Bürgerkrieg im Inland.

Da der Krieg so viele der heißen Knöpfe des Kalten Krieges berührte, konnten die Vereinigten Staaten von Amerika sich unmöglich heraushalten. Aber aus Gründen, die wir später sehen werden, war es auch unmöglich für die USA, jemals zu gewinnen. Das war der Ursprung des Sumpfs und letztendlich die Tragödie Vietnams: die Vereinigten Staaten von Amerika konnten sich nicht heraushalten, aber sie konnten unmöglich gewinnen.

Von den späten 1940er Jahren bis Anfang der 1990er Jahre war die Welt im Kalten Krieg gefangen. Aus verschiedenen Gründen, einige unschuldig, aber einige ziemlich eigennützig, hatten sich die Vereinigten Staaten von Amerika zu Beginn des Kalten Krieges selbst davon überzeugt, dass sie den Krieg bereits verlieren. Es gab viele Gruselgeschichten, die sie sich selbst erzählten.

Schließlich war es die Sowjetunion, die den Großteil der Kämpfe zur Niederschlagung Hitlers geleistet hatte. Sie verlor 70 Mann für jeden, den die USA im Zweiten Weltkrieg verloren. Das US-Militär wusste das, obwohl es es schaffte, diese Tatsache aus der amerikanischen Mythologie des Krieges herauszuretuschieren.

Und während sie dabei waren, Hitlers Armee von Stalingrad nach Berlin zurückzudrängen, hatten die Sowjets auf dem Weg die Kontrolle über nahezu 400.000 Quadratkilometer von Osteuropa errungen - Polen, Ostdeutschland, Ungarn, die Tschechoslowakei, Rumänien, Bulgarien und Ungarn.

Noch ernüchternder war, dass das sowjetische System den Zweiten Weltkrieg gewonnen hatte. Nicht das freie Unternehmertum der Amerikaner. Es war das von den Sowjets zentralisierte, von oben nach unten gerichtete Führungs- und Kontrollsystem, das sowohl von den Sowjets als auch von den Amerikanern benutzt wurde und das das größte Industrieunternehmen der Weltgeschichte, den Zweiten Weltkrieg, leitete und gewann.

Noch bedrohlicher war, dass das kapitalistische System in der Weltwirtschaftskrise, die unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg stattgefunden hatte, einen katastrophalen globalen Zusammenbruch erlitt, von dem es sich nicht erholen konnte. Der Zweite Weltkrieg hatte die Symptome des Zusammenbruchs durch die Beschäftigung von Millionen von Arbeitern und Soldaten verschleiert, aber niemand wusste, was geschehen würde, wenn der Krieg vorbei war.

Wenn die Montagelinien aufhörten, Panzer und Schiffe und Flugzeuge auszuspucken, und wenn drei Millionen Soldaten nach Hause kamen, um Arbeit zu finden, würde die Wirtschaft dann einfach in eine weitere Depression zurückfallen? Niemand konnte es sagen, aber die Ängste waren echt.

Diese Befürchtungen wurden dadurch verstärkt, dass, während die kapitalistische Welt in der Depression war, die sowjetische Wirtschaft boomte. Die US-Wirtschaft wuchs in den 1930er Jahren um müde 27 Prozent. Im gleichen Zeitraum wuchs die sowjetische Wirtschaft um 373 Prozent, das ist mehr als das 14-fache.

Tatsächlich hat die Sowjetunion in nur 40 Jahren, von der Zeit der russischen Revolution 1917 bis zum sowjetischen Start von Sputnik - des ersten Satelliten im Weltraum überhaupt im Jahr 1957 - die schnellste und umfangreichste Industrialisierung aller Ökonomien in der Weltgeschichte durchgeführt.

Wenn es tatsächlich einen Höhepunkt der amerikanischen Hysterie in Bezug auf die Sowjets und den Kommunismus gab, dann war es wahrscheinlich dieser Sputnik-Moment im Jahre 1957. Die Sowjets hatten offenbar nicht nur aufgeholt, sondern schienen die USA in wissenschaftlicher und militärischer Leistung zu überholen.

Mit anderen Worten, angesichts ihrer militärischen Bilanz, ihres grundlegenden Organisationssystems, ihrer wirtschaftlichen Errungenschaften und sogar ihrer wissenschaftlichen Errungenschaften befand sich die sowjetische Aura der Macht und des Ansehens am Ende des Zweiten Weltkriegs auf einem historischen Höchststand. Wenn der Kalte Krieg ein Wettstreit konkurrierender Systeme werden sollte, war zu Beginn überhaupt nicht klar, dass sich die USA und ihr System durchsetzen würden.

Vieles davon war übertrieben, im Wesentlichen eigennützige, selbstinduzierte Paranoia. Die Vereinigten Staaten von Amerika waren die einzigen großen Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg, die nicht physisch durch die Kämpfe verwüstet worden waren. Ihre Industrieanlagen wurden durch die Kriegsproduktion enorm aufgewertet. Sie genossen den Schutz zweier riesiger Ozeane. Ihre Wirtschaft war mit Abstand die größte und dynamischste der Welt. Sie besaßen die größte Luftwaffe und Marine der Welt und verfügten über ein Monopol auf die Atombombe, ganz zu schweigen von der bewiesenen Bereitschaft, diese auch einzusetzen.

In der Tat waren die USA am Ende des Zweiten Weltkriegs überproportional mächtiger im Vergleich zu allen anderen Nationen als jedes Land in der Weltgeschichte. Dennoch gelang es den Managern des aufstrebenden amerikanischen Imperiums, sich selbst oder zumindest ihr Volk davon zu überzeugen, dass sie in Gefahr waren, und sie reagierten entsprechend. Ein wesentlicher Grund dafür war die globale Bewegung des Antikolonialismus, die am Ende des Zweiten Weltkriegs begann. Hier kam Vietnam ins Spiel.

Jahrhundertelang hatten europäische Mächte die Entwicklungsländer kolonisiert. Die USA selbst waren vor ihrem Revolutionskrieg eine Kolonie Großbritanniens gewesen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs blieb jedoch ein großer Teil der Welt noch immer als Kolonien unter der Herrschaft kapitalistischer europäischer Staaten.

Diese Kolonien hatten für die europäischen Länder, die sie kontrollierten, fabelhaften Reichtum hervorgebracht, und die Europäer wollten sie nicht aufgeben. Aber, wie die USA, diese Kolonien verlangten die Unabhängigkeit, und sie wollten sie bekommen, so wie die Amerikaner es getan hatten.

Zwischen 1945 und 1965 entstanden durch diesen nationalen Unabhängigkeitsprozess mehr als 100 neue Nationen. Es ist leicht zu erkennen, warum. Die Europäer hatten sich moralisch und finanziell in den Ruin getrieben, indem sie innerhalb von nur 30 Jahren nicht nur einen, sondern zwei Weltkriege begonnen hatten. Sie konnten ihre imperiale Herrschaft über die Entwicklungsländer nicht mehr glaubhaft aufrecht erhalten.

Die Entwicklungsländer, die den größten Teil der Welt ausmachten, spielten also jetzt mit. Würden sie von den Amerikanern abgeholt oder zu den Sowjets gehen? Es sollte buchstäblich die größte Landnahme in der Geschichte der Welt werden. Von Anfang an schien es jedoch für die Vereinigten Staaten von Amerika schlecht zu laufen.

Indien erlangte 1947 die Unabhängigkeit von Großbritannien. Es erklärte sich sofort für sozialistisch und schloss sich dem sowjetischen Lager an. Als die Kommunisten 1949 in China den Bürgerkrieg gewannen, wurde die amerikanische Angst zu Panik.

Die Sowjetunion, Indien und nun China, die zusammen vier Fünftel der Landmasse Asiens und mehr als die Hälfte aller Menschen auf dem Planeten repräsentierten, hatten sich mit der sowjetischen Seite zusammengetan. Es sah für die USA wirklich so aus, als ob sie den Kalten Krieg verloren hätten. Das war der Anstoß für den McCarthyismus in den 1950er Jahren. Aber das Schlimmste sollte noch kommen.

Erstens konnten die Vereinigten Staaten von Amerika im Koreakrieg gegen den von China und von der Sowjetunion unterstützten Norden nur unentschieden kämpfen. Das mächtigste Militär der Welt konnte nicht gewinnen. Als die europäischen Imperialstaaten ihre Kolonien nicht in die Unabhängigkeit entlassen wollten, begannen die Kolonien, wie die Amerikaner es 1776 getan hatten, in den Krieg zu ziehen.

Indonesien führte einen blutigen Krieg, um die nationale Unabhängigkeit von den Niederländern zu sichern. Kenia führte einen achtjährigen Krieg gegen England, um seine Unabhängigkeit zu erlangen. Angola kämpfte 13 Jahre lang gegen die Portugiesen, um seine Freiheit zu erlangen. Und so weiter in vielen Entwicklungsländern.

Und als sie in den Krieg zogen, da die kapitalistischen europäischen Staaten ihnen ihre Freiheit nicht gaben, wandten sich die Ex-Kolonien manchmal an die Sowjetunion um Hilfe. So war es in Kuba. Die Vereinigten Staaten von Amerika weigerten sich, die Revolution anzuerkennen, die den grotesk korrupten Fulgencio Batista stürzte, also wendete sich Castro an die Sowjetunion um Hilfe.

Vietnam war ein noch bedrohlicheres Beispiel dafür, dass sich ein Entwicklungsland an die Sowjetunion wandte, um Hilfe bei der Erlangung der nationalen Unabhängigkeit zu erhalten. Deshalb hat es für die Amerikaner eine derartige Bedeutung auf Leben und Tod bekommen.

Vietnam war seit den 1860er Jahren eine Kolonie der Franzosen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs erklärte es seine Unabhängigkeit, so wie die Amerikaner 1776. Die Franzosen sagten dagegen Nein. Sie wollten die Kontrolle über Vietnam nicht aufgeben.

So trat der vietnamesische Präsident Ho Chi Minh im Februar 1946 an den amerikanischen Präsidenten Harry Truman heran und bat ihn um amerikanische Hilfe bei der Vertreibung der Franzosen, so wie die Franzosen ironischerweise den Amerikanern 170 Jahre zuvor geholfen hatten, die Briten zu vertreiben. Aber Ho Chi Minh war ein Kommunist, und die USA engagierten sich in dem größeren planetarischen Krieg auf Leben und Tod gegen den Kommunismus. Truman wies Ho ab und half stattdessen den Franzosen.

Und so wandte er sich an die Sowjetunion, um Hilfe im Kampf nicht nur gegen die Franzosen, sondern letztlich auch gegen die Amerikaner zu bekommen. Das war die "Erbsünde", die die Position der USA in den Augen des vietnamesischen Volkes vergiftete. Es ist das, was es den Vereinigten Staaten von Amerika unmöglich gemacht hat, die "Herzen und Köpfe" des vietnamesischen Volkes zu gewinnen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika oder zumindest ihre Menschen wurden fast schizophren über der Angelegenheit. Würden sie ihre eigene Geschichte, ihre eigenen Grundwerte und Ideale hochhalten? Waren sie nicht auch einmal so ein kleiner, kolonialer Vorposten am Rande der Zivilisation, der die Unabhängigkeit von der größten Macht der Welt suchte?

Oder würden die USA diese Werte und Ideale verraten und mit Macht und Gewalt auf ihre eigene, zum Teil selbstverursachte, eigennützige Paranoia reagieren? Die USA wählten letzteres, aber sie konnten nie mit ihrer Selbstüberschätzung in Einklang kommen. Aber es war kein Unfall. Es war kein Versehen. Es war kein Fehler. Es war eine Entscheidung.

In diesem Kontext wurde von Anfang an der gesamte Verlauf des Vietnamkrieges geprägt. Das ist es, was diesen zu einem solch ärgerlichen Dilemma für die Vereinigten Staaten von Amerika gemacht hat. Es ist das, was es unmöglich gemacht hat, den Willen des eigenen Volkes aufrechtzuerhalten, den Krieg so zu führen, wie es seine Generäle behaupteten, um ihn zu gewinnen. Es ist das, was es letztlich für die Vereinigten Staaten von Amerika unmöglich machte, den Krieg jemals zu gewinnen.

Tatsächlich ist es vernünftig zu spekulieren - und, um sicher zu sein, es ist nur Spekulation -, dass der Krieg wegen dieser internen Widersprüche in der Position der Vereinigten Staaten von Amerika und ihrer Unfähigkeit, sie mit ihrem eigenen Volk in Einklang zu bringen, der Krieg bereits verloren war, noch bevor er überhaupt begonnen hatte.

Orginalartikel Choosing Quagmire: The Essential Context of Vietnam vom 30.9.2017

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_10_17_densumpf.htm

Artikel zum Thema

12.10.2017 Es gibt keine Rehabilitierung des Vietnamkriegs
11.10.2017 Warum die USA den Krieg gegen Vietnam verloren haben