Ex-Geheimdienstanalysten veröffentlichen Memorandum an Trump zu Syriens „Chemiewaffen“

Veteran Intelligence Professionals für Sanity (V.I.P.S.) veröffentlichte am 11.April 2017 einen offenen Brief mit dem Titel: "Syrien: War es wirklich ein „Chemiewaffen-Angriff?“ an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. In zwölf Punkten werden die Ereignisse seit 2013 zum Einsatz von Giftgas in Syrien bis zur derzeitigen Eskalation mit den immer gleichen Vorwürfen der U.S.A. und ihren Alliierten, die syrische Regierung hätte Giftgas in Idlib eingesetzt, hinterfragt. V.I.P.S. weist zudem auf das Entsorgungsprogramm von Chemiewaffen-fähigen Stoffen im Auftrag der Organisation der Vereinten Nationen hin.

Unterzeichner des Briefes Syria: Was It Really “A Chemical Weapons Attack”? sind Eugene D. Betit, William Binney, Marshall Carter-Tripp, Thomas Drake, Bogdan Dzakovic, Robert Furukawa, Philip Giraldi, Mike Gravel, Matthew Hoh, Larry C. Johnson und weitere Spezialisten des Geheimdienst-Komplexes.

Im Orginaltext wurde das Memorandum auf Consortium News und World Beyond War eingestellt. Dieser und eine vollständige Übersetzung in die deutsche Sprache sind auf unten stehenden Links zu finden.

Quellen:
https://consortiumnews.com/2017/04/11/trump-should-rethink-syria-escalation/
http://worldbeyondwar.org/11839-2/
https://deutsch.rt.com/international/49078-ehemalige-offiziere-us-geheimdienste-trump/

Artikel zum Thema

06.05.2014 Geheimes C.I.A.-Midwest-Depot in Camp Stanley: Chemiewaffen und Sturmgewehre für internationale Paramilitärs
Aufrüstung von Rebellengruppen im generalstabsmässigen Ausmass: U.S.-Luftwaffe und Auslandsspionage-Apparat arbeiten Hand in Hand