Russland und China legen Veto gegen UNO-Forderung nach Waffenstillstand in Aleppo ein

Militär, Krieg Politik, Diplomatie

Russland: eine Pause würde nur den Rebellen eine Möglichkeit bieten, sich neu aufzustellen

Nach zwei Wochen bedeutender Verluste für die Rebellen im Osten der syrischen Stadt Aleppo versuchte heute der UNsicherheitsrat, einen Waffenstillstand in der Dauer von 7 Tagen für die Stadt zu erreichen, um weitere Niederlagen durch eine Offensive der Regierung zu verhindern, aber Russland und China legten ihr Veto gegen diese Maßnahme ein.

Antragsteller Neuseeland argumentierte, dass dieser Waffenstillstand aus humanitären Gründen erforderlich ist, während Russland betonte, dass die sieben Tage nichts erreichen würden als den Rebellen mehr Zeit zu geben, sich neu aufzustellen und die Kämpfe noch weiter auszuweiten.

Russische Regierungsvertreter bestanden zudem darauf, dass der Zeitpunkt für die UNO-Resolution schlecht gewählt sei, weil sie dabei sind, mit den Vereinigten Staaten von Amerika einen Rückzug der Rebellen aus der Stadt zu verhandeln, wobei die Vereinigten Staaten von Amerika Russland verurteilten und behaupteten, dass die Russen sich die Idee eines Abkommens „zurechtmachen“ und sich eindeutig sich nicht um Zivilisten kümmern.

Auch das Vereinigte Königreich und China verurteilten sich gegenseitig, wobei der britische Botschafter China beschuldigte, „lange anhaltendes, unangebrachtes Vertrauen in einen Despoten zu setzen,“ während China Britannien beschuldigte, das Forum des Sicherheitsrats zu „missbrauchen,“ um die Atmosphäre zu vergiften.

Orginalartikel "Russia, China Veto UN Call for Aleppo Ceasefire" vom 5.12.2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_12_06_russland.htm