Frauenanführerinnen drängen den UNO-Chef, den Koreakrieg nach 63 Jahren zu beenden

Brief urgiert ein Ende des Kriegszustands bis 2018

Frauenanführerinnen aus 38 Ländern, darunter viele Friedensorganisationen, haben heute in einem Brief UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon aufgefordert, einen Prozess zur Beendigung des Koreakriegs mit einem formalen Friedensvertrag einzuleiten und sagen, er solle darauf hinarbeiten, dass dieser bis 2018 abgeschlossen ist.

Der Koreakrieg war eine Operation unter dem Kommando der UNO.

Er wurde geführt von 1950 – 1953. Er „endete“ dann nicht wirklich, aber alle unterzeichneten ein zeitweiliges Waffenstillstandsabkommen, das durch einen vollen Friedensvertrag ersetzt werden sollte. Obwohl die UNO-Generalversammlung 1975 Bemühungen in Richtung eines Friedensvertrags einforderte, lässt sich der UN-Sicherheitsrat noch Zeit damit.

Nordkorea hat in den letzten Jahren mehrere Male seine Unterstützung für die Idee eines Friedensvertrags zum Ausdruck gebracht, obwohl diese wiederholt verächtlich zurückgewiesen wurde, besonders durch die Herabwürdigung derartiger Bemühungen durch die Vereinigten Staaten von Amerika, die davor warnten, dass die Beendigung des Kriegs aus dem Jahr 1950 eine „Belohnung“ Nordkoreas für sein derzeitiges Verhalten darstellen würde.

Eine Reaktion des UN-Sicherheitsrats auf den offenen Brief fand so gut wie auch nicht statt, wobei Bans Stellvertreter Farhan Haq sagte, dass die UNO des Briefs „gewahr“ ist und ihn immer noch anschaut. Er machte keine Andeutung, dass politische Änderungen in dieser Sache stattfinden werden.

Orginalartikel "Women Leaders Urge UN Chief to End Korean War After 63 Years" vom 27. September 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_09_28_frauen.htm