Syrien: Wer beschießt einen Konvoi des Roten Kreuzes?

Aktuelles Kommentar Militär, Krieg

Die übliche Propaganda nach einem Massaker an Roten Kreuz-Helfern in Syrien trifft auf die gleiche debile Hilflosigkeit der üblichen Beschuldigten: Russland und Syrien.

Dutzende Kilometer entfernt von der Stadt Aleppo wird gestern in der Provinz Aleppo bei Urem al-Kubra ein Hilfskonvoi der Schwesterorganisation des Roten Kreuzes in Syrien, dem Syrischen Arabischen Roten Halbmond (SARC), beschossen. Ob von Kampfflugzeugen, Drohnen oder Bodentruppen ist ebenso unklar wie von welchen (para)militärischen Einheiten.

Und was passiert dann? Das Gleiche wie immer:

- die gesammelten Myraden von Nichtsnutzen in den Regierungsbehörden von Syrien und der Russischen Föderation, in Damaskus und Moskau, samt deren Boulevardschleudern bei "RT" und "Sputnik", etc, sitzen sich gegenseitig auf den Händen rum...
- die Propaganda-Abteilung von CIA und MI6 (die Ein-Personen- "Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien" in London) haut die entsprechende Meldung raus ("Der Ruski war´s! Der Syrer war´s auch!")...
- das State Department zieht nach und natürlich auch alle Nachrichtenagenturen die der Kapitalismus je erfunden hat (unsere gehört nicht dazu, deswegen mögen die uns auch nicht).

Ihr stehlt mir meine Zeit, ihr Lumpen, Nichtsnutze und Vollidioten! Und ich meine die Schwachköpfe die sich einbilden nicht dem U.S.-Imperialismus hinterher zu laufen!
Macht Eure Arbeit! Und wenn ihr das nicht könnt, dann haltet eure Schnauze!

(...)

Artikel zum Thema:
02.01.2013 Syrien: Die immer gleiche Taktik der Invasoren – Abschlachten und Lügen bis zum Erbrechen
Informationskontrolle und Massaker unter falscher Flagge spielen im Syrien-Krieg eine entscheidende Rolle.

In diesem Artikel wurden Abkürzungen wie "CIA" nicht als solche durch Punkte gekennzeichnet.