Syrien: Australisches Verteidigungsministerium zeigt sich „entsetzt“ über Angriff in Deir Ezzor

Militär, Krieg

Radio Utopie veröffentlicht die Erklärung und Entschuldigung des australischen Verteidigungsministeriums zur Beteiligung der australischen Luftwaffe an den Bombenangriffen in Deir Ezzor, die sie bei besserem Kenntnisstand "niemals absichtlich" so ausgeführt hätten.

Im fünfjährigem Krieg gegen Syrien ist an diesem Wochenende ein Wendepunkt eingetreten. Bisher wurden Informationen über den Stand der Kämpfe skeptisch betrachtet, je nachdem, von wessen Seite diese zur Verfügung standen. Zuviel irreführende Meldungen vernebelten zu propagandistischen Zwecken die Lage. Am 17.September 2016 bombardierten Flugzeuge der U.S.-Koalition, der auch Deutschland angehört, die Syrische Armee ohne ihre üblichen "Stellvertreter" vorzuschieben und gaben es offiziell zu. Mit dieser neuen Phase wird deutlich, wie hochmütig oder besser verzweifelt die treibenden Kräfte sind, nachdem die syrische Regierung unter Assad nach wie vor in Damaskus sitzt und zunehmend immer mehr internationale diplomatische und wirtschaftliche Delegationen zur Zusammenarbeit empfangen werden.

Das Verteidigungsministerium von Australien hat am heutigen Sonntag in folgender Presseerklärung im Bemühen um Schadensbegrenzung Stellung bezogen zu den gestrigen Angriffen auf Posten der syrischen Armee, angeführt von der U.S.-Luftwaffe im Osten Syriens. Darin heisst es, dass australische Flugzeuge an den Bombenangriffen beteiligt waren in dem Glauben, dass der Beschuss den Positionen von "Daesh" galt, die von der gemeinsamen Koalition seit einiger Zeit verfolgt wurden.

Unmittelbar nachdem russische Behörden das Combined Air Operations Centre kontaktierten, dass die Ziele syrisches Militärpersonal gewesen sein könnten, hat das Bombardement sofort aufgehört.

Australien würde niemals absichtlich eine bekannte syrische militärische Einheit zum Ziel nehmen oder "Daesh" (auch als "ISIL" bekannt) aktiv unterstützen, hiess es. Die Verteidigung entbot den Familien des syrischen Personals ihr Beileid, das in diesem Vorfall getötet oder verwundet wurde.

Der Vorfall wird gründlich überprüft und ausgewertet.

Für Australiens Regierung ist der 17.September vor der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung ein Debakel. Entweder wird gelogen oder nicht. In beiden Fällen heisst die Konsquenz Rückzug aus der Koalition: wegen Vasallentums und bedingungsloser Unterordnung unter das Pentagon bei der Unterstützung von "Daesh" und Einleitung von gerichtlichen Untersuchung wegen Täuschung und Ausübung von völkerechtlichen Verbrechen - oder die Unfähigkeit aus Naivität und Unvermögen. Auch bei Letzterem gilt, einer derartigen Stabsführung kann kein Waffenkommando im Ausland anvertraut werden. Das kann man sich aussuchen.

Presseerklärung der Australischen Regierung vom 18.September 2016 im Orginaltext:

Australian Government - Department of Defense

18 September 2016 | Media Release

"Overnight Coalition aircraft were conducting airstikes in Eastern Syria against what was believed to be a Daesh fighting position that the Coalition had been tracking for some time.

However, shortly after the bombing commenced, Russian officials advised the Combined Air Operations Centre that the targets may have been Syrian military personnel.

Bombing ceased immediately.

Australian aircraft were among a number of international aircraft taking part in this Coalition operation around Dayr Az Zawr.
While Syria remains a dynamic and complex operating environment, Australia would never intentionally target a known Syrian military unit or actively support Daesh (also known as ISIL).

Defence offers its condolences to the families of any Syrian personnel killed or wounded in this incident.

As Australians would expect, the US-led Coalition will review this incident thoroughly and Australia will cooperate fully with this review.

In order to maintain the integrity of this review, Defence will not provide any further details at this time."

Artikel zum Thema

18.09.2016 Russland hat keine Partner im Westen
17.09.2016 Barbarisches Abschlachten: U.S.-Luftangriff auf syrische Soldaten mit Phosphor-Bomben