Drei Tote nach Zusammenstößen vor dem Parlament der Ukraine

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Politik, Diplomatie

Ukrainische Polizei sagt, sie habe den Granatenwerfer verhaftet

Die Zahl der Opfer der massiven Zusammenstöße gestern vor dem ukrainischen Parlament zwischen Polizei und Ultranationalisten steigt weiterhin, nachdem zwei weitere Mitglieder der Nationalgarde aufgrund von Verletzungen gestorben sind, die sie in den Straßenkämpfen erlitten haben, nachdem ein Demonstrant eine Granate auf sie geschleudert hatte.

Das bringt die Zahl der Opfer des Vorfalls auf drei Getötete, alle Sicherheitsbeamte, und weitere 140 Verwundete, in erster Linie Soldaten und Polizisten.

18 Demonstranten wurden verhaftet, darunter ein Mann, von dem es hieß, dass er gestanden habe, die Granate geworfen zu haben, und der als Mitglied der Svoboda-Partei identifiziert wurde.

Die Demonstrationen wurden organisiert von Svoboda und der Radikalen Partei, um gegen ein Abkommen zu protestieren, das dem ethnisch russischen Osten einige Autonomie gewährleisten sollte, eine Bemühung, um den anhaltenden Bürgerkrieg aufzulösen. Die rechtsgerichteten Parteien, die den Westen des Landes dominieren, sind gegen jegliche Zugeständnisse und gegen jede Beendigung des Krieges, die nicht von Natur aus militärisch ist.

Während die Kämpfe gegen die Demonstranten in Kiew ausbrechen, ist es an der Ostfront völlig ruhig, wobei das ukrainische Militär sagt, dass alles darauf hindeutet, dass die russischen Volksgruppen dem Abkommen zustimmen und dass keine Berichte über Vorfälle in den abgelaufenen 24 Stunden vorliegen.

Orginalartikel "Three Dead After Clashes at Ukraine Parliament" vom 1. September 2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_09_02_dreitote.htm