In China fällt ein Sack Gen-Reis um … und Umsatz bricht ein

Bevölkerungskontrolle Ökologie, Gesundheit Wissenschaft

"In China ist ein Sack Reis umgekippt...", wer kennt nicht diese Redensart. In der chinesischen Stadt Wuhan brach der Umsatz mit dem Verkauf von Reis - einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel in Asien - binnen kürzester Frist drastisch ein.

Ein Bericht in einem staatlichen Fernsehsender am Samstag über den illegalen Verkauf von gentechnisch veränderten Reis in einem einzigen lokalen Supermarkt führte dazu, dass in mehreren Verkaufsmärkten der Stadt die Verbraucher keinen Reis mehr erwarben.

China hat den Anbau und die Einfuhr von gentechnisch veränderten Reis verboten. Der Landwirtschaftsminister betonte nach der Ausstrahlung der Sendung, dass der Vorfall untersucht wird und nach wie vor die Null-Toleranz- Politik durchgesetzt wird.

In Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei mit über vier Millionen Einwohnern, verursachte ein einziger Shop einen empfindlichen finanziellen Schaden für andere Geschäfte, in denen kein gentechnisch veränderter Reis gefunden wurde und traf damit mit voller Wucht die gesamte Branche. Die Menschen reagierten erstaunlich schnell, schon nach zwei Tagen kam es zu dieser Verkaufsreaktion. Es ist eine kräftige Ansage der Bevölkerung gegen die Einführung dieser technisch veränderten Lebensmittel und für ein generelles Verbot. Staatliche Kontrollen können aus Kostengründen nur stichprobenartig durchgeführt werden, abgesehen davon, dass Korruption nach wie vor zu dieser Gesellschaft gehört.

Artikel zum Thema

23.06.2014 Chinas Händler ordern Millionen von Tonnen Sorghumhirse als Ersatz für (Gen)-Mais. Warum nicht europäische Einkäufer?
13.04.2014 427 Millionen U.S.-Dollar Verlust mit Gen-Mais: 85 Prozent Export-Einbruch nach China
27.05.2013 China vernichtet Gen-Mais aus den U.S.A.

Quelle: GM scandal hits China's rice sales