5. Juni: „Reset the Net“ – Wir holen uns das Internet zurück

Aktuelles Bevölkerungskontrolle Internet,Presse,Musik,Film Spionage, Attentate

Reset the Net - 5_Juni_2014

Am 5. Juni startet die von dem Verbund "Fight for the Future" ins Leben gerufene Kampagne "Reset the Net". Ziel ist es, soweit wie möglich Kontrolle über die eigenen Daten im World Wide Web und Internet zu erlangen und sie den inzestiös verschmolzenen staatlichen Spionen, wie der National Security Agency (N.S.A.) in den U.S.A. oder dem Bundesnachrichtendienst (B.N.D.) in der Republik, aber auch den in der Gilde "Internet Association" organisierten Monopolen wie Google, Facebook, Amazon und Apple aus den Händen zu reißen. Erstes, aber nicht einziges Mittel dafür ist die Herstellung maximaler Öffentlichkeit zur Kampagne und damit den Themen Freiheit, Privatsphäre, Datenschutz für die zivilen regulären Nutzer von WWW und Internet, sowie andererseits die Kontrolle und Durchleuchtung der Spionage-Dienste und Monopole, samt ihrer Aktivitäten, Tauschbörsen und Geschäfte mit den geraubten Daten und Informationen.

"Reset the Net" bietet dafür den Netzseiten rund um den Planeten mehrere Möglichkeit der Partizipation:

- die "Twitter Brigade", für gemeinsame und koordinierte Forderungen an die Konsortien der Internet-Gilde wie Google, Apple, Amazon, Facebook

- den "Thunderclap" (Donnerschlag) auf Twitter, um via autorisierter Twitter App weltweit die Twitter Trends zeitgleich anzuführen

- Verteilung des "Privacy Pack", eine Ansammlung kostenloser datenschützender und / oder verschlüsselnder Programme, sowohl für Desktop Computer und Mobilcomputer (Tablets, Smartphones, etc)

- Einbau einer Splash Screen (eine am 5. Juni auf allen Seiten erscheinende Verlautbarung)

und einiges mehr.

Zur Erinnerung: das, was allgemein unter "dem Internet" verstanden wird, ist das World Wide Web. Während die Anfänge des Internet in der Tat maßgeblich von der Forschungsabteilung des U.S.-Militärs D.A.R.P.A. kontrolliert wurden, schenkte der Welt das World Wide Web das Europäische Kernforschungszentrum und zwar am 30. April 1993. Dieses konnte sich fürderhin nur deshalb so entwickeln, weil das C.E.R.N. darauf verzichtete das vor allem von Tim Berners-Lee entwickelte System zu patentieren und / oder durch fanatische Urheberrechtsextremisten und andere selbstsüchtige Ausbeuter zu versauen. Auch der Bundesnachrichtendienst kann diesen für ihn so bedauernswerten Umstand nicht wieder zurückdrehen, mögen auch die Klagelaute der Lodenmäntel durch ihr Berliner Exil schallen. Kleiner Hinweis: am Berghang lässt´s sich besser jodeln. Im ICE ist noch ein Plätzchen frei. Bon(n) voyage.

Also, 5. Juni: Macht es oder Lasst es. Oder geht aus dem Weg.